See Nokoué

Article

February 8, 2023

Der Nokoué-See ist ein See im südlichen Teil von Benin.

Es ist 20 km (12 Meilen) breit und 11 km (6,8 Meilen) lang und umfasst eine Fläche von 4.900 ha (12.000 Acres).

Der See wird teilweise von den Flüssen Ouémé und Sô gespeist, die beide Sedimente aus der gesamten Region im See ablagern. Die Stadt Cotonou liegt am südlichen Rand des Sees.

Teile der Bevölkerung von Cotonou wurden durch Küsten- und Seeüberschwemmungen vertrieben.

Am nördlichen Rand des Sees liegt die Stadt Ganvié.

Wirtschaft

Aufgrund seiner vielfältigen Tierwelt ist der See eine wichtige Nahrungsquelle und wirtschaftliche Aktivität für diese Städte.

Angeln ist am besten, wenn das Wasser zwischen November und Juni niedrig ist.

Gefischt wird in der Regel auf 30 Fischarten, wobei Fische der Cichliden-, Clupeidae- und Penaeidae-Familien 85 % des Fangs ausmachen.

Die Fischerei wurde in den 1990er Jahren immer stressiger, als mehr Menschen auf dem See zu fischen begannen.

Das Fischen ist in der Regel handwerklich, mit Einbaumkanus mit kleiner Besatzung, die kleine Mengen Fisch fangen.

Die geschätzte Fischproduktion des Sees beträgt 2 Tonnen pro Hektar und Jahr. Der See wird auch für Acadja, eine Art Fischzuchtanlage, genutzt.

Hydrologie

Der See ist zum großen Teil eine Lagune.

Aufgrund der umliegenden, tief liegenden Topographie wird der See voraussichtlich seine Größe verdoppeln und überfluten, da der aktuelle globale Klimawandel allmählich den Meeresspiegel beeinflusst.

Diese Entwicklung birgt das Risiko einer zukünftigen Versalzung, die den Süßwassersee brackiger machen und möglicherweise seine Ökologie verändern wird.

Verschiedene Abschnitte des Sees wechseln derzeit zwischen Süßwasser- und Brackwasserökosystemen in einer durchschnittlichen Tiefe von 1,5 m (4 Fuß 11 Zoll).

Die normalen Temperaturen im gesamten See liegen zwischen 27 und 29 ° C (81 und 84 ° F). Der See ist ein Ort der Ablagerung von Pestiziden und Schwermetallen aus vorgelagerter Industrie und menschlicher Besiedlung.

Obwohl die Pestizide in Fischen nur in weniger als toxischen Mengen vorhanden sind, können die Schwermetalle in den Gewässern in Fischen Werte erreichen, die sowohl für Menschen als auch für die Fische ungesund sind.

Geologie

Der Boden des Sees ist eine Mischung aus Sand-, Schlammsand- und Schlammschichten.

Ökologie

Im Nokoué-See gibt es mindestens 78 Fischarten.

Eine Reihe von Vogelarten nutzen die große Vielfalt an Fischen als Nahrung, ebenso wie Otterarten.

Verweise

Externe Links

BirdLife-Datenzone