Jeffrey Dahmer

Article

December 2, 2022

Jeffrey Lionel Dahmer (; 21. Mai 1960 - 28. November 1994), auch bekannt als Milwaukee Cannibal oder Milwaukee Monster, war ein amerikanischer Serienmörder und Sexualstraftäter, der zwischen 1978 und 1991 den Mord und die Zerstückelung von siebzehn Männern und Jungen begangen hat Viele seiner späteren Morde betrafen Nekrophilie, Kannibalismus und die dauerhafte Konservierung von Körperteilen – typischerweise das gesamte Skelett oder Teile davon rechtlich gesund bei seinem Prozess.

Er wurde wegen fünfzehn der sechzehn Morde, die er in Wisconsin begangen hatte, für schuldig befunden und am 17. Februar 1992 zu fünfzehn lebenslangen Haftstrafen verurteilt.

Frühen Lebensjahren

Kindheit

Dahmer wurde am 21. Mai 1960 in Milwaukee, Wisconsin, als erster von zwei Söhnen von Joyce Annette (geb. Flint), einer Lehrerin für Fernschreibmaschinen, und Lionel Herbert Dahmer, einem Chemiestudenten und späteren Forschungschemiker der Marquette University, geboren.

Lionel Dahmer war deutscher und walisischer Abstammung, und Joyce Dahmer war norwegischer und irischer Abstammung. Einige Quellen berichten, dass Dahmer als Säugling die Aufmerksamkeit entzogen wurde.

Andere Quellen deuten jedoch darauf hin, dass Dahmer als Säugling und Kleinkind von beiden Eltern allgemein vernarrt war, obwohl bekannt war, dass seine Mutter angespannt, gierig nach Aufmerksamkeit und Mitleid und streitsüchtig mit ihrem Ehemann und ihren Nachbarn war. Als Dahmer zuerst eintrat Klasse, Lionels Universitätsstudium hielt ihn die meiste Zeit von zu Hause fern;

Als er zu Hause war,

seine Frau – eine Hypochonderin mit Depressionen – verlangte ständige Aufmerksamkeit und verbrachte immer mehr Zeit im Bett.

Bei einer Gelegenheit soll sie mit Equanil einen Selbstmordversuch unternommen haben.

Infolgedessen widmete keiner der Eltern ihrem Sohn viel Zeit, der sich später daran erinnerte, dass er sich schon in jungen Jahren "der Solidität der Familie unsicher" fühlte und sich an extreme Spannungen und zahlreiche Streitigkeiten zwischen seinen Eltern in seinen frühen Jahren erinnerte. Dahmer war es gewesen ein "energetisches und glückliches Kind", wurde aber nach einer doppelten Hernienoperation kurz vor seinem vierten Geburtstag merklich gedämpft.

In der Grundschule galt Dahmer als ruhig und schüchtern;

Eine Lehrerin erinnerte sich später, dass sie bei Dahmer aufgrund der Krankheiten seiner Mutter frühe Anzeichen von Verlassenheit entdeckte, deren Symptome zunahmen, als sie mit ihrem zweiten Kind schwanger wurde.

Trotzdem hatte Dahmer in der Grundschule eine kleine Anzahl von Freunden. Im Oktober 1966 zog die Familie nach Doylestown, Ohio.

Als Joyce im Dezember ein Kind zur Welt brachte, durfte Jeffrey den Namen seines neuen kleinen Bruders wählen;

er wählte den Namen David.

Im selben Jahr machte Lionel seinen Abschluss und begann als analytischer Chemiker im nahe gelegenen Akron, Ohio, zu arbeiten. Schon in jungen Jahren zeigte Dahmer Interesse an toten Tieren.

Seine Faszination für tote Tiere begann möglicherweise, als er im Alter von vier Jahren sah, wie sein Vater Tierknochen unter dem Haus der Familie entfernte.

Laut Lionel war Dahmer "seltsam begeistert" von dem Geräusch, das die Knochen machten, und beschäftigte sich intensiv mit Tierknochen, die er anfangs seine "Fiddlesticks" nannte.

Gelegentlich suchte er unter und um das Haus der Familie herum nach weiteren Knochen,

und untersuchte die Körper lebender Tiere, um herauszufinden, wo sich ihre Knochen befanden. 1968 zog die Familie nach Bath Township, Summit County, Ohio.

Diese Adresse war ihre dritte in zwei Jahren und die sechste Adresse der Dahmers seit ihrer Heirat.

Das Haus stand in einem 1,5 Hektar großen Waldgebiet, mit einer kleinen Hütte, die nur einen kurzen Spaziergang vom Haus entfernt war, wo Dahmer begann, große Insekten wie Libellen und Motten und die Skelette kleiner Tiere wie Streifenhörnchen und Eichhörnchen zu sammeln.

Einige dieser Überreste wurden in Formaldehydgläsern aufbewahrt und in der Hütte verstaut. Zwei Jahre später fragte Dahmer Lionel während eines Hühnchenessens, was passieren würde, wenn die Hühnerknochen in Bleichmittel gelegt würden.

Lionel, erfreut über das, was er für die wissenschaftliche Neugier seines Sohnes hielt, demonstrierte, wie man Tierknochen sicher bleichen und konservieren kann.

Dahmer integrierte diese Konservierungstechniken in sein Knochensammeln und begann auch, tote Tiere zu sammeln – einschließlich Straßenkills –, die er seziert und neben der Hütte begrub, wobei die Schädel gelegentlich auf provisorischen Kreuzen platziert wurden.

Laut einem Freund erklärte Dahmer ihm, dass er neugierig sei, wie Tiere "zusammenpassen".

In einem Fall im Jahr 1975 enthauptete Dahmer den Kadaver eines Hundes, bevor er den Körper an einen Baum nagelte und den Schädel auf einen Stock im Wald hinter seinem Haus spießte.

Als „Streich“ lud er später einen Freund ein, sich die Ausstellung anzusehen, und behauptete, er habe die Überreste zufällig entdeckt Schlaftabletten,

Jugend und Gymnasium

Seit seinem ersten Jahr an der Revere High School galt Dahmer als Ausgestoßener.

Mit 14 Jahren hatte er angefangen, tagsüber Bier und hochprozentigen Alkohol zu trinken;

häufig versteckte er seinen Schnaps in der Jacke, die er in der Schule trug.

Es ist bekannt, dass er gegenüber einem Klassenkameraden, der ihn fragte, warum er Scotch in einem morgendlichen Geschichtsunterricht trinke, erwähnte, dass der Alkohol, den er konsumierte, „meine Medizin“ sei.

Obwohl weitgehend unkommunikativ, wurde Dahmer in seinem ersten Jahr von den Mitarbeitern als höflich und hochintelligent, aber mit durchschnittlichen Noten angesehen.

Er war ein begeisterter Tennisspieler und spielte kurz in der Highschool-Band. Als er die Pubertät erreichte, entdeckte Dahmer, dass er schwul war;

er hat es seinen Eltern nicht gesagt.

In seiner frühen Jugend hatte er eine kurze Beziehung mit einem anderen Teenager, obwohl sie nie Geschlechtsverkehr hatten.

Nach Dahmers späterem Eingeständnis

Er begann in seinen frühen bis mittleren Teenagerjahren davon zu fantasieren, einen völlig unterwürfigen männlichen Partner zu dominieren und zu kontrollieren, und seine Masturbationsfantasien entwickelten sich allmählich dahin, dass er sich auf die Brust und den Oberkörper des Fokus seiner Fantasien konzentrierte.

Diese Fantasien wurden allmählich mit der Sezierung verflochten.

Als er ungefähr 16 Jahre alt war, hatte Dahmer die Fantasie, einen bestimmten männlichen Jogger, den er attraktiv fand, bewusstlos zu machen und dann seinen Körper sexuell zu benutzen.

Einmal versteckte sich Dahmer mit einem Baseballschläger im Gebüsch, um diesem Mann aufzulauern;

er kam jedoch an diesem bestimmten Tag nicht vorbei.

Dahmer sagte später, dies sei sein erster Versuch gewesen, jemanden anzugreifen.

Obwohl Dahmer unter seinen Kollegen bei RHS als Einzelgänger und Sonderling angesehen wurde, wurde er so etwas wie ein Klassenclown, der oft Streiche inszenierte, die bekannt wurden als "

Als der Lehrer drohte, die Angelegenheit zu melden, teilte Dahmer ihm mit, dass er zu Hause „viele Probleme“ habe und dass der Schulberater sich dessen bewusst sei.

In diesem Frühjahr zogen Joyce und David aus dem Haus der Familie aus, um bei Verwandten in Chippewa Falls, Wisconsin, zu leben.

Dahmer war gerade 18 geworden und blieb im Haus der Familie.

Die Scheidung von Dahmers Eltern wurde am 24. Juli 1978 abgeschlossen. Joyce erhielt das Sorgerecht für ihren jüngeren Sohn und Unterhaltszahlungen.

Ende Teenager und Anfang 20: erster Mord

Mord an Steven Hicks

Seinen ersten Mord beging Dahmer 1978, drei Wochen nach seinem Abschluss.

Am 18. Juni holte Dahmer einen Anhalter namens Steven Mark Hicks ab, der fast 19 Jahre alt war. Dahmer lockte den Jugendlichen unter dem Vorwand des Trinkens zu sich nach Hause.

Hicks, der per Anhalter zu einem Rockkonzert im Chippewa Lake Park, Ohio, gefahren war, erklärte sich bereit, Dahmer auf das Versprechen von „ein paar Bieren“ mit Dahmer zu seinem Haus zu begleiten, da er das Haus für sich allein hatte Der Hicks mit nacktem Oberkörper, der am Straßenrand stand, weckte seine sexuellen Gefühle, obwohl er wusste, dass alle sexuellen Handlungen, die er machte, zurückgewiesen würden, als Hicks anfing, über Mädchen zu sprechen.

Nach mehreren Stunden des Redens, Trinkens und Musikhörens wollte Hicks „gehen und [ich] wollte nicht, dass er es tat“.

Dahmer schlug Hicks mit einer 4,5 kg schweren Hantel.

Später gab er an, Hicks zweimal von hinten mit der Hantel geschlagen zu haben, als Hicks auf einem Stuhl saß.

Als Hicks bewusstlos wurde, erwürgte Dahmer ihn mit der Stange der Hantel zu Tode, zog dann die Kleidung von Hicks Körper aus, bevor er seine Brust mit seinen Händen erkundete und dann masturbierte, während er über der Leiche stand.

Am nächsten Tag sezierte Dahmer Hicks 'Leiche in seinem Keller;

Später begrub er die Überreste in einem flachen Grab in seinem Hinterhof, bevor er einige Wochen später die Überreste ausgrub und das Fleisch von den Knochen trennte.

Er löste das Fleisch in Säure auf, bevor er die Lösung die Toilette hinunterspülte;

Er zertrümmerte die Knochen mit einem Vorschlaghammer und verstreute sie im Wald hinter dem Haus der Familie.

Dahmer erwürgte ihn mit der Stange der Hantel zu Tode, zog dann die Kleidung von Hicks Körper aus, bevor er seine Brust mit seinen Händen erkundete und dann masturbierte, während er über der Leiche stand.

Am nächsten Tag sezierte Dahmer Hicks 'Leiche in seinem Keller;

Später begrub er die Überreste in einem flachen Grab in seinem Hinterhof, bevor er einige Wochen später die Überreste ausgrub und das Fleisch von den Knochen trennte.

Er löste das Fleisch in Säure auf, bevor er die Lösung die Toilette hinunterspülte;

Er zertrümmerte die Knochen mit einem Vorschlaghammer und verstreute sie im Wald hinter dem Haus der Familie.

Dahmer erwürgte ihn mit der Stange der Hantel zu Tode, zog dann die Kleidung von Hicks Körper aus, bevor er seine Brust mit seinen Händen erkundete und dann masturbierte, während er über der Leiche stand.

Am nächsten Tag sezierte Dahmer Hicks 'Leiche in seinem Keller;

Später begrub er die Überreste in einem flachen Grab in seinem Hinterhof, bevor er einige Wochen später die Überreste ausgrub und das Fleisch von den Knochen trennte.

Er löste das Fleisch in Säure auf, bevor er die Lösung die Toilette hinunterspülte;

Er zertrümmerte die Knochen mit einem Vorschlaghammer und verstreute sie im Wald hinter dem Haus der Familie.

Später begrub er die Überreste in einem flachen Grab in seinem Hinterhof, bevor er einige Wochen später die Überreste ausgrub und das Fleisch von den Knochen trennte.

Er löste das Fleisch in Säure auf, bevor er die Lösung die Toilette hinunterspülte;

Er zertrümmerte die Knochen mit einem Vorschlaghammer und verstreute sie im Wald hinter dem Haus der Familie.

Später begrub er die Überreste in einem flachen Grab in seinem Hinterhof, bevor er einige Wochen später die Überreste ausgrub und das Fleisch von den Knochen trennte.

Er löste das Fleisch in Säure auf, bevor er die Lösung die Toilette hinunterspülte;

Er zertrümmerte die Knochen mit einem Vorschlaghammer und verstreute sie im Wald hinter dem Haus der Familie.

Hochschul- und Militärdienst

Sechs Wochen nach dem Mord an Hicks kehrten Dahmers Vater und seine Verlobte zu seinem Haus zurück, wo sie Jeffrey entdeckten, der allein im Haus lebte.

Im August dieses Jahres schrieb sich Dahmer an der Ohio State University (OSU) ein, in der Hoffnung, einen Abschluss in Betriebswirtschaft zu machen.

Dahmers einzige Amtszeit an der OSU war völlig unproduktiv, hauptsächlich wegen seines anhaltenden Alkoholmissbrauchs während des größten Teils der Amtszeit.

Er erhielt ungenügende Noten in Einführung in die Anthropologie, Klassische Zivilisationen und Verwaltungswissenschaften.

Der einzige Kurs, in dem Dahmer erfolgreich war, war Riflery, nachdem er eine B-Note erhalten hatte.

Sein Gesamt-GPA war 0,45/4,0.

Einmal stattete Lionel seinem Sohn einen überraschenden Besuch ab, nur um sein Zimmer mit leeren Schnapsflaschen übersät vorzufinden.

Obwohl sein Vater die zweite Amtszeit im Voraus bezahlt hatte, brach Dahmer die OSU nach nur drei Monaten ab.

Im Januar 1979,

Auf Drängen seines Vaters trat Dahmer in die US-Armee ein, wo er eine Ausbildung zum Facharzt in Fort Sam Houston in San Antonio, Texas, absolvierte.

Am 13. Juli 1979 wurde er nach Baumholder, Westdeutschland, versetzt, wo er als Sanitäter im 2. Bataillon, 68. Panzerregiment, 8. Infanteriedivision diente.

Laut veröffentlichten Berichten war er in Dahmers erstem Dienstjahr ein "durchschnittlicher oder leicht überdurchschnittlicher" Soldat. Aufgrund von Dahmers Alkoholmissbrauch verschlechterte sich seine Leistung und im März 1981 wurde er für den Militärdienst als ungeeignet eingestuft und später entlassen von der Armee.

Er erhielt eine ehrenvolle Entlassung, da seine Vorgesetzten nicht glaubten, dass Probleme, die Dahmer in der Armee hatte, auf das zivile Leben übertragbar wären. Am 24. März 1981 wurde Dahmer nach Fort Jackson, South Carolina, geschickt.

für die Nachbesprechung und mit einem Flugticket ausgestattet, um überall im Land zu reisen.

Dahmer sagte später der Polizei, er habe das Gefühl, er könne nicht nach Hause zurückkehren, um sich seinem Vater zu stellen, und entschied sich daher, nach Miami Beach, Florida, zu reisen, sowohl weil er „die Kälte satt hatte“ als auch in dem Versuch, auf eigene Faust zu leben.

In Florida fand Dahmer eine Anstellung in einem Feinkostgeschäft und mietete ein Zimmer in einem nahe gelegenen Motel.

Dahmer gab den größten Teil seines Gehalts für Alkohol aus und wurde bald wegen Nichtzahlung aus dem Motel vertrieben.

Er verbrachte seine Abende zunächst am Strand, während er weiter im Sandwichladen arbeitete, bis er seinen Vater anrief und ihn bat, im September desselben Jahres nach Ohio zurückzukehren.

sowohl weil er "müde von der Kälte" war als auch in dem Versuch, aus eigener Kraft zu leben.

In Florida fand Dahmer eine Anstellung in einem Feinkostgeschäft und mietete ein Zimmer in einem nahe gelegenen Motel.

Dahmer gab den größten Teil seines Gehalts für Alkohol aus und wurde bald wegen Nichtzahlung aus dem Motel vertrieben.

Er verbrachte seine Abende zunächst am Strand, während er weiter im Sandwichladen arbeitete, bis er seinen Vater anrief und ihn bat, im September desselben Jahres nach Ohio zurückzukehren.

sowohl weil er "müde von der Kälte" war als auch in dem Versuch, aus eigener Kraft zu leben.

In Florida fand Dahmer eine Anstellung in einem Feinkostgeschäft und mietete ein Zimmer in einem nahe gelegenen Motel.

Dahmer gab den größten Teil seines Gehalts für Alkohol aus und wurde bald wegen Nichtzahlung aus dem Motel vertrieben.

Er verbrachte seine Abende zunächst am Strand, während er weiter im Sandwichladen arbeitete, bis er seinen Vater anrief und ihn bat, im September desselben Jahres nach Ohio zurückzukehren.

Rückkehr nach Ohio und Umzug nach West Allis, Wisconsin

Nach seiner Rückkehr nach Ohio lebte Dahmer zunächst bei seinem Vater und seiner Stiefmutter und bestand darauf, dass ihm zahlreiche Aufgaben übertragen wurden, um seine Zeit zu füllen, während er nach Arbeit suchte.

Er trank weiterhin stark und zwei Wochen nach seiner Rückkehr wurde Dahmer wegen Trunkenheit und ungeordneten Verhaltens festgenommen, wofür er mit einer Geldstrafe von 60 US-Dollar belegt und zu einer 10-tägigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt wurde.

Dahmers Vater versuchte erfolglos, seinen Sohn vom Alkohol abzubringen.

Im Dezember 1981 schickten er und Dahmers Stiefmutter ihn zu seiner Großmutter nach West Allis, Wisconsin.

Dahmers Großmutter war das einzige Familienmitglied, dem er Zuneigung entgegenbrachte.

Sie hofften, dass ihr Einfluss und der Tapetenwechsel Dahmer davon überzeugen könnten, mit dem Trinken aufzuhören, einen Job zu finden und verantwortungsbewusst zu leben. Anfänglich waren Dahmers Lebensverhältnisse mit seiner Großmutter harmonisch:

er begleitete sie zur Kirche;

bereitwillig Aufgaben übernommen;

aktiv nach Arbeit gesucht;

und hielt sich an die meisten ihrer Hausregeln (obwohl er weiterhin trank und rauchte).

Dieser neue Einfluss in seinem Leben brachte zunächst Ergebnisse und Anfang 1982 fand Dahmer eine Anstellung als Phlebotomiker im Milwaukee Blood Plasma Center.

Er hatte diese Stelle insgesamt 10 Monate inne, bevor er entlassen wurde.

Dahmer blieb über zwei Jahre lang arbeitslos und lebte während dieser Zeit von dem Geld, das seine Großmutter ihm gab. Kurz bevor er seinen Job verlor, wurde Dahmer wegen unanständiger Entblößung verhaftet.

Am 7. August 1982 wurde im Wisconsin State Fair Park beobachtet, wie er sich "auf der Südseite des Kolosseums aussetzte, in dem 25 Personen anwesend waren, darunter Frauen und Kinder".

Für diesen Vorfall wurde er verurteilt und mit einer Geldstrafe von 50 US-Dollar plus Gerichtskosten belegt. Im Januar 1985

Dahmer wurde als Mixer in der Milwaukee Ambrosia Chocolate Factory eingestellt, wo er sechs Nächte pro Woche von 23:00 bis 7:00 Uhr arbeitete, mit Samstagabenden.

Kurz nachdem Dahmer diese Anstellung gefunden hatte, ereignete sich ein Vorfall, bei dem er von einem anderen Mann vorgeschlagen wurde, während er in der West Allis Public Library saß und las.

Der Fremde warf Dahmer einen Zettel zu, in dem er ihm anbot, Fellatio zu machen.

Obwohl Dahmer auf diesen Vorschlag nicht reagierte, weckte der Vorfall in seinem Kopf die Fantasien von Kontrolle und Dominanz, die er als Teenager entwickelt hatte, und er begann, sich mit den schwulen Bars, schwulen Badehäusern und Buchhandlungen von Milwaukee vertraut zu machen.

Es ist auch bekannt, dass er eine männliche Schaufensterpuppe aus einem Geschäft gestohlen hat, die er kurzzeitig zur sexuellen Stimulation benutzte, bis seine Großmutter den in einem Schrank verstauten Gegenstand entdeckte und ihn aufforderte, ihn wegzuwerfen.

Ende 1985 hatte Dahmer begonnen, regelmäßig die Badehäuser zu besuchen, die er später als "entspannende Orte" bezeichnete, aber während seiner sexuellen Begegnungen war er frustriert darüber, dass sich seine Partner während der Handlung bewegten.

Nach seiner Verhaftung erklärte er: "Ich habe mich darauf trainiert, Menschen als Lustobjekte und nicht als Menschen zu betrachten."

Aus diesem Grund verabreichte er seinen Partnern ab Juni 1986 Schlaftabletten, indem er ihnen mit Beruhigungsmitteln versetzten Alkohol gab.

Dann wartete er darauf, dass sein Partner einschlief, bevor er verschiedene sexuelle Handlungen durchführte.

Um eine ausreichende Versorgung mit diesem Medikament aufrechtzuerhalten, teilte Dahmer den Ärzten mit, dass er nachts arbeitete und die Tabletten benötigte, um seinen Körper an ungesellige Arbeitszeiten anzupassen.

Nach etwa zwölf solcher Vorfälle widerrief die Badehausverwaltung Dahmers Mitgliedschaft,

und er begann, Hotelzimmer zu benutzen, um diese Praxis fortzusetzen. Kurz nachdem seine Mitgliedschaft in den Badehäusern widerrufen worden war, las Dahmer in einer Zeitung einen Bericht über die bevorstehende Beerdigung eines 18-jährigen Mannes.

Er hatte die Idee, den frisch bestatteten Leichnam zu stehlen und nach Hause zu bringen.

Laut Dahmer versuchte er, den Sarg aus dem Boden zu graben, fand den Boden jedoch zu hart und gab den Plan auf. Am 8. September 1986 wurde Dahmer wegen unzüchtigen und lüsternen Verhaltens verhaftet, weil er in Anwesenheit von zwei masturbiert hatte 12-jährige Jungen, als er in der Nähe des Kinnickinnic River stand.

Er behauptete zunächst, er habe nur uriniert, ohne zu wissen, dass es Zeugen gab, gab die Straftat jedoch bald zu.

Die Anklage wurde auf ordnungswidriges Verhalten geändert und am 10. März 1987 wurde Dahmer zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt.

Ende 20er und Anfang 30er: nachfolgende Morde

Botschafter-Hotel

Am 20. November 1987 traf Dahmer, der damals bei seiner Großmutter in West Allis lebte, in einer Bar auf einen 25-jährigen Mann aus Ontonagon, Michigan, Steven Tuomi, und überredete ihn, ins Ambassador Hotel in Milwaukee zurückzukehren. wo Dahmer für den Abend ein Zimmer gemietet hatte.

Laut Dahmer hatte er nicht die Absicht, Tuomi zu ermorden, sondern wollte ihn einfach unter Drogen setzen und neben ihm liegen, während er seinen Körper erforschte.

Am nächsten Morgen wachte Dahmer jedoch auf und fand Tuomi unter sich auf dem Bett liegen, seine Brust „eingedrückt“ und „schwarz und blau“ mit Blutergüssen.

Blut sickerte auch aus seinem Mundwinkel, und Dahmers Fäuste und ein Unterarm waren stark verletzt.

Dahmer erklärte, er habe keine Erinnerung daran, Tuomi getötet zu haben, und teilte den Ermittlern später mit, dass er "nicht glauben könne, dass dies passiert sei".

Um Tuomis Leiche zu entsorgen, kaufte Dahmer einen großen Koffer, in dem er die Leiche zum Haus seiner Großmutter transportierte.

Dort trennte er eine Woche später Kopf, Arme und Beine vom Torso ab, filetierte dann die Knochen vom Körper, bevor er das Fleisch in Stücke schnitt, die klein genug waren, um damit umzugehen.

Dahmer steckte das Fleisch dann in Plastikmüllsäcke.

Er wickelte die Knochen in ein Laken und schlug sie mit einem Vorschlaghammer in Splitter.

Der gesamte Zerstückelungsprozess dauerte ungefähr zwei Stunden, und er entsorgte alle Überreste von Tuomi – mit Ausnahme des abgetrennten Kopfes – im Müll. Für insgesamt zwei Wochen nach Tuomis Ermordung behielt Dahmer den Kopf des Opfers in eine Decke gewickelt.

Nach zwei Wochen,

Dahmer kochte den Kopf in einer Mischung aus Soilex (einem Industriewaschmittel auf Alkalibasis) und Bleichmittel, um den Schädel zu erhalten, den er dann als Stimulus für die Masturbation verwendete.

Schließlich wurde der Schädel durch diesen Bleichprozess zu spröde, also pulverisierte Dahmer ihn und entsorgte ihn.

Zwischenfälle

Nach dem Mord an Tuomi begann Dahmer aktiv nach Opfern zu suchen, von denen er die meisten in oder in der Nähe von Schwulenbars traf und die er normalerweise in das Haus seiner Großmutter lockte.

Er betäubte sein Opfer vor oder kurz nach der sexuellen Aktivität mit Triazolam oder Temazepam.

Nachdem er sein Opfer mit Schlaftabletten bewusstlos gemacht hatte, tötete er sie durch Strangulation. Zwei Monate nach dem Tuomi-Mord begegnete Dahmer einem 14-jährigen indianischen Prostituierten namens James Doxtator;

Dahmer lockte den Jugendlichen mit einem Angebot von 50 Dollar zu sich nach Hause, um für Nacktfotos zu posieren.

In Dahmers Residenz in West Allis war das Paar sexuell aktiv, bevor Dahmer Doxtator unter Drogen setzte und ihn auf dem Boden des Kellers erwürgte.

Dahmer ließ die Leiche eine Woche lang im Keller, bevor er sie auf die gleiche Weise zerstückelte, wie er es bei Tuomi getan hatte.

Er legte alle Überreste von Doxtator (außer dem Schädel) in den Müll.

Der Schädel wurde gekocht und mit Bleichmittel gereinigt, bevor Dahmer feststellte, dass er durch diesen Prozess zu spröde geworden war.

Er pulverisierte den Schädel zwei Wochen später. Am 24. März 1988 traf Dahmer einen 22-jährigen bisexuellen Mann namens Richard Guerrero vor einer Schwulenbar namens The Phoenix.

Dahmer lockte Guerrero in die Wohnung seiner Großmutter, obwohl der Anreiz bei dieser Gelegenheit 50 Dollar war, einfach den Rest der Nacht mit ihm zu verbringen;

Dann betäubte er Guerrero mit Schlaftabletten und erwürgte ihn mit einem Lederriemen, während Dahmer dann Oralsex mit der Leiche durchführte.

Dahmer zerstückelte Guerreros Körper innerhalb von 24 Stunden nach seiner Ermordung.

die Überreste wieder in den Müll werfen und den Schädel behalten, bevor er ihn einige Monate später pulverisiert. Am 23. April lockte Dahmer einen anderen jungen Mann in sein Haus;

Nachdem er dem Opfer jedoch einen Drogenkaffee gegeben hatte, hörten sowohl er als auch das beabsichtigte Opfer Dahmers Großmutter rufen: "Bist du das, Jeff?"

Obwohl Dahmer auf eine Weise antwortete, die seine Großmutter glauben ließ, er sei allein, stellte sie fest, dass Dahmer nicht allein war.

Aus diesem Grund entschied sich Dahmer, dieses spezielle Opfer nicht zu töten, sondern wartete, bis er bewusstlos wurde, bevor er ihn ins County General Hospital brachte. Im September 1988 bat Dahmers Großmutter ihn, auszuziehen, hauptsächlich wegen seines Trinkens, seiner Gewohnheit spät in der Nacht junge Männer zu ihr nach Hause brachte und die üblen Gerüche, die gelegentlich sowohl aus dem Keller als auch aus der Garage strömten.

Dahmer fand eine Wohnung mit einem Schlafzimmer in der 808 North 24th Street und zog am 25. September in seine neue Wohnung. Zwei Tage später wurde er verhaftet, weil er einen 13-jährigen Jungen, den er zu sich nach Hause gelockt hatte, unter Drogen gesetzt und sexuell gestreichelt hatte Vorwand, nackt für Fotos zu posieren.

Dahmers Vater engagierte einen Anwalt namens Gerald Boyle, um seinen Sohn zu verteidigen.

Auf Wunsch von Boyle unterzog sich Dahmer vor seinen bevorstehenden Gerichtsverhandlungen einer Reihe psychologischer Untersuchungen.

Diese Bewertungen zeigten, dass Dahmer tiefe Gefühle der Entfremdung hegte.

Eine zweite Untersuchung zwei Monate später ergab, dass Dahmer ein impulsiver Mensch war, misstrauisch gegenüber anderen und bestürzt über seine mangelnden Leistungen im Leben.

Sein Bewährungshelfer würde auch auf eine Diagnose von 1987 verweisen, bei der Dahmer an einer schizoiden Persönlichkeitsstörung litt, um sie dem Gericht vorzulegen. Am 30. Januar

1989 bekannte sich Dahmer wegen sexueller Übergriffe zweiten Grades und der Verführung eines Kindes zu unmoralischen Zwecken schuldig.

Die Verurteilung wegen der Körperverletzung wurde bis Mai ausgesetzt.

Am 20. März trat Dahmer eine zehntägige Osterpause von der Arbeit an, während der er zurück in das Haus seiner Großmutter zog.

Zwei Monate nach seiner Verurteilung und zwei Monate vor seiner Verurteilung wegen sexueller Übergriffe ermordete Dahmer sein fünftes Opfer, ein 24-jähriges aufstrebendes Model gemischter Abstammung namens Anthony Sears, das Dahmer am 25. März 1989 in einer Schwulenbar traf Laut Dahmer wollte er bei dieser besonderen Gelegenheit kein Verbrechen begehen;

Kurz vor Feierabend an diesem Abend fing Sears jedoch "gerade an, mit mir zu reden".

Dahmer lockte Sears zum Haus seiner Großmutter, wo das Paar Oralsex hatte, bevor Dahmer Sears unter Drogen setzte und erwürgte.

Am nächsten Morgen legte Dahmer die Leiche in die Badewanne seiner Großmutter, wo er die Leiche enthauptete, bevor er versuchte, die Leiche zu enthäuten.

Dann streifte er das Fleisch vom Körper ab und pulverisierte die Knochen, die er erneut im Müll entsorgte.

Laut Dahmer fand er Sears "außergewöhnlich attraktiv", und Sears war das erste Opfer, von dem er dauerhaft Körperteile behielt: Er konservierte Sears 'Kopf und Genitalien in Aceton und bewahrte sie in einer Holzkiste auf, die er später in seine legte Arbeitsschließfach.

Als er im folgenden Jahr an eine neue Adresse zog, brachte er die sterblichen Überreste dorthin. Am 23. Mai 1989 wurde Dahmer zu fünf Jahren Bewährung und einem Jahr im House of Correction verurteilt, wobei ihm eine Arbeitsfreigabe gewährt wurde, damit er in der Lage war seinen Job zu behalten;

er musste sich auch als Sexualstraftäter registrieren lassen.

Zwei Monate vor seiner geplanten Entlassung aus dem Arbeitslager wurde Dahmer aus diesem Regime entlassen.

Zu diesem Zeitpunkt begann seine 1989 verhängte fünfjährige Bewährungsstrafe.

Nach seiner Freilassung zog Dahmer vorübergehend zurück in das Haus seiner Großmutter in West Allis, bevor er im Mai 1990 in die Oxford Apartments in der North 25th Street in Milwaukee zog.

Obwohl sich die Wohnung in einem Gebiet mit hoher Kriminalität befand, lag sie in der Nähe seines Arbeitsplatzes, war möbliert und mit 300 US-Dollar pro Monat inklusive aller Rechnungen ohne Strom wirtschaftlich.

befindet sich in der North 25th Street in Milwaukee.

Obwohl sich die Wohnung in einem Gebiet mit hoher Kriminalität befand, lag sie in der Nähe seines Arbeitsplatzes, war möbliert und mit 300 US-Dollar pro Monat inklusive aller Rechnungen ohne Strom wirtschaftlich.

befindet sich in der North 25th Street in Milwaukee.

Obwohl sich die Wohnung in einem Gebiet mit hoher Kriminalität befand, lag sie in der Nähe seines Arbeitsplatzes, war möbliert und mit 300 US-Dollar pro Monat inklusive aller Rechnungen ohne Strom wirtschaftlich.

924 Nord 25. Straße

1990 Morde

Am 14. Mai 1990 zog Dahmer aus dem Haus seiner Großmutter in die 924 North 25th Street, Apartment 213, und nahm Sears 'mumifizierten Kopf und Genitalien mit.

Innerhalb einer Woche nach seinem Einzug in seine neue Wohnung hatte Dahmer sein sechstes Opfer, Raymond Smith, getötet.

Smith war eine 32-jährige männliche Prostituierte, die Dahmer mit dem Versprechen von 50 Dollar für Sex in Apartment 213 lockte.

In der Wohnung gab er Smith ein Getränk mit sieben Schlaftabletten und erwürgte ihn dann manuell. Am nächsten Tag kaufte Dahmer eine Polaroidkamera, mit der er mehrere Bilder von Smiths Körper in suggestiven Positionen machte, bevor er ihn im Badezimmer zerstückelte.

Er kochte die Beine, Arme und das Becken in einem Stahlkessel mit Soilex, wodurch er die Knochen dann in seinem Waschbecken spülen konnte.

Dahmer löste den Rest von Smith auf

s Skelett – ohne Schädel – in einem mit Säure gefüllten Behälter.

Später sprühte er Smiths Schädel, den er neben dem Schädel von Sears auf ein schwarzes Handtuch in einem Metallaktenschrank legte. Ungefähr eine Woche nach dem Mord an Smith, am oder um den 27. Mai, lockte Dahmer einen anderen jungen Mann in seine Wohnung .

Bei dieser Gelegenheit konsumierte Dahmer jedoch versehentlich selbst das mit Beruhigungsmitteln beladene Getränk, das für seinen Gast bestimmt war.

Als er am nächsten Tag aufwachte, entdeckte er, dass sein beabsichtigtes Opfer mehrere Kleidungsstücke, 300 Dollar und eine Uhr gestohlen hatte.

Dahmer hat diesen Vorfall nie der Polizei gemeldet, obwohl er am 29. Mai seinem Bewährungshelfer mitteilte, dass er ausgeraubt worden war. Im Juni 1990 lockte Dahmer einen 27-jährigen Bekannten namens Edward Smith in seine Wohnung.

Er betäubte und erwürgte Smith.

Bei dieser Gelegenheit,

Anstatt das Skelett sofort anzusäuern oder frühere Bleichprozesse zu wiederholen (die die Schädel früherer Opfer brüchig gemacht hatten), legte Dahmer Smiths Skelett mehrere Monate lang in seinen Gefrierschrank, in der Hoffnung, dass es keine Feuchtigkeit speichern würde.

Das Einfrieren des Skeletts entfernte keine Feuchtigkeit, und das Skelett dieses Opfers wurde einige Monate später angesäuert.

Dahmer zerstörte versehentlich den Schädel, als er ihn zum Trocknen in den Ofen legte – ein Prozess, der dazu führte, dass der Schädel explodierte.

Dahmer selbst sollte später der Polizei mitteilen, dass er sich wegen Smiths Mord "faul" gefühlt habe, da er keine Teile seines Körpers behalten konnte.

Weniger als drei Monate nach dem Mord an Smith begegnete Dahmer einem 22-jährigen Chicagoer namens Ernest Miller vor einem Buchladen an der Ecke der North 27th Street.

Miller erklärte sich bereit, Dahmer für 50 Dollar in seine Wohnung zu begleiten, und stimmte weiter zu, ihm zu erlauben, auf sein Herz und seinen Magen zu hören.

Als Dahmer versuchte, mit Miller Oralsex zu machen, wurde ihm mitgeteilt: „Das kostet Sie extra“, woraufhin Dahmer seinem beabsichtigten Opfer ein Getränk mit zwei Schlaftabletten gab.

Bei dieser Gelegenheit hatte Dahmer nur zwei Schlaftabletten, die er seinem Opfer geben konnte.

Deshalb tötete er Miller, indem er seine Halsschlagader mit demselben Messer aufschlitzte, mit dem er die Körper seiner Opfer seziert hatte.

Miller verblutete innerhalb von Minuten.

Dahmer posierte den nackten Körper dann für verschiedene suggestive Polaroid-Fotografien, bevor er ihn zur Zerstückelung in seine Badewanne legte.

Dahmer küsste und sprach wiederholt mit dem abgetrennten Kopf, während er den Rest des Körpers zerstückelte. Dahmer wickelte Millers Herz, Bizeps,

und Fleischstücke von den Keulen in Plastiktüten verpackt und zum späteren Verzehr in den Kühlschrank gestellt.

Er kochte das restliche Fleisch und die Organe mit Soilex zu einer "gelartigen Substanz", die es ihm wiederum ermöglichte, das Fleisch vom Skelett abzuspülen, das er behalten wollte.

Um das Skelett zu erhalten, legte Dahmer die Knochen 24 Stunden lang in eine leichte Bleichlösung, bevor er sie eine Woche lang auf einem Tuch trocknen ließ.

Der abgetrennte Kopf wurde zunächst in den Kühlschrank gelegt, bevor er ebenfalls entfleischt, dann bemalt und mit Emaille überzogen wurde. Drei Wochen nach dem Mord an Miller, am 24. September, traf Dahmer im Grand auf einen 22-jährigen Mann namens David Thomas Avenue Mall und überredete ihn, für ein paar Drinks in seine Wohnung zurückzukehren, mit zusätzlichem Geld im Angebot, wenn er für Fotos posieren würde.

In seiner Aussage gegenüber der Polizei nach seiner Festnahme erklärte Dahmer, dass er sich, nachdem er Thomas ein mit Beruhigungsmitteln beladenes Getränk gegeben hatte, nicht zu ihm hingezogen fühlte, aber Angst hatte, ihn aufwachen zu lassen, falls er wütend darüber sein würde, unter Drogen gesetzt worden zu sein.

Deshalb erwürgte er ihn und zerstückelte den Körper – wobei er absichtlich keinerlei Körperteile zurückhielt.

Er fotografierte den Zerstückelungsprozess und behielt diese Fotos, die später bei der späteren Identifizierung von Thomas halfen. Nach dem Mord an Thomas tötete Dahmer fast fünf Monate lang niemanden, obwohl er zwischen Oktober 1990 und Februar 1991 mindestens fünfmal erfolglos war versucht, Männer in seine Wohnung zu locken.

Es ist auch bekannt, dass er sich 1990 regelmäßig bei seinem Bewährungshelfer über Angst- und Depressionsgefühle beschwert hat;

mit häufigen Hinweisen auf seine Sexualität, seinen einsamen Lebensstil und finanzielle Schwierigkeiten.

Dahmer soll sich bei mehreren Gelegenheiten auch auf Selbstmordgedanken bezogen haben.

1991 Morde

Im Februar 1991 beobachtete Dahmer einen 17-jährigen namens Curtis Straughter, der an einer Bushaltestelle in der Nähe der Marquette University stand.

Laut Dahmer lockte er Straughter mit einem Geldangebot für das Posieren für Nacktfotos in seine Wohnung, mit dem zusätzlichen Anreiz zum Geschlechtsverkehr.

Dahmer setzte Straughter unter Drogen, fesselte ihm die Hände auf den Rücken und erwürgte ihn dann mit einem Lederriemen.

Dann zerstückelte er Straughter, behielt den Schädel, die Hände und die Genitalien des Jugendlichen und fotografierte jede Phase des Zerstückelungsprozesses. Weniger als zwei Monate später, am 7. April, begegnete Dahmer einem 19-jährigen namens Errol Lindsey, der zu Fuß ging, um einen Schlüssel zu schneiden .

Lindsey war heterosexuell.

Dahmer lockte Lindsey in seine Wohnung, wo er ihn unter Drogen setzte, ein Loch in seinen Schädel bohrte und Salzsäure hineingoss.

Laut Dahmer

Lindsey erwachte nach diesem Experiment (das Dahmer in der Hoffnung konzipiert hatte, einen dauerhaften, widerstandslosen, unterwürfigen Zustand herbeizuführen) und sagte: "Ich habe Kopfschmerzen. Wie spät ist es?"

Als Reaktion darauf setzte Dahmer Lindsey erneut unter Drogen und erwürgte ihn dann.

Er enthauptete Lindsey und behielt seinen Schädel;

Dann enthäutete er Lindseys Körper und legte die Haut mehrere Wochen lang in eine Lösung aus kaltem Wasser und Salz, in der Hoffnung, sie dauerhaft zu erhalten.

Widerstrebend entsorgte er Lindseys Haut, als er bemerkte, dass sie zu ausgefranst und spröde geworden war. Bis 1991 hatten sich Mitbewohner der Oxford Apartments wiederholt bei der Hausverwalterin Sopa Princewill über die üblen Gerüche beschwert, die von Apartment 213 ausgingen die Geräusche fallender Gegenstände und das gelegentliche Geräusch einer Kettensäge.

Princewill kontaktierte Dahmer als Antwort auf diese Beschwerden bei mehreren Gelegenheiten, obwohl er zunächst entschuldigte, dass die Gerüche, die von seiner Wohnung ausgingen, durch den Bruch seines Gefrierschranks verursacht wurden, wodurch der Inhalt „verdorben“ wurde.

Bei späteren Gelegenheiten teilte er Princewill mit, dass der Grund für das Wiederaufleben des Geruchs darin liege, dass mehrere seiner tropischen Fische kürzlich gestorben seien, und dass er sich darum kümmern werde.

Am Nachmittag des 26. Mai 1991 traf Dahmer auf der Wisconsin Avenue auf einen 14-jährigen laotischen Teenager namens Konerak Sinthasomphone.

Unbekannt für Dahmer war Sinthasomphone der jüngere Bruder des Jungen, den er 1988 missbraucht hatte. Er trat mit einem Geldangebot an den Jugendlichen heran, um ihn in seine Wohnung zu begleiten, um für Polaroidbilder zu posieren.

Laut Dahmer war Sinthasomphone zunächst zurückhaltend gegenüber dem Vorschlag,

bevor er seine Meinung änderte und ihn zu seiner Wohnung begleitete, wo der Jugendliche für zwei Bilder in seiner Unterwäsche posierte, bevor Dahmer ihn unter Drogen setzte und Oralsex mit ihm durchführte. Bei dieser Gelegenheit bohrte Dahmer ein einziges Loch in Sinthasomphones Schädel, durch das er Salzsäure in den Frontallappen injiziert.

Bevor Sinthasomphone bewusstlos wurde, führte Dahmer den Jungen in sein Schlafzimmer, wo die Leiche des 31-jährigen Tony Hughes, den Dahmer drei Tage zuvor getötet hatte, nackt auf dem Boden lag.

Laut Dahmer "glaubte er [dass Sinthasomphone] diesen Körper sah", reagierte jedoch nicht auf den Anblick der aufgeblähten Leiche - wahrscheinlich wegen der Wirkung der Schlaftabletten, die er eingenommen hatte, und der Salzsäure, die Dahmer durch seinen Schädel injiziert hatte.

Sinthasomphone wurde bald bewusstlos,

woraufhin Dahmer mehrere Biere trank, während er neben ihm lag, bevor er seine Wohnung verließ, um in einer Bar zu trinken und dann mehr Alkohol zu kaufen. In den frühen Morgenstunden des 27. Mai kehrte Dahmer zu seiner Wohnung zurück und entdeckte Sinthasomphone, das nackt an der Ecke 25. und State saß , der sich auf Laotisch unterhielt, mit drei verzweifelten jungen Frauen, die neben ihm standen.

Dahmer näherte sich den Frauen und sagte ihnen, dass Sinthasomphone (den er mit dem Pseudonym John Hmong bezeichnete) sein Freund sei, und versuchte, ihn am Arm zu seiner Wohnung zu führen.

Die drei Frauen rieten Dahmer davon ab, indem sie erklärten, sie hätten 9-1-1 angerufen. Nach der Ankunft von zwei Milwaukee-Polizisten, John Balcerzak und Joseph Gabrish, entspannte sich Dahmers Verhalten: Er sagte den Beamten, dass Sinthasomphone sein 19-jähriger Freund sei;

dass er nach einem Streit zu viel getrunken hatte;

und dass er sich häufig so benahm, wenn er betrunken war.

Dahmer fügte hinzu, sein Geliebter habe an diesem Abend Jack Daniels Whisky getrunken.

Die drei Frauen waren verärgert, und als eine der drei Frauen versuchte, einem der Beamten – die beide außer einer Schramme an Sinthasomphones Knie keine Verletzungen bemerkt hatten und glaubten, er sei betrunken – anzuzeigen, dass Sinthasomphone Blut an seinen Hoden hatte, war es aus seinem Rektum blutete und dass er anscheinend gegen Dahmers Versuche gekämpft hatte, ihn vor ihrer Ankunft zu seiner Wohnung zu bringen, forderte der Beamte sie barsch auf, „zu raufen“, „die Klappe zu halten“ und sich nicht einzumischen. Kurz nach der Ankunft Von den Milwaukee-Polizeibeamten trafen drei Mitglieder der Milwaukee-Feuerwehr am Tatort ein.

Diese Personen untersuchten Sinthasomphone auch auf Verletzungen und stellten den Polizeibeamten eine gelbe Decke zur Verfügung, um Sinthasomphone zu bedecken.

Einer der drei glaubte, dass Sinthasomphone behandelt werden müsse, aber die Polizeibeamten wiesen das Feuerwehrpersonal an, zu gehen.

Kurz darauf traf der Beamte Richard Porubcan am Tatort ein.

Er und Gabrish – gefolgt von Balcerzak – eskortierten Dahmer und Sinthasomphone zu Dahmers Wohnung, während Dahmer wiederholt die allgemeine Kriminalität in der Nachbarschaft und seine Wertschätzung für die Polizei kommentierte.

In seiner Wohnung und in dem Bemühen, seine Behauptung zu bestätigen, dass er und Sinthasomphone ein Liebespaar waren, zeigte Dahmer den Beamten die beiden Halbnackt-Polaroid-Fotos, die er am Vorabend von dem Jugendlichen gemacht hatte.

Obwohl Balcerzak sagte, er habe nichts Ungewöhnliches gerochen,

Gabrish gab später an, er habe in der Wohnung einen seltsamen Geruch bemerkt, der an Exkremente erinnerte.

Dieser Geruch ging von dem verwesenden Körper von Hughes aus.

Dahmer erklärte, dass ein Beamter, um diesen Geruch zu untersuchen, einfach „seinen Kopf durch das Schlafzimmer gespäht, aber wirklich nicht genau hingesehen hat“.

Die Beamten gingen dann mit einer abschließenden Bemerkung, dass Dahmer "gut auf Sinthasomphone aufpassen" würde.

Dieser Vorfall wurde von den Beamten als "häuslicher Streit" aufgeführt. Als die drei Beamten seine Wohnung verließen, injizierte Dahmer erneut Salzsäure in Sinthasomphones Gehirn.

Bei diesem zweiten Mal erwies sich die Injektion als tödlich.

Am folgenden Tag, dem 28. Mai, nahm Dahmer einen Tag Urlaub, um sich der Zerstückelung der Leichen von Sinthasomphone und Hughes zu widmen.

Er behielt die Schädel beider Opfer.

Am 30. Juni reiste Dahmer nach Chicago, wo er an einer Bushaltestelle auf einen 20-Jährigen namens Matt Turner traf.

Turner nahm Dahmers Angebot an, für ein professionelles Fotoshooting nach Milwaukee zu reisen.

In der Wohnung betäubte, erwürgte und zerstückelte Dahmer Turner und legte seinen Kopf und seine inneren Organe in separate Plastiktüten in den Gefrierschrank.

Turner wurde nicht als vermisst gemeldet.

Fünf Tage später, am 5. Juli, lockte Dahmer den 23-jährigen Jeremiah Weinberger mit dem Versprechen, das Wochenende mit ihm zu verbringen, aus einer Bar in Chicago in seine Wohnung.

Er setzte Weinberger unter Drogen und injizierte zweimal kochendes Wasser durch seinen Schädel, was ihn ins Koma schickte, an dem er zwei Tage später starb. Am 15. Juli begegnete Dahmer dem 24-jährigen Oliver Lacy an der Ecke 27th und Kilbourn.

Lacy stimmte Dahmer zu.

s Trick, nackt für Fotos zu posieren, und begleitete ihn zu seiner Wohnung, wo das Paar versuchsweise sexuelle Aktivitäten unternahm, bevor Dahmer Lacy unter Drogen setzte.

Bei dieser Gelegenheit beabsichtigte Dahmer, die Zeit zu verlängern, die er zu Lebzeiten mit Lacy verbrachte.

Nachdem er erfolglos versucht hatte, Lacy mit Chloroform bewusstlos zu machen, rief er seinen Arbeitsplatz an, um einen Tag Abwesenheit zu beantragen.

Dies wurde gewährt, obwohl er am nächsten Tag suspendiert wurde. Nachdem Dahmer Lacy erwürgt hatte, hatte er Sex mit der Leiche, bevor er ihn zerstückelte.

Er legte Lacys Kopf und Herz in den Kühlschrank und sein Skelett in den Gefrierschrank.

Vier Tage später, am 19. Juli, erhielt Dahmer die Nachricht, dass er gefeuert wurde.

Als Dahmer diese Nachricht erhielt, lockte er den 25-jährigen Joseph Bradehoft in seine Wohnung.

Bradehoft wurde erdrosselt und zwei Tage lang mit einem Laken bedeckt auf Dahmers Bett liegen gelassen.

Am 21. Juli entfernte Dahmer diese Laken und fand den mit Maden bedeckten Kopf, woraufhin er den Körper enthauptete, den Kopf säuberte und ihn in den Kühlschrank stellte.

Später säuerte er Bradehofts Oberkörper zusammen mit denen von zwei anderen Opfern, die im Vormonat getötet wurden.

Festnahme

Erfassung

Am 22. Juli 1991 wandte sich Dahmer an drei Männer mit einem Angebot von 100 Dollar, ihn in seine Wohnung zu begleiten, um für Aktfotos zu posieren, Bier zu trinken und ihm einfach Gesellschaft zu leisten.

Eine der Trios, die 32-jährige Tracy Edwards, erklärte sich bereit, ihn zu seiner Wohnung zu begleiten.

Beim Betreten von Dahmers Wohnung bemerkte Edwards einen üblen Geruch und mehrere Kisten mit Salzsäure auf dem Boden, die Dahmer angeblich zum Reinigen von Ziegeln verwendet hatte.

Nach einer kleinen Unterhaltung antwortete Edwards auf Dahmers Bitte, seinen Kopf zu drehen und seinen tropischen Fisch zu sehen, woraufhin Dahmer ihm eine Handschelle umlegte.

Als Edwards fragte: "Was ist los?"

Dahmer versuchte erfolglos, seine Handgelenke zusammenzubinden, und forderte Edwards dann auf, ihn ins Schlafzimmer zu begleiten, um für Nacktbilder zu posieren.

Im Schlafzimmer,

Edwards bemerkte nackte männliche Poster an der Wand und dass ein Videoband von The Exorcist III abgespielt wurde;

Er bemerkte auch eine blaue 57-Gallonen-Trommel in der Ecke, von der ein starker Geruch ausging. Dahmer schwang dann ein Messer und teilte Edwards mit, dass er beabsichtige, Nacktfotos von ihm zu machen.

In einem Versuch, Dahmer zu beruhigen, knöpfte Edwards sein Hemd auf und sagte, er würde es ihm erlauben, wenn er die Handschellen abnehmen und das Messer weglegen würde.

Als Antwort auf dieses Versprechen richtete Dahmer seine Aufmerksamkeit einfach auf den Fernseher.

Edwards beobachtete, wie Dahmer vor und zurück wiegte und sang, bevor er seine Aufmerksamkeit wieder ihm zuwandte.

Er legte seinen Kopf auf Edwards Brust, lauschte seinem Herzschlag und informierte Edwards, während er das Messer gegen sein beabsichtigtes Opfer drückte, dass er beabsichtige, sein Herz zu essen. In ständigen Versuchen, Dahmer daran zu hindern, ihn anzugreifen,

Edwards wiederholte, dass er Dahmers Freund sei und nicht weglaufen würde.

Edwards hatte entschieden, dass er bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit entweder aus einem Fenster springen oder durch die unverschlossene Vordertür rennen würde.

Als Edwards das nächste Mal erklärte, dass er auf die Toilette gehen müsse, fragte er, ob sie sich mit einem Bier im Wohnzimmer setzen könnten, wo es eine Klimaanlage gab.

Dahmer stimmte zu und das Paar ging ins Wohnzimmer, als Edwards das Badezimmer verließ.

Im Wohnzimmer wartete Edwards, bis er bemerkte, dass Dahmer einen Moment lang unkonzentriert war, bevor er darum bat, das Badezimmer wieder benutzen zu dürfen.

Als Edwards von der Couch aufstand, bemerkte er, dass Dahmer die Handschellen nicht hielt, woraufhin Edwards ihm ins Gesicht schlug, Dahmer aus dem Gleichgewicht brachte und zur Haustür rannte. Am 22. Juli um 23:30 Uhr

Edwards hielt zwei Polizisten aus Milwaukee, Robert Rauth und Rolf Mueller, an der Ecke North 25th Street an.

Die Beamten stellten fest, dass Edwards Handschellen an seinem Handgelenk befestigt waren, woraufhin er den Beamten erklärte, dass ein „Freak“ ihm die Handschellen angelegt hatte, und fragte, ob die Polizei sie entfernen könne.

Als die Schlüssel der Handschellen der Beamten nicht in die Marke der Handschellen passten, stimmte Edwards zu, die Beamten zu der Wohnung zu begleiten, in der er laut Edwards die letzten fünf Stunden vor seiner Flucht verbracht hatte. Als die Beamten und Edwards in Wohnung 213 ankamen, lud Dahmer ein das Trio drinnen und bestätigte, dass er Edwards tatsächlich die Handschellen angelegt hatte, obwohl er keine Erklärung dafür gab, warum er dies getan hatte.

An dieser Stelle,

Edwards teilte den Beamten mit, dass Dahmer auch ein großes Messer auf ihn gerichtet hatte und dass dies im Schlafzimmer passiert war.

Dahmer äußerte sich nicht zu dieser Enthüllung und zeigte einem der Beamten, Mueller, an, dass sich der Schlüssel zu den Handschellen in seiner Nachtkommode befinde.

Als Mueller das Schlafzimmer betrat, versuchte Dahmer, Mueller an sich selbst zu übergeben, um den Schlüssel zu holen, woraufhin der anwesende zweite Offizier, Rauth, ihn aufforderte, „zurückzutreten“. Im Schlafzimmer bemerkte Mueller, dass sich tatsächlich ein großes Messer unter dem Bett befand.

Er sah auch eine offene Schublade, die bei näherer Betrachtung Dutzende von Polaroidbildern enthielt, von denen viele menschliche Körper in verschiedenen Stadien der Zerstückelung zeigten.

Mueller bemerkte, dass die Einrichtung darauf hinwies, dass sie in derselben Wohnung aufgenommen worden waren, in der sie standen.

Mueller ging ins Wohnzimmer, um sie seinem Partner zu zeigen, und sagte: „Die sind echt.“ Als Dahmer sah, dass Mueller mehrere seiner Polaroids in der Hand hielt, kämpfte er mit den Beamten, um sich der Verhaftung zu widersetzen.

Die Beamten überwältigten ihn schnell, fesselten ihm die Hände auf den Rücken und riefen einen zweiten Streifenwagen zur Unterstützung.

An diesem Punkt öffnete Mueller den Kühlschrank, um den frisch abgetrennten Kopf eines schwarzen Mannes auf dem untersten Regal zu enthüllen.

Als Dahmer neben Rauth auf dem Boden festgenagelt lag, drehte er seinen Kopf zu den Beamten und murmelte die Worte: „Für das, was ich getan habe, sollte ich tot sein.“ enthüllte insgesamt vier abgetrennte Köpfe in Dahmers Küche.

Insgesamt sieben Totenköpfe – teils bemalt,

einige gebleicht – wurden in Dahmers Schlafzimmer und in einem Schrank gefunden.

Darüber hinaus entdeckten die Ermittler gesammeltes Blut, das auf einem Tablett am Boden von Dahmers Kühlschrank tropfte, sowie zwei menschliche Herzen und einen Teil des Armmuskels, die jeweils in Plastiktüten auf den Regalen eingewickelt waren.

In Dahmers Gefrierschrank entdeckten die Ermittler einen ganzen Torso sowie eine Tüte mit menschlichen Organen und Fleisch, die unten am Eis klebten.

An anderer Stelle in Apartment 213 entdeckten die Ermittler zwei vollständige Skelette, ein Paar abgetrennte Hände, zwei abgetrennte und konservierte Penisse, eine mumifizierte Kopfhaut und in der 57-Gallonen-Trommel drei weitere zerstückelte Oberkörper, die sich in der Säurelösung auflösten.

Insgesamt wurden 74 Polaroidbilder gefunden, die die Zerstückelung von Dahmers Opfern zeigen.

In Bezug auf die Bergung von Körperteilen und Artefakten in der 924 North 25th Street,

Geständnis

Ab den frühen Morgenstunden des 23. Juli 1991 wurde Dahmer von Detective Patrick Kennedy zu den von ihm begangenen Morden und den in seiner Wohnung gefundenen Beweisen befragt.

In den folgenden zwei Wochen führten Kennedy und später Detective Dennis Murphy zahlreiche Interviews mit Dahmer, die zusammengenommen über 60 Stunden dauerten.

Dahmer verzichtete auf sein Recht, während seiner Verhöre einen Anwalt anwesend zu haben, und fügte hinzu, er wolle alles gestehen, da er "diesen Horror geschaffen habe und es nur Sinn macht, dass ich alles tue, um ihm ein Ende zu setzen".

Er gab bereitwillig zu, seit 1987 sechzehn junge Männer in Wisconsin ermordet zu haben, wobei ein weiteres Opfer – Steven Hicks – 1978 in Ohio getötet wurde. Die meisten von Dahmers Opfern waren vor ihrer Ermordung bewusstlos geworden.

obwohl einige gestorben waren, weil ihnen Säure oder kochendes Wasser ins Gehirn gespritzt wurde.

Da er keine Erinnerung an den Mord an seinem zweiten Opfer, Steven Tuomi, hatte, war er sich nicht sicher, ob er bewusstlos war, als er zu Tode geprügelt wurde, obwohl er zugab, dass es möglich war, dass er die entblößte Brust von Tuomi in betrunkener Benommenheit betrachtete führte ihn zu dem erfolglosen Versuch, Tuomis Herz aus seiner Brust zu reißen.

Fast alle Morde, die Dahmer nach dem Einzug in die Oxford Apartments begangen hatte, beinhalteten ein Ritual, bei dem die Körper der Opfer vor der Zerstückelung in suggestiven Positionen positioniert wurden – typischerweise mit der Brust nach außen. Dahmer gab bereitwillig zu, sich mit mehreren seiner Opfer an Nekrophilie beteiligt zu haben Körper, einschließlich sexueller Handlungen mit ihren Eingeweiden, als er ihre Körper in seiner Badewanne zerstückelte.

Nachdem Dahmer bemerkt hatte, dass sich ein Großteil des Blutes nach dem Tod in der Brust seiner Opfer sammelte, entfernte er zuerst ihre inneren Organe und hängte dann den Oberkörper auf, damit das Blut in seine Badewanne floss, bevor er alle Organe würfelte, die er nicht behalten wollte, und das Fleisch davon ablöste der Körper.

Die Knochen, die er entsorgen wollte, wurden pulverisiert oder angesäuert, wobei Soilex und Bleichlösungen verwendet wurden, um die Erhaltung der Skelette und Schädel zu unterstützen, die er behalten wollte.

Darüber hinaus gestand Dahmer, die Herzen, Lebern, Bizeps und Teile der Oberschenkel mehrerer Opfer, die er im Vorjahr getötet hatte, verzehrt zu haben, wobei er oft das Fleisch und die Organe zart machte, bevor er sie in mit verschiedenen Gewürzen aromatisierten Mahlzeiten verzehrte In seiner Tötungsrate in den zwei Monaten vor seiner Verhaftung erklärte Dahmer, er sei "

völlig mitgerissen" von seinem Tötungsdrang und fügte hinzu: "Es war ein unaufhörlicher und nie endender Wunsch, um jeden Preis mit jemandem zusammen zu sein.

Jemand, der gut aussieht, wirklich gut aussieht.

Es hat den ganzen Tag meine Gedanken erfüllt." Auf die Frage, warum er insgesamt sieben Schädel und die gesamten Skelette von zwei Opfern aufbewahrt habe, sagte Dahmer, er sei dabei gewesen, einen privaten Altar mit den Schädeln der Opfer zu bauen, den er hatte beabsichtigt, auf dem schwarzen Tisch in seinem Wohnzimmer auszustellen, auf dem er die Leichen vieler seiner Opfer fotografiert hatte. Diese Schädelausstellung sollte auf jeder Seite mit den vollständigen Skeletten von Miller und Lacy geschmückt werden. Die vier abgetrennten Köpfe, die in seiner Küche gefunden wurden, sollten von allem Fleisch entfernt und in diesem Altar verwendet werden, ebenso wie der Schädel von mindestens einem zukünftigen Opfer.

Räucherstäbchen sollten an jedem Ende des schwarzen Tisches platziert werden, über dem Dahmer eine große blaue Lampe mit ausziehbaren blauen Kugellichtern platzieren wollte.

Die gesamte Konstruktion sollte vor einem Fenster platziert werden, das mit einem schwarzen, undurchsichtigen Duschvorhang bedeckt war, vor dem Dahmer beabsichtigte, in einem schwarzen Ledersessel zu sitzen. Als er in einem Interview vom 18. November 1991 gefragt wurde, wem der Altar gewidmet sei, Dahmer antwortete: „Ich selbst … Es war ein Ort, an dem ich mich wie zu Hause fühlen konnte.“

Er beschrieb seinen beabsichtigten Altar weiter als „Ort der Meditation“, von dem er glaubte, ein Gefühl der Macht schöpfen zu können, und fügte hinzu: „Wenn dies [seine Verhaftung] sechs Monate später passiert wäre, hätten sie das gefunden.“

darüber wollte Dahmer eine große blaue Lampe mit ausfahrenden blauen Kugelleuchten platzieren.

Die gesamte Konstruktion sollte vor einem Fenster platziert werden, das mit einem schwarzen, undurchsichtigen Duschvorhang bedeckt war, vor dem Dahmer beabsichtigte, in einem schwarzen Ledersessel zu sitzen. Als er in einem Interview vom 18. November 1991 gefragt wurde, wem der Altar gewidmet sei, Dahmer antwortete: „Ich selbst … Es war ein Ort, an dem ich mich wie zu Hause fühlen konnte.“

Er beschrieb seinen beabsichtigten Altar weiter als „Ort der Meditation“, von dem er glaubte, ein Gefühl der Macht schöpfen zu können, und fügte hinzu: „Wenn dies [seine Verhaftung] sechs Monate später passiert wäre, hätten sie das gefunden.“

darüber wollte Dahmer eine große blaue Lampe mit ausfahrenden blauen Kugelleuchten platzieren.

Die gesamte Konstruktion sollte vor einem Fenster platziert werden, das mit einem schwarzen, undurchsichtigen Duschvorhang bedeckt war, vor dem Dahmer beabsichtigte, in einem schwarzen Ledersessel zu sitzen. Als er in einem Interview vom 18. November 1991 gefragt wurde, wem der Altar gewidmet sei, Dahmer antwortete: „Ich selbst … Es war ein Ort, an dem ich mich wie zu Hause fühlen konnte.“

Er beschrieb seinen beabsichtigten Altar weiter als „Ort der Meditation“, von dem er glaubte, ein Gefühl der Macht schöpfen zu können, und fügte hinzu: „Wenn dies [seine Verhaftung] sechs Monate später passiert wäre, hätten sie das gefunden.“

Auf die Frage in einem Interview vom 18. November 1991, wem der Altar gewidmet sei, antwortete Dahmer: "Ich selbst ... Es war ein Ort, an dem ich mich zu Hause fühlen konnte."

Er beschrieb seinen beabsichtigten Altar weiter als „Ort der Meditation“, von dem er glaubte, ein Gefühl der Macht schöpfen zu können, und fügte hinzu: „Wenn dies [seine Verhaftung] sechs Monate später passiert wäre, hätten sie das gefunden.“

Auf die Frage in einem Interview vom 18. November 1991, wem der Altar gewidmet sei, antwortete Dahmer: "Ich selbst ... Es war ein Ort, an dem ich mich zu Hause fühlen konnte."

Er beschrieb seinen beabsichtigten Altar weiter als „Ort der Meditation“, von dem er glaubte, ein Gefühl der Macht schöpfen zu können, und fügte hinzu: „Wenn dies [seine Verhaftung] sechs Monate später passiert wäre, hätten sie das gefunden.“

Anklage

Am 25. Juli 1991 wurde Dahmer wegen Mordes ersten Grades in vier Fällen angeklagt.

Bis zum 22. August wurde er wegen elf weiterer in Wisconsin begangener Morde angeklagt.

Am 14. September identifizierten Ermittler in Ohio Hunderte von Knochenfragmenten im Wald hinter der Adresse, in der Dahmer gestanden hatte, sein erstes Opfer getötet zu haben, und identifizierten offiziell zwei Backenzähne und einen Wirbel mit Röntgenaufnahmen von Hicks.

Drei Tage später wurde Dahmer von den Behörden in Ohio des Mordes an Hicks angeklagt. Dahmer wurde weder des versuchten Mordes an Edwards noch des Mordes an Tuomi angeklagt.

Er wurde nicht wegen Tuomis Mordes angeklagt, weil der Bezirksstaatsanwalt von Milwaukee County nur Anklage erhob, wo der Mord zweifelsfrei bewiesen werden konnte und Dahmer sich nicht daran erinnern konnte, diesen bestimmten Mord tatsächlich begangen zu haben.

für die es keine physischen Beweise für das Verbrechen gab.

Bei einer geplanten vorläufigen Anhörung am 13. Januar 1992 bekannte sich Dahmer in 15 Mordfällen schuldig, aber wahnsinnig.

Studie

Dahmers Prozess begann am 30. Januar 1992. Er wurde in Milwaukee wegen Mordes ersten Grades in 15 Fällen vor Richter Laurence Gram vor Gericht gestellt.

Indem er sich am 13. Januar zu den gegen ihn erhobenen Anklagen schuldig bekannte, hatte Dahmer auf sein Recht auf ein erstes Gerichtsverfahren zur Feststellung der Schuld (wie im Gesetz von Wisconsin definiert) verzichtet.

Das von den gegnerischen Anwälten bei Dahmers Prozess diskutierte Thema bestand darin, festzustellen, ob er entweder an einer psychischen oder einer Persönlichkeitsstörung litt: Die Staatsanwaltschaft behauptete, dass irgendwelche Störungen Dahmer nicht die Fähigkeit nehmen, die Kriminalität seines Verhaltens einzuschätzen oder ihm die zu nehmen Fähigkeit, seinen Impulsen zu widerstehen;

Die Verteidigung argumentierte, Dahmer leide an einer Geisteskrankheit und sei von Obsessionen und Impulsen getrieben, die er nicht kontrollieren könne.

Verteidigungsexperten argumentierten, dass Dahmer aufgrund seines nekrophilen Triebs – seines Zwanges, sexuelle Begegnungen mit Leichen zu haben – verrückt war.

Der Verteidigungsexperte Dr. Fred Berlin sagte aus, dass Dahmer aufgrund seiner Paraphilie oder genauer gesagt Nekrophilie nicht in der Lage war, sein Verhalten zum Zeitpunkt der Begehung der Verbrechen anzupassen.

Dr. Judith Becker, Professorin für Psychiatrie und Psychologie, war die zweite Sachverständige für die Verteidigung;

Becker diagnostizierte Dahmer auch als Nekrophile, obwohl sie hinzufügte, Dahmer habe ihr mitgeteilt, dass er „75 Prozent“ der Zeit komatöse Sexualpartner Verstorbenen vorziehe.

Der letzte aussagende Verteidigungsexperte, der forensische Psychiater Dr. Carl Wahlstrom, diagnostizierte bei Dahmer Nekrophilie, Borderline-Persönlichkeitsstörung, schizotypische Persönlichkeitsstörung, Alkoholabhängigkeit und eine psychotische Störung. Am 8. Februar stellte Dr.

Fred Fosdel sagte im Namen der Staatsanwaltschaft aus.

Fosdel bezeugte seine Überzeugung, dass Dahmer zu dem Zeitpunkt, als er die Morde beging, ohne Geisteskrankheit oder Defekt war.

Er beschrieb Dahmer als eine berechnende und gerissene Person, die in der Lage war, zwischen richtig und falsch zu unterscheiden, mit der Fähigkeit, seine Handlungen zu kontrollieren, und deren Lust seine Moral überwältigte.

Obwohl Fosdel seine Überzeugung zum Ausdruck brachte, dass Dahmer ein Paraphiler sei, kam er zu dem Schluss, dass Dahmer kein Sadist war. Der zweite und letzte Zeuge, der vor der Anklage erschien, der forensische Psychiater Park Dietz, begann seine Aussage am 12. Februar. Dietz sagte aus, dass er es tat Ich glaube nicht, dass Dahmer zu dem Zeitpunkt, als er die Verbrechen begangen hat, irgendeine Form von Geisteskrankheit oder Defekt hatte, und erklärte: "Dahmer hat sich sehr bemüht, mit seinem Opfer allein zu sein und keine Zeugen zu haben."

Er erklärte, dass es genügend Beweise dafür gebe, dass Dahmer jeden Mord im Voraus vorbereitet habe, daher seien seine Verbrechen nicht impulsiv gewesen.

Obwohl Dietz zugab, dass der Erwerb einer Paraphilie keine Frage der persönlichen Entscheidung war, erklärte er auch seine Überzeugung, dass Dahmers Angewohnheit, sich vor jedem der Morde zu berauschen, signifikant sei, und erklärte: „Wenn er einen Impuls zum Töten hatte oder a Tötungszwang, er müsste keinen Alkohol trinken, um ihn zu überwinden. Er muss nur Alkohol trinken, um ihn zu überwinden, weil er gegen das Töten gehemmt ist die Jedi;

insbesondere die Macht dieser Charaktere.

Erläuterung der Bedeutung dieser Filme für Dahmer

Psyche und viele der Morde, die in den Oxford Apartments begangen wurden, erklärte Dietz, dass Dahmer gelegentlich Szenen aus diesen Filmen ansah, bevor er nach einem Opfer suchte.

Dietz diagnostizierte bei Dahmer eine Substanzgebrauchsstörung, Paraphilie und eine schizotypische Persönlichkeitsstörung. Zwei vom Gericht bestellte Fachleute für psychische Gesundheit, die unabhängig von Anklage oder Verteidigung aussagten, waren der forensische Psychiater George Palermo und der klinische Psychologe Samuel Friedman.

Palermo erklärte, dass die Morde das Ergebnis einer "aufgestauten Aggression in ihm [Dahmer]" seien. Er tötete diese Männer, weil er die Quelle seiner homosexuellen Anziehungskraft auf sie töten wollte. Indem er sie tötete, tötete er, was er an sich selbst hasste ."

Palermo kam zu dem Schluss, dass Dahmer eine schwere gemischte Persönlichkeitsstörung hatte, mit asozialen, zwanghaften, sadistischen, fetischistischen,

grenzwertige und nekrophile Merkmale, aber ansonsten rechtlich gesund. Friedman sagte aus, dass es eine Sehnsucht nach Kameradschaft war, die Dahmer zum Töten veranlasste.

Er erklärte: "Mr. Dahmer ist nicht psychotisch."

Er sprach freundlich über Dahmer und beschrieb ihn als: "Freundlich, angenehm im Umgang, höflich, mit Sinn für Humor, konventionell gutaussehend und charmant in der Art. Er war und ist immer noch ein intelligenter junger Mann."

Er diagnostizierte bei Dahmer eine nicht näher bezeichnete Persönlichkeitsstörung mit grenzwertigen, zwanghaften und sadistischen Zügen.

mit Sinn für Humor, konventionell gutaussehend und charmant in der Art.

Er war und ist immer noch ein aufgeweckter junger Mann." Er diagnostizierte bei Dahmer eine nicht näher bezeichnete Persönlichkeitsstörung mit grenzwertigen, zwanghaften und sadistischen Zügen.

mit Sinn für Humor, konventionell gutaussehend und charmant in der Art.

Er war und ist immer noch ein aufgeweckter junger Mann." Er diagnostizierte bei Dahmer eine nicht näher bezeichnete Persönlichkeitsstörung mit grenzwertigen, zwanghaften und sadistischen Zügen.

Schlussargumente

Der Prozess dauerte zwei Wochen.

Am 14. Februar lieferten beide Anwälte ihre abschließenden Argumente vor der Jury.

Jeder Anwalt durfte zwei Stunden lang sprechen.

Verteidiger Gerald Boyle argumentierte zuerst.

Unter wiederholter Bezugnahme auf die Aussagen der Fachleute für psychische Gesundheit – die fast alle zugestimmt hatten, dass Dahmer an einer Geisteskrankheit litt – argumentierte Boyle, dass Dahmers zwanghafte Tötungen das Ergebnis „einer Krankheit waren, die er entdeckte, nicht erwählte“.

Boyle porträtierte Dahmer als verzweifelt einsamen und zutiefst kranken Menschen, „so außer Kontrolle, dass er sein Verhalten nicht mehr anpassen konnte.“ Nach dem 75-minütigen Schlussplädoyer des Verteidigers lieferte Michael McCann sein Schlussplädoyer für die Anklage und beschrieb Dahmer als einen vernünftiger Mann, der seine Handlungen voll unter Kontrolle hatte und sich einfach bemühte, nicht entdeckt zu werden.

McCann beschrieb Dahmer als eine berechnende Person, die tötete, um seine Opfer zu kontrollieren, und ihre Körper behielt, „nur um sich eine längere Zeit sexueller Lust zu leisten“.

McCann argumentierte, dass Dahmer versuchte, sich der Verantwortung für seine Verbrechen zu entziehen, indem er sich schuldig bekannte, aber verrückt nach den Anklagen war.

Überzeugung

Am 15. Februar trat das Gericht erneut zusammen, um das Urteil zu hören: Dahmer wurde zum Zeitpunkt jedes der 15 Morde, für die er vor Gericht gestellt wurde, als gesund und nicht an einer psychischen Störung leidend eingestuft, obwohl in jedem Fall zwei der zwölf Geschworenen waren bedeuteten ihren Widerspruch.

Die formelle Verurteilung wurde auf den 17. Februar verschoben. An diesem Tag kündigte Dahmers Anwalt an, dass sein Mandant sich an das Gericht wenden wolle.

Dahmer näherte sich dann einem Rednerpult und las aus einer Erklärung vor, die er selbst und seine Verteidigung vorbereitet hatten, als er sich dem Richter stellte. In dieser Erklärung betonte Dahmer, dass er nach seiner Verhaftung nie Freiheit gewünscht habe und dass er "offen gesagt" seinen eigenen Tod wünschte.

Er betonte weiter, dass keiner seiner Morde durch Hass motiviert gewesen sei, dass er verstehe, dass nichts, was er sagte oder tat, "den schrecklichen Schaden rückgängig machen" könne.

er den Familien seiner Opfer und der Stadt Milwaukee zugefügt hatte und dass er und seine Ärzte glaubten, sein kriminelles Verhalten sei durch psychische Störungen motiviert gewesen.

Dahmer fügte hinzu, dass dieses medizinische Wissen ihm „etwas Frieden“ gegeben habe und dass er, obwohl er verstehe, dass die Gesellschaft ihm niemals vergeben würde, er hoffe, dass Gott es tun würde.

Dahmer schloss seine Erklärung mit den folgenden Worten: „Ich weiß, dass meine Zeit im Gefängnis schrecklich sein wird, aber ich verdiene alles, was ich bekomme, wegen dem, was ich getan habe. Danke, Euer Ehren, und ich bin auf Ihre Strafe vorbereitet, von der ich weiß, dass sie es tun wird das Maximum sein. Ich bitte um keine Gegenleistung.“

Dann kehrte er zu seinem Sitz zurück, um auf die formelle Verurteilung zu warten. Dahmer wurde dann zu lebenslanger Haft plus zehn Jahren nach den ersten beiden Anklagepunkten verurteilt.

Die restlichen dreizehn Anklagepunkte tragen eine zwingende lebenslange Haftstrafe plus siebzig Jahre.

Die Todesstrafe war für Richter Gram in der Strafphase keine Option, da Wisconsin die Todesstrafe 1853 abgeschafft hatte. Als sein Vater Lionel und seine Stiefmutter Shari von Dahmers Verurteilung hörten, baten sie um ein zehnminütiges privates Treffen mit ihnen Sohn, bevor er in die Columbia Correctional Institution in Portage verlegt wurde, um seine Haftstrafe anzutreten.

Dieser Bitte wurde stattgegeben und das Trio tauschte Umarmungen und Glückwünsche aus, bevor Dahmer weggeführt wurde.

Drei Monate nach seiner Verurteilung in Milwaukee wurde Dahmer an Ohio ausgeliefert, um wegen Mordes an seinem ersten Opfer, Steven Hicks, vor Gericht gestellt zu werden.

In einer nur 45-minütigen Gerichtsverhandlung

Imprisonment and death

Nach der Verurteilung wurde Dahmer in die Columbia Correctional Institution verlegt.

Im ersten Jahr seiner Inhaftierung wurde Dahmer aus Sorge um seine körperliche Sicherheit in Einzelhaft gesteckt, falls er mit Mithäftlingen in Kontakt kommen sollte.

Mit Dahmers Zustimmung wurde er nach einem Jahr in Einzelhaft in eine weniger sichere Einheit verlegt, wo ihm ein täglich zweistündiges Arbeitskommando zur Reinigung des Toilettenblocks zugewiesen wurde.

Kurz nachdem er 1991 seine langen Geständnisse abgelegt hatte, hatte Dahmer Detective Murphy gebeten, ihm eine Kopie der Bibel zu geben.

Dieser Bitte wurde stattgegeben und Dahmer widmete sich allmählich dem Christentum und wurde ein wiedergeborener Christ.

Auf Drängen seines Vaters las er auch kreationistische Bücher des Instituts für Schöpfungsforschung.

Im Mai 1994 wurde Dahmer von Roy Ratcliff getauft,

ein Geistlicher der Church of Christ und Absolvent der Oklahoma Christian University, im Whirlpool des Gefängnisses. Nach seiner Taufe besuchte Ratcliff Dahmer bis November 1994 wöchentlich. Dahmer und Ratcliff diskutierten regelmäßig über die Aussicht auf den Tod, und Dahmer fragte ob er sündigte gegen Gott, indem er weiterlebte.

In Bezug auf seine Verbrechen hatte Dahmer 1994 in einem Interview mit Stone Phillips auf Dateline NBC erklärt: „Wenn eine Person nicht glaubt, dass es einen Gott gibt, dem man Rechenschaft ablegen muss, warum sollte man dann versuchen, sein Verhalten zu ändern, um es beizubehalten? innerhalb akzeptabler Bereiche? So dachte ich jedenfalls.

mit einem Rasiermesser in einer Zahnbürste an der Kehle, als Dahmer nach dem Ende des wöchentlichen Gottesdienstes in der Gefängniskapelle saß.

Dahmer erhielt oberflächliche Wunden und wurde bei diesem Vorfall nicht ernsthaft verletzt.

Laut Dahmers Familie war er schon lange bereit zu sterben und akzeptierte jede Strafe, die er im Gefängnis ertragen könnte.

Zusätzlich zu seinem Vater und seiner Stiefmutter, die regelmäßigen Kontakt pflegten, unterhielt auch Dahmers Mutter Joyce regelmäßigen Kontakt mit ihrem Sohn (obwohl sich die beiden vor seiner Verhaftung seit Weihnachten 1983 nicht mehr gesehen hatten).

Joyce erzählte, dass Dahmer bei ihren wöchentlichen Telefonaten immer dann, wenn sie Bedenken hinsichtlich des körperlichen Wohlergehens ihres Sohnes äußerte, mit Kommentaren antwortete: „Es spielt keine Rolle, Mama. Es ist mir egal, ob mir etwas passiert. "

Dahmer erhielt oberflächliche Wunden und wurde bei diesem Vorfall nicht ernsthaft verletzt.

Laut Dahmers Familie war er schon lange bereit zu sterben und akzeptierte jede Strafe, die er im Gefängnis ertragen könnte.

Zusätzlich zu seinem Vater und seiner Stiefmutter, die regelmäßigen Kontakt pflegten, unterhielt auch Dahmers Mutter Joyce regelmäßigen Kontakt mit ihrem Sohn (obwohl sich die beiden vor seiner Verhaftung seit Weihnachten 1983 nicht mehr gesehen hatten).

Joyce erzählte, dass Dahmer bei ihren wöchentlichen Telefonaten immer dann, wenn sie Bedenken hinsichtlich des körperlichen Wohlergehens ihres Sohnes äußerte, mit Kommentaren antwortete: „Es spielt keine Rolle, Mama. Es ist mir egal, ob mir etwas passiert. "

Dahmer erhielt oberflächliche Wunden und wurde bei diesem Vorfall nicht ernsthaft verletzt.

Laut Dahmers Familie war er schon lange bereit zu sterben und akzeptierte jede Strafe, die er im Gefängnis ertragen könnte.

Zusätzlich zu seinem Vater und seiner Stiefmutter, die regelmäßigen Kontakt pflegten, unterhielt auch Dahmers Mutter Joyce regelmäßigen Kontakt mit ihrem Sohn (obwohl sich die beiden vor seiner Verhaftung seit Weihnachten 1983 nicht mehr gesehen hatten).

Joyce erzählte, dass Dahmer bei ihren wöchentlichen Telefonaten immer dann, wenn sie Bedenken hinsichtlich des körperlichen Wohlergehens ihres Sohnes äußerte, mit Kommentaren antwortete: „Es spielt keine Rolle, Mama. Es ist mir egal, ob mir etwas passiert. "

Zusätzlich zu seinem Vater und seiner Stiefmutter, die regelmäßigen Kontakt pflegten, unterhielt auch Dahmers Mutter Joyce regelmäßigen Kontakt mit ihrem Sohn (obwohl sich die beiden vor seiner Verhaftung seit Weihnachten 1983 nicht mehr gesehen hatten).

Joyce erzählte, dass Dahmer bei ihren wöchentlichen Telefonaten immer dann, wenn sie Bedenken hinsichtlich des körperlichen Wohlergehens ihres Sohnes äußerte, mit Kommentaren antwortete: „Es spielt keine Rolle, Mama. Es ist mir egal, ob mir etwas passiert. "

Zusätzlich zu seinem Vater und seiner Stiefmutter, die regelmäßigen Kontakt pflegten, unterhielt auch Dahmers Mutter Joyce regelmäßigen Kontakt mit ihrem Sohn (obwohl sich die beiden vor seiner Verhaftung seit Weihnachten 1983 nicht mehr gesehen hatten).

Joyce erzählte, dass Dahmer bei ihren wöchentlichen Telefonaten immer dann, wenn sie Bedenken hinsichtlich des körperlichen Wohlergehens ihres Sohnes äußerte, mit Kommentaren antwortete: „Es spielt keine Rolle, Mama. Es ist mir egal, ob mir etwas passiert. "

Death

Am Morgen des 28. November 1994 verließ Dahmer seine Zelle, um sein zugewiesenes Arbeitskommando zu leiten.

Ihn begleiteten zwei Mithäftlinge: Jesse Anderson und Christopher Scarver.

Das Trio wurde etwa 20 Minuten lang unbeaufsichtigt in den Duschen des Fitnessstudios des Gefängnisses gelassen.

Gegen 8:10 Uhr wurde Dahmer auf dem Boden der Toiletten des Fitnessstudios gefunden, der an extremen Kopfverletzungen litt.

Er war mit einer 51 Zentimeter langen Metallstange schwer an Kopf und Gesicht geschlagen worden.

Auch sein Kopf war bei dem Angriff wiederholt gegen die Wand geschlagen worden.

Obwohl Dahmer noch am Leben war und in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht wurde, wurde er eine Stunde später für tot erklärt.

Anderson war ebenfalls mit demselben Instrument geschlagen worden und starb zwei Tage später an seinen Wunden. Scarver, der wegen eines 1990 begangenen Mordes eine lebenslange Haftstrafe verbüßte,

informierte die Behörden, dass er Dahmer zuerst mit der Metallstange angegriffen hatte, als er (Dahmer) einen Personalumkleideraum putzte, bevor er Anderson angriff, als er (Anderson) einen Insassenumkleideraum putzte.

Laut Scarver schrie oder machte Dahmer keinen Lärm, als er angegriffen wurde.

Unmittelbar nach dem Angriff auf beide Männer kehrte Scarver, der für schizophren gehalten wurde, in seine Zelle zurück und informierte einen Gefängniswärter: "Gott hat mir gesagt, ich soll es tun. Jesse Anderson und Jeffrey Dahmer sind tot."

Scarver bestand darauf, dass er die Angriffe nicht im Voraus geplant hatte, obwohl er später den Ermittlern mitteilte, dass er die 20-Zoll-Eisenstange, mit der beide Männer kurz vor den Morden getötet wurden, in seiner Kleidung verborgen hatte. Als Dahmers Mutter Joyce von seinem Tod erfuhr, antwortete sie wütend zu den Medien: "Jetzt sind alle glücklich? Jetzt, wo er zu Tode geprügelt wird,

Scarver behauptete, die beiden hätten ihn ausgelacht, als er sich als Antwort umdrehte, bevor Dahmer und Anderson jeweils in getrennte Räume gingen, um ihre Reinigungspflicht zu beginnen, wobei Scarver Dahmer in Richtung der Personalumkleide folgte. Scarver behauptet, dass er unmittelbar vor der Ermordung von Dahmer hatte ihn in die Enge getrieben, einen Zeitungsartikel über Dahmers Verbrechen vorgelegt und Dahmer aufgefordert, zu antworten, ob der Bericht wahr sei.

Scarver behauptete weiter, er sei von Dahmers Verbrechen empört gewesen und Dahmer sei offen reuelos gewesen;

dass Dahmer Gefängnisangestellte und Mithäftlinge verspottete, indem er sein Gefängnisessen in Imitationen abgetrennter Gliedmaßen formte, komplett mit Ketchup, um Blutspritzer zu simulieren;

und dieses Gefängnispersonal, das von Scarvers Hass auf Dahmer wusste, hatte die beiden Männer absichtlich unbeaufsichtigt gelassen, damit er ihn töten konnte.

Darüber hinaus gab Scarver an, dass Dahmer von Mithäftlingen so wenig gemocht wurde, dass er eine persönliche Eskorte von mindestens einem Wärter benötigte, wenn er seine Zelle verließ, um zu verhindern, dass Insassen ihn angriffen.

Dahmer hatte in seinem Testament erklärt, dass er keine Gottesdienste abhalten und eingeäschert werden wollte.

Im September 1995 wurde Dahmers Leiche eingeäschert und seine Asche zwischen seinen Eltern aufgeteilt.

Aftermath

Am 5. August 1991, als die Art und das Ausmaß von Dahmers Verbrechen erstmals ans Licht kamen, nahmen mehr als 400 Menschen an einer Kerzenlicht-Mahnwache teil, um die Milwaukee-Gemeinde zu feiern und zu heilen.

Bei der Mahnwache waren Gemeindevorsteher, Aktivisten für die Rechte von Homosexuellen und Familienmitglieder mehrerer Opfer von Dahmer anwesend.

Die Organisatoren erklärten, der Zweck der Mahnwache sei es, den Milwaukeeanern zu ermöglichen, "ihre Gefühle von Schmerz und Wut über das, was passiert ist, zu teilen". Die Oxford Apartments in der 924 North 25th Street, wo Dahmer zwölf seiner Opfer getötet hatte, wurden im November 1992 abgerissen Website ist jetzt ein unbebautes Grundstück.

Alternative Pläne, das Gelände entweder in einen Gedenkgarten, einen Spielplatz oder den Wiederaufbau neuer Wohnungen umzuwandeln, sind nicht verwirklicht worden.

Dahmers Nachlass wurde den Familien von elf seiner Opfer zugesprochen, die auf Schadensersatz geklagt hatten.

1996 kündigte Thomas Jacobson, ein Anwalt, der acht der Familien vertritt, eine geplante Versteigerung von Dahmers Nachlass an.

Obwohl die Angehörigen der Opfer angaben, die Motivation sei nicht Gier, löste die Ankündigung Kontroversen aus.

Eine Bürgergruppe, Milwaukee Civic Pride, wurde schnell gegründet, um die Mittel für den Kauf und die Zerstörung von Dahmers Besitztümern aufzubringen.

Die Gruppe versprach 407.225 US-Dollar, einschließlich eines Geschenks von 100.000 US-Dollar des Immobilienentwicklers Joseph Zilber aus Milwaukee, für den Kauf von Dahmers Anwesen.

fünf der acht von Jacobson vertretenen Familien stimmten den Bedingungen zu, und Dahmers Besitz wurde anschließend zerstört und auf einer unbekannten Mülldeponie in Illinois begraben. Lionel Dahmer ist im Ruhestand und lebt jetzt mit seiner zweiten Frau Shari zusammen.

Beide haben sich geweigert, ihren Nachnamen zu ändern, und ihre Liebe zu Dahmer trotz seiner Verbrechen gestanden.

1994 veröffentlichte Lionel ein Buch, A Father's Story, und spendete einen Teil des Erlöses aus seinem Buch an die Familien der Opfer.

Die meisten Familien zeigten Unterstützung für Lionel und Shari, obwohl drei Familien daraufhin Lionel verklagten: zwei wegen der Verwendung ihrer Namen in dem Buch ohne vorherige Zustimmung;

und eine dritte Familie – die von Steven Hicks – reichte eine rechtswidrige Todesklage gegen Lionel, Shari und seine frühere Frau Joyce ein und nannte Fahrlässigkeit der Eltern als Grund für die Klage. Joyce Flint starb im November 2000 an Krebs. Vor ihrem Tod sie hatte mindestens einmal einen Suizidversuch unternommen.

Dahmers jüngerer Bruder David hat seinen Nachnamen geändert und lebt anonym.

und spendete einen Teil des Erlöses aus seinem Buch an die Familien der Opfer.

Die meisten Familien zeigten Unterstützung für Lionel und Shari, obwohl drei Familien daraufhin Lionel verklagten: zwei wegen der Verwendung ihrer Namen in dem Buch ohne vorherige Zustimmung;

und eine dritte Familie – die von Steven Hicks – reichte eine rechtswidrige Todesklage gegen Lionel, Shari und seine frühere Frau Joyce ein und nannte Fahrlässigkeit der Eltern als Grund für die Klage. Joyce Flint starb im November 2000 an Krebs. Vor ihrem Tod sie hatte mindestens einmal einen Suizidversuch unternommen.

Dahmers jüngerer Bruder David hat seinen Nachnamen geändert und lebt anonym.

und spendete einen Teil des Erlöses aus seinem Buch an die Familien der Opfer.

Die meisten Familien zeigten Unterstützung für Lionel und Shari, obwohl drei Familien daraufhin Lionel verklagten: zwei wegen der Verwendung ihrer Namen in dem Buch ohne vorherige Zustimmung;

und eine dritte Familie – die von Steven Hicks – reichte eine rechtswidrige Todesklage gegen Lionel, Shari und seine frühere Frau Joyce ein und nannte Fahrlässigkeit der Eltern als Grund für die Klage. Joyce Flint starb im November 2000 an Krebs. Vor ihrem Tod sie hatte mindestens einmal einen Suizidversuch unternommen.

Dahmers jüngerer Bruder David hat seinen Nachnamen geändert und lebt anonym.

zwei für die Verwendung ihrer Namen in dem Buch ohne vorherige Zustimmung;

und eine dritte Familie – die von Steven Hicks – reichte eine rechtswidrige Todesklage gegen Lionel, Shari und seine frühere Frau Joyce ein und nannte Fahrlässigkeit der Eltern als Grund für die Klage. Joyce Flint starb im November 2000 an Krebs. Vor ihrem Tod sie hatte mindestens einmal einen Suizidversuch unternommen.

Dahmers jüngerer Bruder David hat seinen Nachnamen geändert und lebt anonym.

zwei für die Verwendung ihrer Namen in dem Buch ohne vorherige Zustimmung;

und eine dritte Familie – die von Steven Hicks – reichte eine rechtswidrige Todesklage gegen Lionel, Shari und seine frühere Frau Joyce ein und nannte Fahrlässigkeit der Eltern als Grund für die Klage. Joyce Flint starb im November 2000 an Krebs. Vor ihrem Tod sie hatte mindestens einmal einen Suizidversuch unternommen.

Dahmers jüngerer Bruder David hat seinen Nachnamen geändert und lebt anonym.

Victims

Jeffrey Dahmer tötete zwischen 1978 und 1991 siebzehn junge Männer. Von diesen Opfern wurden zwölf in seiner Wohnung in der North 25th Street getötet.

Drei weitere Opfer wurden in der Residenz seiner Großmutter in West Allis ermordet und zerstückelt, wobei sein erstes und zweites Opfer im Haus seiner Eltern in Ohio bzw. im Ambassador Hotel in Milwaukee ermordet wurden.

Insgesamt vierzehn von Dahmers Opfern stammten aus verschiedenen ethnischen Minderheiten, neun Opfer waren schwarz.

Dahmer bestand darauf, dass die Rasse seiner Opfer für ihn nebensächlich war und dass es die Körperform eines potenziellen Opfers war, die seine Aufmerksamkeit erregte.

Diese Behauptungen wurden durch eine Studie unabhängiger forensischer Spezialisten über Dahmers Opferauswahl gestützt, deren anthropologische Analyse ergab, dass seine Opfer ein gemeinsames „

und darauf hindeutet, dass Dahmer "psychisch von einem bestimmten anthropometrischen Körpertyp angezogen wurde". Die meisten Opfer von Dahmer wurden durch Strangulation getötet, nachdem sie mit Beruhigungsmitteln unter Drogen gesetzt worden waren, obwohl sein erstes Opfer durch eine Kombination aus Knüppeln und Strangulieren getötet wurde und sein zweites Opfer zu Tode geschlagen wurde , mit einem weiteren Opfer, das 1990 getötet wurde, Ernest Miller, der an einer Kombination aus Schock und Blutverlust starb, weil seine Halsschlagader durchtrennt wurde.

Vier von Dahmers 1991 getöteten Opfern wurden Löcher in ihre Schädel gebohrt, durch die Dahmer Salzsäure oder später kochendes Wasser in die Stirnlappen injizierte, um einen dauerhaften, unterwürfigen, widerstandslosen Zustand herbeizuführen.

Dies erwies sich als fatal, obwohl dies jedes Mal nicht Dahmers Absicht war.

und darauf hindeutet, dass Dahmer "psychisch von einem bestimmten anthropometrischen Körpertyp angezogen wurde". Die meisten Opfer von Dahmer wurden durch Strangulation getötet, nachdem sie mit Beruhigungsmitteln unter Drogen gesetzt worden waren, obwohl sein erstes Opfer durch eine Kombination aus Knüppeln und Strangulieren getötet wurde und sein zweites Opfer zu Tode geschlagen wurde , mit einem weiteren Opfer, das 1990 getötet wurde, Ernest Miller, der an einer Kombination aus Schock und Blutverlust starb, weil seine Halsschlagader durchtrennt wurde.

Vier von Dahmers 1991 getöteten Opfern wurden Löcher in ihre Schädel gebohrt, durch die Dahmer Salzsäure oder später kochendes Wasser in die Stirnlappen injizierte, um einen dauerhaften, unterwürfigen, widerstandslosen Zustand herbeizuführen.

Dies erwies sich als fatal, obwohl dies jedes Mal nicht Dahmers Absicht war.

s Opfer wurden durch Strangulation getötet, nachdem sie mit Beruhigungsmitteln betäubt worden waren, obwohl sein erstes Opfer durch eine Kombination aus Knüppeln und Strangulieren getötet wurde und sein zweites Opfer zu Tode geprügelt wurde, wobei ein weiteres Opfer 1990 getötet wurde, Ernest Miller, der an einer Kombination von starb Schock und Blutverlust, weil seine Halsschlagader durchtrennt wurde.

Vier von Dahmers 1991 getöteten Opfern wurden Löcher in ihre Schädel gebohrt, durch die Dahmer Salzsäure oder später kochendes Wasser in die Stirnlappen injizierte, um einen dauerhaften, unterwürfigen, widerstandslosen Zustand herbeizuführen.

Dies erwies sich als fatal, obwohl dies jedes Mal nicht Dahmers Absicht war.

s Opfer wurden durch Strangulation getötet, nachdem sie mit Beruhigungsmitteln betäubt worden waren, obwohl sein erstes Opfer durch eine Kombination aus Knüppeln und Strangulieren getötet wurde und sein zweites Opfer zu Tode geprügelt wurde, wobei ein weiteres Opfer 1990 getötet wurde, Ernest Miller, der an einer Kombination von starb Schock und Blutverlust, weil seine Halsschlagader durchtrennt wurde.

Vier von Dahmers 1991 getöteten Opfern wurden Löcher in ihre Schädel gebohrt, durch die Dahmer Salzsäure oder später kochendes Wasser in die Stirnlappen injizierte, um einen dauerhaften, unterwürfigen, widerstandslosen Zustand herbeizuführen.

Dies erwies sich als fatal, obwohl dies jedes Mal nicht Dahmers Absicht war.

1990 wurde ein weiteres Opfer getötet, Ernest Miller, der an einer Kombination aus Schock und Blutverlust starb, weil seine Halsschlagader durchtrennt wurde.

Vier von Dahmers 1991 getöteten Opfern wurden Löcher in ihre Schädel gebohrt, durch die Dahmer Salzsäure oder später kochendes Wasser in die Stirnlappen injizierte, um einen dauerhaften, unterwürfigen, widerstandslosen Zustand herbeizuführen.

Dies erwies sich als fatal, obwohl dies jedes Mal nicht Dahmers Absicht war.

1990 wurde ein weiteres Opfer getötet, Ernest Miller, der an einer Kombination aus Schock und Blutverlust starb, weil seine Halsschlagader durchtrennt wurde.

Vier von Dahmers 1991 getöteten Opfern wurden Löcher in ihre Schädel gebohrt, durch die Dahmer Salzsäure oder später kochendes Wasser in die Stirnlappen injizierte, um einen dauerhaften, unterwürfigen, widerstandslosen Zustand herbeizuführen.

Dies erwies sich als fatal, obwohl dies jedes Mal nicht Dahmers Absicht war.

1978

18. Juni: Steven Mark Hicks, 18. Zuletzt per Anhalter zu einem Rockkonzert im Chippewa Lake Park in Bath, Ohio, gesehen.

Was Dahmer zugab, war das, was seine Aufmerksamkeit auf Hicks Trampen lenkte, die Tatsache, dass der Junge einen nackten Oberkörper hatte.

Er wurde mit einer Hantel geschlagen und mit diesem Instrument erdrosselt, bevor er zerstückelt wurde.

Überreste pulverisiert und im Wald hinter Dahmers Elternhaus verstreut.

1987

20. November: Steven Walter Tuomi, 25. Ermordet in einem gemieteten Zimmer im Ambassador Hotel in Milwaukee.

Dahmer behauptete, keine Erinnerung an die Ermordung von Tuomi zu haben, gab jedoch an, dass er ihn in betrunkener Benommenheit zu Tode geprügelt haben muss.

Seine Leiche wurde im Keller des Hauses von Dahmers Großmutter zerstückelt und die Überreste im Müll entsorgt.

Es wurden nie Überreste gefunden.

1988

16. Januar: James Edward Doxtator, 14. Traf Dahmer vor einer Schwulenbar in Wisconsin.

Doxtator wurde unter dem Vorwand, 50 Dollar für das Posieren für Nacktfotos zu verdienen, nach West Allis gelockt.

Dahmer erwürgte Doxtator und hielt seinen Körper eine Woche lang im Keller, bevor er ihn zerstückelte und die Überreste im Müll entsorgte.

Es wurden nie Überreste gefunden.

24. März: Richard Guerrero, 22. In Dahmers Schlafzimmer in West Allis unter Drogen gesetzt und erdrosselt.

Dahmer zerstückelte Guerreros Leiche im Keller, löste das Fleisch in Säure auf und entsorgte die Knochen im Müll.

Er bleichte und behielt den Schädel mehrere Monate lang, bevor er ihn entsorgte.

Es wurden nie Überreste gefunden.

1989

25. März: Anthony Lee Sears, 24. Sears war das letzte Opfer, das in der Wohnung von Dahmers Großmutter unter Drogen gesetzt und erwürgt wurde;

Er war auch das erste Opfer, von dem Dahmer dauerhaft Körperteile behielt.

Sein erhaltener Schädel und seine Genitalien wurden nach Dahmers Verhaftung im Jahr 1991 in einem Aktenschrank in der 924 North 25th Street gefunden.

1990

20. Mai: Raymond Lamont Smith (auch bekannt als Ricky Beeks), 32. Das erste Opfer, das in Dahmers Wohnung in der North 25th Street getötet wurde.

Smith war ein männlicher Sexarbeiter, den Dahmer in einer Taverne traf.

Dahmer gab Smith einen Drink mit Schlaftabletten und erwürgte ihn dann auf seinem Küchenboden.

Sein Schädel wurde gesprüht und beibehalten.

14. Juni: Edward Warren Smith, 27. Ein bekannter Bekannter von Dahmer, der zuletzt in seiner Gesellschaft auf einer Party gesehen wurde.

Dahmer säuerte Smiths Skelett;

Sein Schädel wurde unbeabsichtigt zerstört, als er in den Ofen gestellt wurde, um Feuchtigkeit zu entfernen.

Es wurden nie Überreste gefunden.

2. September: Ernest Marquez Miller, 22. Miller war ein Tanzschüler, dem Dahmer vor einem Buchladen begegnete.

Laut Dahmer fühlte er sich besonders von Millers Körperbau angezogen.

Er wurde getötet, indem seine Halsschlagader durchtrennt wurde, bevor er in der Badewanne zerstückelt wurde, wobei Dahmer sein gesamtes Skelett in der untersten Schublade eines Aktenschranks und sein Herz, seinen Bizeps und Teile seiner Beine für den späteren Verzehr im Gefrierschrank aufbewahrte.

24. September: David Courtney Thomas, 22. Begegnete Dahmer in der Nähe der Grand Avenue Mall;

Er wurde mit dem Versprechen von Geld für das Nacktposieren in Dahmers Wohnung gelockt.

Nachdem ein geschnürtes Getränk Thomas bewusstlos gemacht hatte, entschied Dahmer, dass er "nicht mein Typ" war.

Trotzdem erwürgte Dahmer Thomas und machte Polaroid-Fotos des Zerstückelungsprozesses.

Es wurden nie Überreste gefunden.

24. September: David Courtney Thomas, 22. Begegnete Dahmer in der Nähe der Grand Avenue Mall;

Er wurde mit dem Versprechen von Geld für das Nacktposieren in Dahmers Wohnung gelockt.

Nachdem ein geschnürtes Getränk Thomas bewusstlos gemacht hatte, entschied Dahmer, dass er "nicht mein Typ" war.

Trotzdem erwürgte Dahmer Thomas und machte Polaroid-Fotos des Zerstückelungsprozesses.

Es wurden nie Überreste gefunden.

24. September: David Courtney Thomas, 22. Begegnete Dahmer in der Nähe der Grand Avenue Mall;

Er wurde mit dem Versprechen von Geld für das Nacktposieren in Dahmers Wohnung gelockt.

Nachdem ein geschnürtes Getränk Thomas bewusstlos gemacht hatte, entschied Dahmer, dass er "nicht mein Typ" war.

Trotzdem erwürgte Dahmer Thomas und machte Polaroid-Fotos des Zerstückelungsprozesses.

Es wurden nie Überreste gefunden.

1991

18. Februar: Curtis Durrell Straughter, 17. Von Dahmer angesprochen, als er an einer Bushaltestelle in der Nähe der Marquette University wartete.

Dahmer lockte Straughter in seine Wohnung, wo der Jugendliche unter Drogen gesetzt und dann mit Handschellen gefesselt und erwürgt wurde, bevor er in der Badewanne zerstückelt wurde.

Sein Schädel, seine Hände und seine Genitalien wurden beibehalten.

7. April: Errol Lindsey, 19. Das erste Opfer, an dem Dahmer das praktizierte, was er den Ermittlern später als seine „Bohrtechnik“ beschrieb, ein Verfahren, bei dem er Löcher in den Schädel des Opfers bohrte, durch die er Salzsäure in das Gehirn injizierte.

Laut Dahmer erwachte Lindsey nach dieser Praxis, woraufhin er erneut mit einem mit Beruhigungsmitteln versetzten Getränk bewusstlos gemacht und dann zu Tode gewürgt wurde.

Dahmer enthäutete Lindseys Körper und behielt die Haut mehrere Wochen lang.

Sein Schädel wurde nach Dahmers Verhaftung gefunden.

24. Mai: Tony Anthony Hughes, 31. Hughes wurde von Dahmer mit dem Versprechen, nackt für Fotos zu posieren, in seine Wohnung gelockt.

Da Hughes taub war, kommunizierten er und Dahmer mit handschriftlichen Notizen.

Er wurde erwürgt und sein Körper drei Tage lang auf Dahmers Schlafzimmerboden gelassen, bevor er zerstückelt wurde, wobei Dahmer den Zerstückelungsprozess fotografierte.

Sein Schädel wurde aufbewahrt und anhand von Zahnunterlagen identifiziert.

27. Mai: Konerak Sinthasomphone, 14. Der jüngere Bruder des Jungen, den Dahmer 1988 angegriffen hatte. Sinthasomphone wurde unter Drogen gesetzt und Salzsäure in sein Gehirn gespritzt, bevor Dahmer den Jugendlichen unbeaufsichtigt ließ, als er die Wohnung verließ, um Bier zu kaufen.

Als er zurückkam, entdeckte er Sinthasomphone nackt und orientierungslos auf der Straße.

mit drei verzweifelten jungen Frauen, die versuchen, ihm zu helfen.

Als die Polizei eintraf, überzeugte Dahmer sie, dass er und Sinthasomphone ein Liebespaar seien und dass der Jugendliche einfach betrunken sei.

Als die Polizei Sinthasomphone mit Dahmer in seiner Wohnung zurückließ, injizierte Dahmer erneut Salzsäure in Sinthasomphones Gehirn, was sich als tödlich herausstellte.

Sein Kopf wurde im Gefrierschrank aufbewahrt und sein Körper zerstückelt.

30. Juni: Matt Cleveland Turner, 20. Am 30. Juni nahm Dahmer an der Chicago Pride Parade teil.

An einer Bushaltestelle begegnete er einem 20-jährigen namens Matt Turner und überredete ihn, ihn nach Milwaukee zu begleiten, um für ein Fotoshooting zu posieren.

Turner wurde unter Drogen gesetzt, erdrosselt und dann in der Badewanne zerstückelt.

Sein Kopf und seine inneren Organe wurden in den Gefrierschrank gelegt und sein Oberkörper anschließend in die 57-Gallonen-Trommel gelegt, die Dahmer am 12. Juli gekauft hatte. 5. Juli:

Jeremiah Benjamin Weinberger, 23. Traf Dahmer in einer Schwulenbar in Chicago und erklärte sich bereit, ihn übers Wochenende nach Milwaukee zu begleiten.

Dahmer bohrte durch Weinbergers Schädel und injizierte kochendes Wasser in die Höhle.

Später erinnerte er sich an Weinbergers Tod als außergewöhnlich, da er das einzige Opfer war, das mit offenen Augen starb.

Weinbergers enthaupteter Körper wurde eine Woche lang in der Badewanne aufbewahrt, bevor er zerstückelt wurde;

Sein Oberkörper wurde in die 57-Gallonen-Trommel gelegt.

15. Juli: Oliver Joseph Lacy, 24. Ein Bodybuilding-Enthusiast, den Dahmer mit dem Versprechen von Geld für das Posieren für Fotos in seine Wohnung lockte.

Lacy wurde unter Drogen gesetzt und mit einem Lederriemen erdrosselt, bevor er enthauptet und sein Kopf und sein Herz in den Kühlschrank gelegt wurden.

Sein Skelett wurde zurückbehalten, um eine Seite des privaten Schreins mit Schädeln und Skeletten zu schmücken, den Dahmer gerade schuf, als er eine Woche später verhaftet wurde.

19. Juli: Joseph Arthur Bradehoft, 25. Dahmers letztes Opfer.

Bradehoft war Vater von drei Kindern aus Minnesota, der zum Zeitpunkt seiner Ermordung in Milwaukee Arbeit suchte.

Er wurde nach seiner Ermordung zwei Tage lang auf Dahmers Bett gelassen, bevor er am 21. Juli enthauptet wurde.

Sein Kopf wurde in den Kühlschrank gelegt und sein Oberkörper in die 57-Gallonen-Trommel.

enthauptet werden.

Sein Kopf wurde in den Kühlschrank gelegt und sein Oberkörper in die 57-Gallonen-Trommel.

enthauptet werden.

Sein Kopf wurde in den Kühlschrank gelegt und sein Oberkörper in die 57-Gallonen-Trommel.

In media

Film

The Secret Life: Jeffrey Dahmer wurde 1993 veröffentlicht und spielt Carl Crew als Dahmer.

Der biografische Film Dahmer wurde 2002 veröffentlicht. Er spielt Jeremy Renner in der Titelrolle und Bruce Davison als Dahmers Vater Lionel.

Raising Jeffrey Dahmer wurde 2006 veröffentlicht. Er dreht sich um die Reaktionen von Dahmers Eltern nach seiner Verhaftung im Jahr 1991 und spielt Rusty Sneary als Dahmer und Scott Cordes als Lionel.

2012 feierte ein unabhängiger Dokumentarfilm, The Jeffrey Dahmer Files, beim South by Southwest Festival Premiere.

Es enthält Interviews mit Dahmers ehemaliger Nachbarin Pamela Bass sowie mit Detective Patrick Kennedy und dem städtischen Gerichtsmediziner Jeffrey Jentzen.

Der von Marc Meyers inszenierte Film My Friend Dahmer wurde am 25. April 2017 beim Tribeca Film Festival uraufgeführt. Basierend auf der Graphic Novel von John Backderf,

Books

Backderf, Derf (2012).

Mein Freund Dahmer.

Abrams Comic Arts.

ISBN 978-1-4197-0217-4.

Dvorchak, Robert J.;

Holewa, Lisa (1992).

Massaker von Milwaukee: Jeffrey Dahmer und die Milwaukee-Morde.

ISBN 978-0-7090-5003-2.

Ewing, CharlesPatrick;

McCann, Joseph T. (2006).

Minds on Trial: Große Fälle in Recht und Psychologie.

Oxford, England: Oxford University Press.

ISBN 978-0-19-518176-0.

Haycock, Dekan A. (2014).

Murderous Minds: Erforschung des kriminellen psychopathischen Gehirns: Neurologische Bildgebung und die Manifestation des Bösen.

ISBN 978-1-60598-498-8.

Ratcliff, Roy;

Adams, Lindy (2006).

Dunkle Reise, tiefe Gnade: Jeffrey Dahmers Geschichte des Glaubens.

Blattholzverlag.

ISBN 978-0-9767790-2-5.

Palisander, Jack (2017).

Jeffrey Dahmer: Eine erschreckende wahre Geschichte von Vergewaltigung, Mord und Kannibalismus.

LAK-Verlag.

ISBN 978-1-6484505-5-6.

Schwartz, Anne E. (1992).

Der Mann, der nicht genug töten konnte.

Zitadelle.

ISBN 978-1-55972-117-2.

Television

The Trial of Jeffrey Dahmer wurde 1992 veröffentlicht. Unter der Regie von Elkan Allan konzentriert sich dieser Dokumentarfilm hauptsächlich auf Zeugenaussagen aus Dahmers erstem Prozess.

Der Dokumentarfilm endet damit, dass Dahmer sich nach seiner Verurteilung an Richter Laurence Gram wendet.

Dahmer: Mysterium eines Serienmörders.

Unter der Regie von Michael Husain und im November 1993 veröffentlicht, enthält dieser 50-minütige Dokumentarfilm von A&E Networks Archivaufnahmen von Dahmers Prozess sowie Interviews mit Personen wie dem forensischen Psychiater Park Dietz.

Inside Edition führte im Januar 1993 ein Interview mit Jeffrey Dahmer. Dieses 30-minütige Interview wurde von der Reporterin Nancy Glass geführt und im Februar 1993 ausgestrahlt. ABC News hat eine einstündige Episode in Auftrag gegeben, die sich auf Dahmers Verbrechen als Teil ihrer Fernsehnachrichtenmagazinserie konzentriert Tag eins.

Diese Folge enthält Interviews mit dem forensischen Psychiater Park Dietz und dem Psychiater Fred Berlin und wurde erstmals im April 1993 ausgestrahlt. Channel 4 hat einen Dokumentarfilm in Auftrag gegeben, der sich auf die von Jeffrey Dahmer begangenen Morde konzentriert.

Dieser 50-minütige Dokumentarfilm mit dem Titel To Kill and Kill Again wurde erstmals am 12. Dezember 1993 ausgestrahlt. Dateline NBC hat auch ein Interview mit Dahmer ausgestrahlt.

Diese 90-minütige Folge mit dem Titel Confessions of a Serial Killer, die von Stone Phillips dirigiert und erstmals am 8. März 1994 ausgestrahlt wurde, enthält Interviews mit Dahmer und seinem Vater, die in der Columbia Correctional Institution geführt wurden.

Auch Dahmers Mutter wird für diese Sendung interviewt.

Die BBC hat einen Dokumentarfilm über das Leben und die Verbrechen von Jeffrey Dahmer ausgestrahlt.

Unter dem Titel Everyman: Profile of a Serial Killer und unter der Regie von Nikki Stockley,

Dieser 50-minütige Dokumentarfilm wurde erstmals im November 1994 ausgestrahlt. A&E Networks hat einen zweiten Dokumentarfilm in Auftrag gegeben, der sich auf die von Jeffrey Dahmer begangenen Morde konzentriert.

Diese 50-minütige Folge mit dem Titel Jeffrey Dahmer: The Monster Within wurde erstmals im Juni 1996 ausgestrahlt und enthält Interviews mit Detective Patrick Kennedy und Staatsanwalt Michael McCann.

Der Investigation Discovery-Kanal hat in seiner Dokumentarserie Most Evil auch einen Dokumentarfilm ausgestrahlt, der sich auf Dahmer konzentriert.

Dieser Dokumentarfilm enthält Auszüge aus Dahmers Dateline NBC-Interview von 1994 mit Stone Phillips und wurde erstmals im August 2006 ausgestrahlt. Die britische True-Crime-Serie Born to Kill?

hat eine Episode ausgestrahlt, die sich auf Jeffrey Dahmer konzentriert.

Diese 45-minütige Folge enthält Interviews mit dem kriminellen FBI-Profiler Robert Ressler und Detective Patrick Kennedy und wurde erstmals im Oktober 2005 ausgestrahlt. HLN hat im Rahmen seiner Ermittlungsserie How it Really Happened eine Folge ausgestrahlt, die sich auf Dahmers Verbrechen konzentriert.

Diese Folge mit dem Titel The Strange Case of Jeffrey Dahmer wurde ursprünglich am 31. März 2017 ausgestrahlt. Der digitale Kabel- und Satellitenfernsehkanal Oxygen strahlte im November 2017 den zweiteiligen Dokumentarfilm Dahmer on Dahmer: A Serial Killer Speaks aus. Produziert und geleitet von Matthew Watts, enthält das Programm Interviews unter anderem mit Dahmers Vater, seiner Stiefmutter, ehemaligen Klassenkameraden, Psychiatern, die bei seinem Prozess aussagten, und einem an der Untersuchung beteiligten Mordkommissar.

Die Netflix-Dokumentarserie Dark Tourist hat eine Episode ausgestrahlt, die Dahmers Verbrechen zeigt.

Dieser 40-minütige Dokumentarfilm wurde erstmals am 20. Juli 2018 ausgestrahlt. Jeffrey Dahmer: Mind of a Monster.

Im Auftrag des Senders Investigation Discovery.

Diese Dokumentation wurde erstmals im Mai 2020 ausgestrahlt und enthält neben Ermittlern und forensischen Psychiatern auch Interviews mit Dahmers Vater, ehemaligen Nachbarn und Augenzeugen.

Theater

The Law of Remains (1992) des experimentellen Autors und Regisseurs Reza Abdoh verwendet die Techniken von Artauds Theatre of Cruelty, um das Leben und die Verbrechen von Dahmer darzustellen.

Jeffrey Dahmer: Schuldig, aber verrückt (2013).

Geschrieben und aufgeführt von Joshua Hitchens und unter der Regie von Ryan Walter.

Siehe auch

Vorfälle von Nekrophilie Liste von Vorfällen von Kannibalismus Liste von Serienmördern nach Anzahl der Opfer Liste von Serienmördern in den Vereinigten Staaten

Anmerkungen

Verweise

Zitierte Werke

Aggrawal, Anil (2016).

Nekrophilie: Forensische und medizinrechtliche Aspekte.

Boca Raton, Florida: CRC Press.

ISBN 978-1-4200-8913-4.

Campbell, Duncan (Hrsg.).

"Mord im Kopf - Jeffrey Dahmer, der Serienmörder von Milwaukee".

Mord im Kopf.

London, England: Marshall Cavendish (5).

ISSN 1364-5803.

Dahmer, Lionel (1994).

Die Geschichte eines Vaters.

New York City: William Morrow.

ISBN 978-0-688-12156-3.

Davis, Don (1991).

Die Geschichte von Jeffrey Dahmer: Ein amerikanischer Alptraum.

New York City: Macmillan.

ISBN 978-0-312-92840-7.

Dvorchak, Robert J.;

Holewa, Lisa (1992).

Massaker von Milwaukee: Jeffrey Dahmer und die Milwaukee-Morde.

New York City: Dell Publishing.

ISBN 978-0-7090-5003-2.

Ewing, CharlesPatrick;

McCann, Joseph T. (2006).

Minds on Trial: Große Fälle in Recht und Psychologie.

Oxford, England: Oxford University Press.

ISBN 978-0-19-518176-0.

Gadd, David;

Jefferson, Tony (2007).

Psychosoziale Kriminologie: Eine Einführung.

London: Sage Publishing.

ISBN 978-1-446-23482-2.

Haycock, Dekan A. (2014).

Murderous Minds: Erforschung des kriminellen psychopathischen Gehirns: Neurologische Bildgebung und die Manifestation des Bösen.

New York City: Pegasus-Bücher.

ISBN 978-1-60598-498-8.

Meister, Brian (1993).

Der Schrein von Jeffrey Dahmer.

London, England: Hodder & Stoughton.

ISBN 978-0-340-59194-9.

Norris, Joël (1992).

Jeffrey Dahmer.

London, England: Constable & Robinson.

ISBN 978-0-09-472060-2.

Ratcliff, Roy;

Adams, Lindy (2006).

Dunkle Reise, tiefe Gnade: Jeffrey Dahmers Geschichte des Glaubens.

Abilene, Texas: Leafwood Publishing.

ISBN 978-0-9767790-2-5.

Ressler, Robert;

Shachtman, Tom (1997).

Ich habe im Monster gelebt: Ein Bericht aus dem Abgrund.

New York City: St. Martins Presse.

ISBN 978-0-312-15552-0.

Roy, Jody M.

(2002).

Love to Hate: Amerikas Besessenheit von Hass und Gewalt.

New York City: Columbia University Press.

ISBN 978-0-231-12569-7.

Schwartz, Anne E. (1992).

Der Mann, der nicht genug töten konnte.

New York City: Zitadelle.

ISBN 978-1-55972-117-2.

Weiterlesen

Blundell, Nigel (1996).

Enzyklopädie der Serienmörder.

PRC-Veröffentlichung.

ISBN 978-1-85648-328-5.

Lane, Brian;

Gregg, Wilfried (1992).

Die Enzyklopädie der Serienmörder.

ISBN 978-0-7472-3731-0.

Mann, Robert;

Williamson, Mirjam (2007).

Forensic Detective: Wie ich die schwierigsten Fälle der Welt geknackt habe.

Random House aus Kanada.

ISBN 978-0-345-47942-6.

Pincus, Jonathan (2002).

Basisinstinkte: Was bringt Mörder zum Töten?.

W. W. Norton & Company.

ISBN 978-0-393-32323-8.

Ressler, Robert;

Schachtmann, Tom (1992).

Whoever Fights Monsters: My Twenty Years Hunting Serial Killers for the FBI.

St. Martins Presse.

ISBN 0-312-95044-6.

Externe Links

Auszüge aus dem Geständnis von Jeffrey Dahmer WI gegen Dahmer (1992): Eine Website des Gerichtsfernsehens, die den ersten von Dahmers Mordprozessen von 1992 detailliert beschreibt der Fallberichte von Jeffrey Dahmer und Dennis Nilsen, veröffentlicht von der United States National Library of Medicine 1993 CBS-Interview mit Jeffrey Dahmer auf YouTube Jeffrey Dahmer bei IMDb