Eierschale

Article

January 30, 2023

Die Egg Bowl (traditionell „Kampf um das goldene Ei“ genannt) ist der Name der Fußballrivalität zwischen Mississippi State und Ole Miss.

Es ist ein amerikanisches College-Football-Rivalitätsspiel, das jährlich zwischen den Mitgliedern der Southeastern Conference, Mississippi State University, und Ole Miss (The University of Mississippi) ausgetragen wird. Die Teams spielten erstmals 1901 gegeneinander. Seit 1927 wird dem Siegerteam das "Golden Egg" zugesprochen Trophäe";

Nach einem Unentschieden behält der vorherige Gewinner den Ballbesitz.

Das Spiel wird seit 1944 jedes Jahr gespielt und ist damit die zehntlängste ununterbrochene Serie in den Vereinigten Staaten.

Ole Miss führt die Serie 64–45–6 durch die Saison 2021. Das Spiel ist ein typisches Beispiel für die innerstaatlichen Sportrivalitäten zwischen öffentlichen Universitäten.

Diese Spiele finden normalerweise zwischen einem statt, das nur den Namen des Staates trägt,

und die Land-Grant-Universität, oft als "State University" bezeichnet.

Wie die meisten dieser Rivalitäten wird es am Ende der regulären Saison ausgetragen, in diesem Fall am Thanksgiving-Wochenende.

Die Egg Bowl wurde 23 Mal an Thanksgiving gespielt, darunter von 1998 bis 2003, 2013 und von 2017 bis 2021.

Geschichte der Serie

Das erste Spiel der Serie wurde am 28. Oktober 1901 im Bundesstaat Mississippi gespielt.

Mississippi State, damals bekannt als Mississippi A & M College und Spitzname Aggies, besiegte Ole Miss, damals Spitzname Red and Blue, mit einem Endergebnis von 17-0.

Die beiden Trupps trafen sich von 1901 bis 1911 jedes Jahr auf dem Rost und nahmen die Serie nach einer dreijährigen Pause 1915 wieder auf.

Seit diesem Treffen von 1915 haben sich die beiden Mannschaften jede Saison auf dem Spielfeld getroffen, mit Ausnahme der Saison 1943, als keine der Schulen aufgrund des Zweiten Weltkriegs Mannschaften aufstellte. Von 1973 bis 1990 wurde das Spiel im Mississippi Veterans Memorial Stadium in Jackson gespielt. mit rund 62.000 Sitzplätzen.

Das Stadion war zentral im Bundesstaat gelegen und der einzige Veranstaltungsort des Bundesstaates, in dem die erwartete Menge Platz fand.

Viele Jahre lang hatte das Vaught-Hemingway-Stadion in Oxford nur etwa 32.000 Sitzplätze und das Scott Field in Starkville nur etwa 31.000 Sitzplätze.

Beide Campus-Veranstaltungsorte wurden erheblich erweitert und sind nun in der Lage, die erwarteten Menschenmassen aufzunehmen, und beide wurden kontinuierlich bis zu dem Punkt ausgebaut, an dem sie dem Veterans Memorial Stadium in puncto Ausstattung überlegen sind.

An einem Punkt war die Intensität so hoch, dass ein Sieg einer der Schulen in diesem Spiel eine ansonsten schlechte Saison retten könnte.

Diese Dynamik erweist sich jedoch nicht jedes Jahr;

2004 gewann Ole Miss das Spiel, entließ jedoch seinen Trainer David Cutcliffe im nächsten Jahr nach einer enttäuschenden Saison.

Mississippi State dominierte den ersten Teil der Serie mit einem 17-5-1-Rekord gegen Ole Miss. Ole Miss führt nun jedoch die Serie an.

hauptsächlich aufgrund seiner Leistung in der Rivalität unter Johnny Vaught.

Vaught ging 19-2-4 gegen den Staat Mississippi während seiner zwei getrennten Amtszeiten bei Ole Miss. Die Serie hat zuletzt den Staat Mississippi bevorzugt;

Ab der Saison 2019 waren in den letzten zehn Spielen nur zwei Siege für Ole Miss und sechs für den Staat Mississippi enthalten, wenn die Siege entfernt wurden, die Ole Miss aus den Jahren 2012 und 2014 aufgrund von NCAA-Verstößen geräumt hatte.

Die Geburt des Goldenen Eies

Die Aggies (Bulldogs) dominierten die frühen Tage der Serie, einschließlich einer 13-Spiele-A & M-Siegesserie von 1911 bis 1925, in der die Aggies die Roten und Blauen um insgesamt 327 bis 33 übertrafen.

Bis 1925 hatte Ole Miss nur fünf Mal von insgesamt 23 Wettbewerben gewonnen.

Als die Rot-Blauen 1926 ihre 13-Spiele-Pechsträhne beendeten, indem sie A&M 7-6 in Starkville besiegten, stürmten die Ole Miss-Fans auf das Feld und einige versuchten, die Torpfosten niederzureißen.

A&M-Fans fanden es nicht gut, dass die Ole Miss-Fans ihr Eigentum zerstörten und Kämpfe ausbrachen.

Einige A&M-Fans verteidigten die Torpfosten mit Holzstühlen, und es wurden mehrere Verletzungen gemeldet.

Laut einem Bericht: „Wütende Aggie-Anhänger nahmen die ehrgeizige Ole-Miss-Gruppe mit Rohrstockstühlen in Beschlag, und es kam zu Kämpfen. Das Chaos ging weiter, bis die meisten Stühle zersplittert waren.

Im Falle eines Unentschiedens (bevor 1996 im College-Football der Division I Überstunden eingeführt wurden) behielt die Schule, die das Spiel im Vorjahr gewonnen hatte, den Pokal für die erste Hälfte des neuen Jahres und wurde dann an die andere Schule geschickt für die zweite Hälfte des neuen Jahres.

Den Spitznamen „Egg Bowl“ erhielt das Spiel 1979 von The Clarion-Ledger-Sportjournalist Tom Patterson.

Bemerkenswerte Spiele

1901: Das allererste Treffen zwischen den beiden Schulen wurde wegen eines Streits zwischen den Rivalen über die Spielberechtigung von Norvin E. (Billy) Green von A&M, der im Jahr zuvor für die Mannschaft der Ole Miss gespielt hatte, um 40 Minuten verschoben.

Schließlich wurde vereinbart, dass Green nicht spielen würde, und das Spiel begann, als A & M mit 17: 0 gewann.

1902: Der zweite Wettbewerb führte zum ersten Ole Miss-Sieg mit 21: 0.

1903: Das dritte Treffen zwischen den Aggies und den Roten und Blauen führte zum ersten Unentschieden in der Geschichte der Serie und war das erste Mal, dass keines der Teams ausgeschlossen wurde.

A&M nahm ungeschlagen, ungebunden und ohne Punktzahl am Wettbewerb teil.

A&M führte in den meisten Spielen mit 6:0,

aber Ole Miss erzielte weniger als eine Minute vor Schluss den Ausgleich, als Halfback Fred Elmer 70 Yards für einen Touchdown ging und Edgar Moss den Extrapunkt zum 6-6 erzielte (Touchdowns waren zu diesem Zeitpunkt 5 Punkte wert).

Dies waren die einzigen Punkte, die die Aggies in dieser Saison aufgeben würden, als sie Tulane in ihrem letzten Wettbewerb der Saison mit 0: 0 ausgleichen wollten.

1904: Dies war das erste Mal, dass das Spiel außerhalb des Campus gespielt wurde, wobei sich die beiden Mannschaften im Rahmen der Messe auf dem Messegelände von Mississippi und West Alabama trafen.

Ole Miss gewann 17-5.

1905: Dieses Spiel hatte zwei "Premieren", das erste Mal, dass das Spiel in Jackson gespielt wurde und das erste Mal, dass das Spiel an Thanksgiving gespielt wurde.

Die Spiele fanden auf dem Mississippi State Fairgrounds statt und da es kein Hindernis gab, um sie zu stoppen,

die Menge strömte auf das Spielfeld, um sich genauer anzusehen, was für viele ihr erstes College-Spiel war.

Die Neugierigen kamen so nahe, dass sich der Universitätskapitän irgendwann weigerte, weiterzumachen, bis das Feld geräumt war.

A & M würde den Wettbewerb schließlich mit 11: 0 gewinnen.

1906 – Passing Fancy: James C. Elmer von Ole Miss fing den ersten Vorwärtspass in der Geschichte der Rivalität.

Elmers Treten machte 13 Punkte in einem 29-zu-5-Routing aus.

Erstmals markierte das Spiel nicht nur für eine, sondern für beide Mannschaften den Saisonabschluss.

1907: Ole Miss und Mississippi A&M spielten bei extrem schlammigen Bedingungen eine torlose erste Halbzeit.

Bevor die zweite Halbzeit begann, holte Frank A. Mason, Cheftrainer von Ole Miss, eine mit Whiskey-Kaffee gefüllte Urne hervor, um seine Spieler aufzuwärmen.

Nachlässiges Spiel in der zweiten Halbzeit führte zu einem 15 zu 0 A & M-Sieg.

Nach dem Spiel machten viele der Ole Miss-Spieler Mason für den Verlust verantwortlich.

Auf die Frage, ob sein Team an diesem Abend nach Hause zurückkehren würde, antwortete Mason: „Ja, das Team fährt um 11 Uhr nach Norden. Ich gehe in eine andere Richtung und hoffe, ich sehe sie nie wieder!“

Es wäre sein letztes Spiel als Cheftrainer.

1908: Mit einem 44-6-Sieg waren die Aggies die ersten der Mannschaften, die in Folge Siege im Wettbewerb errangen.

A&M erzielte im Spiel insgesamt 8 Touchdowns (damals nur 5 Punkte wert).

1911: Anfang dieser Woche wurde auf der Ostseite des Messegeländes in Jackson eine neue Reihe von Ständen hinzugefügt.

Als sich die Teams auf den Anpfiff vorbereiteten, stürzten die neuen Tribünen ein und verletzten mindestens 60 Menschen, einige davon schwer.

Trotz der Katastrophe verlief das Spiel ohne Unterbrechung und führte zu einem 6: 0-A&M-Sieg.

Die Aggies würden die Saison in Havanna, Kuba, für ihren ersten Nachsaison-Auftritt beenden, einen 12: 0-Sieg über den Havana Athletic Club im Bacardi Bowl.

1915: Nach einer dreijährigen Pause trafen sich die beiden Mannschaften auf dem Rost in einem Spiel, das in Tupelo gespielt wurde.

Der A & M-Kader erwies sich als zu viel für Ole Miss und rollte zu einem 65-0-Sieg, bei dem sie zehn Touchdowns erzielten.

Der Wettbewerb bleibt der einseitigste in der Seriengeschichte.

1918 – Erwischt!

Zweimal!: Dies war das einzige Mal, dass die beiden Teams in derselben Saison zweimal gegeneinander antraten.

A & M gewann den ersten Wettbewerb in Starkville 34-0 und beendete den Sweep mit dem zweiten Spiel in Oxford mit 13-0.

Die Rebels wurden in dieser Saison vom legendären zukünftigen Mississippi A&M-Baseballtrainer CR „Dudy“ Noble trainiert. 1926 – A&Ms Streak endet: Nach 13 Niederlagen in Folge gegen die Aggies,

Ole Miss gewann in Starkville mit 7:6.

Der darauf folgende Nahkampf zwischen den Fans veranlasste den Kauf einer fußballförmigen Trophäe, die dem Gewinner jedes Jahr nach seinem Sieg verliehen und auf seinem jeweiligen Campus aufbewahrt wurde, bis das Spiel im folgenden Jahr erneut gespielt wurde.

1927 – Erstes Spiel um The Trophy: Im ersten Spiel nach der Inbetriebnahme wurde am Thanksgiving Day in Oxford die Golden Egg Trophy gespielt.

Ole Miss erzielte zum ersten Mal seit 1909-10 zwei aufeinanderfolgende Siege gegen A & M und gewann das Ei mit einem Endergebnis von 20-12.

1936: Der Staat Mississippi erzielte seinen ersten Sieg in der Serie seit der Schaffung des Golden Egg und beendete eine Ole Miss 10-Spiele-Serie ohne Niederlage (9-0-1) in der Serie mit einem Endergebnis von 26-6.

1964:

Die 17-jährige ungeschlagene Serie (14-0-3) von Ole Miss gegen den Staat Mississippi ging zu Ende, als die Bulldogs einen 20-17-Sieg errangen.

1976 und 1977: Der Staat Mississippi gewann in diesen zwei Jahren die Egg Bowl, musste die Siege jedoch aufgrund von NCAA-Sanktionen einbüßen.

1983 – The Immaculate Deflection oder The Wind Bowl: In dem, was den Fans von Ole Miss und Mississippi State als „The Immaculate Deflection“ bekannt wurde, ist die 1983 in Jackson gespielte Egg Bowl bemerkenswert, weil der Wind dazu beigetragen hat, Ole Miss '24-23 zu bewahren Sieg.

24 Sekunden vor Schluss lag Mississippi State um einen Punkt zurück, was ein 27-Yard-Field-Goal gewesen wäre, das das Spiel gewonnen hätte.

Artie Cosby, Neuling aus dem US-Bundesstaat Mississippi, kickte ihn gerade und weit und schien über die Latte zu gehen, aber als der Ball die Torpfosten erreichte,

ein böiger Wind von 40 mph hing den Ball Zentimeter von den Pfosten, woraufhin er den Torpfosten verfehlte und den Rebellen den Sieg sicherte.

1991 – Zurück zum Campus: In der ersten Egg Bowl, die seit 1972 auf beiden Campus gespielt wurde, und der ersten, die seit 1971 im Mississippi State gespielt wurde, führte Jackie Sherrill, Cheftrainer des Staates Mississippi, die Bulldogs im ersten Jahr zu einem 24: 9-Sieg über die Rebellen.

Der Sieg war der erste des Staates über Ole Miss in Starkville seit 1942 und beendete eine 0-11-3-Dürre.

1992 – The Stand: In einem Defensivkampf, bei dem die beiden insgesamt 12 Turnovers erlebten, brachte ein Torlinienstand von epischen Ausmaßen durch die „Red Death“-Verteidigung Ole Miss schließlich den Sieg.

Der Bundesstaat Mississippi hatte in den letzten 4 Minuten des Wettbewerbs 11 Spiele in 2 verschiedenen Besitztümern innerhalb der Rebel 10, konnte aber kein Tor erzielen.

Der erste Ballbesitz endete mit einem dritten Abwärtspass, der in der Endzone von Michael Lowery abgefangen wurde, der den Ball zur 2-Yard-Linie bringen würde.

Ein paar Spielzüge später fummelte Rebel Running Back Cory Philpot den Ball zurück zu den Dogs, dem 7. Turnover der Rebels an diesem Tag.

Beim anschließenden Ballbesitz hatte State den vierten und einen Treffer, und der Pass war unvollständig.

Die Passstörung von Orlanda Truitt hielt jedoch den Drive am Leben und bewegte den Ball auf die 2. Die nächsten vier Spiele führten jedoch zu einer negativen Yardage, wobei der letzte Pass unvollständig war und nur noch 20 Sekunden übrig waren.

Die Rebellen gewannen 17-10.

1997: Der Wettbewerb von 1997 war in zweierlei Hinsicht bemerkenswert: erstens wegen des Handgemenges, das zwischen den Mannschaften ausbrach, bevor das Spiel begann, und zweitens wegen der dramatischen Art und Weise, wie es endete.

Hinter 14–7 mit 2:

12 verbleibende Rebels stellten einen 64-Yard-Drive zusammen, der mit einem 10-Yard-TD-Pass zu WR Andre Rone gipfelte.

Ole Miss entschied sich dann dafür, eine Zwei-Punkte-Umwandlung zu versuchen, um die Führung zu übernehmen, anstatt den Extrapunkt für das Unentschieden zu schießen.

Rebel QB Stewart Patridge vollendete einen Pass von Cory Peterson mit 25 Sekunden vor Schluss, der Ole Miss einen 15-14 Vorsprung verschaffte (Cory Peterson gibt jetzt offen zu, dass er den Ball tatsächlich gefangen hat und die 2-Punkte-Umwandlung nicht hätte zählen sollen).

Ein später Pass von Mississippi State wurde von Ole Miss DB Tim Strickland abgefangen, um den Sieg für die Rebellen zu sichern.

Beide Teams beendeten 7-4, jedoch mit begrenzten verfügbaren Bowl-Plätzen, Ole Miss würde sich seinen ersten Bowl-Platz seit 1992 sichern, während Mississippi State zum dritten Mal in Folge keinen Bowl erreichen würde.

1998:

Der Staat Mississippi holte sich den Titel der SEC West Division, nachdem er 28-6 gewonnen hatte.

Dieser Sieg schickte den Bundesstaat Mississippi zum SEC-Meisterschaftsspiel, wo sie vom späteren nationalen Meister Tennessee mit 24: 14 besiegt wurden.

Dies war auch das letzte Spiel von Tommy Tuberville als Trainer von Ole Miss.

Tuberville reiste zwei Tage nach diesem Spiel ab, um die gleiche Position beim SEC West-Rivalen Auburn anzunehmen, wobei die Rebellen den Offensivkoordinator von Tennessee, David Cutcliffe, als Ersatz für Tuberville einstellten.

1999 – The Pick and the Kick: Dieses Spiel ist vor allem für sein dramatisches Ende bekannt.

Mit 20:6 im Minus erholte sich Mississippi State gegen Ende des 4. Quartals, um das Spiel auszugleichen.

20 Sekunden vor Schluss beschloss Mississippi, anstatt den Ball in die Verlängerung zu knien, ein Spiel zu spielen, tief im eigenen Territorium.

Der Rebellen-Quarterback Romero Miller ließ sich zurückfallen und warf einen tiefen Pass, der von den Händen und dann vom Fuß des Cornerbacks des Staates Mississippi, Robert Bean, abgefälscht wurde, bevor er von Eugene Clinton abgefangen wurde und tief in das Territorium der Rebellen zurückkehrte.

Beim nächsten Spiel, 8 Sekunden vor Schluss, trat Bulldog-Kicker Scott Westerfield ein 44-Yard-Field-Goal, das das Spiel gewann.

2003 – Nummer 100: Das Spiel 2003 war das 100. Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften.

Ole Miss verdiente sich einen Anteil an seinem ersten Titel in der SEC West Division, wobei Eli Manning das Team leitete.

Über weite Strecken des Spiels herrschte ein sintflutartiger Platzregen, und beide Mannschaften kämpften in den ersten etwa 20 Minuten des Wettbewerbs mit Händen und Füßen.

Die stark favorisierten Rebs erwiesen sich letztendlich als zu viel, da die Rebellen 3 Punkte im 2. Quartal hatten, um eine 24-0-Führung in die Umkleidekabine zu bringen.

Das Finale wäre 31-0 und markiert den ersten Shutout der Rebellen in dieser Rivalität seit 1971 (48-0).

Diese Egg Bowl markierte Jackie Sherrills letztes Spiel als Footballtrainer, da er Mitte der Saison 2003 seinen Rücktritt angekündigt hatte.

Sherrill hatte eine Gesamtbilanz von 7-6 gegen die Rebellen.

2007 – Das Comeback: Der Bundesstaat Mississippi lag im vierten Viertel weniger als 8 Minuten vor Schluss mit 14:0 zurück, als Ole Miss Head Coach Ed Orgeron entschied, an der 49-Yard-Linie von Mississippi einen vierten Down zu erzielen.

Rebel Running Back BenJarvus Green-Ellis wurde wegen einer Niederlage gestoppt und drehte den Ball bei Downs um.

Die Bulldogs fuhren ein, erzielten einen Touchdown, nutzten den Schwung und gewannen das Spiel mit 17-14.

Es war das letzte Spiel in Ed Orgerons Amtszeit als Cheftrainer, nachdem die Rebels in der SEC mit 0: 8 gegangen waren.

2008 – Crooms Abschied:

In Houston Nutts erstem Egg Bowl als Ole Miss Head Coach würden die Rebels die Niederlage von 2007 in beeindruckender Form rächen und den Staat Mississippi in Oxford mit 45: 0 völlig dominieren.

Das Spiel hatte die größte Niederlagenspanne in einem Egg Bowl-Spiel seit 1971 und war der zweite Shutout-Sieg in 5 Jahren für Ole Miss. Das Spiel brachte Ole Miss auf 8-4 (5-3 in der SEC) und sicherte ihnen schließlich a Bewerbung für den Cotton Bowl Classic 2009.

Der Verlust ließ den Bundesstaat Mississippi auf 4–8 fallen (2–6 in der SEC).

Der Cheftrainer des Staates Mississippi, Sylvester Croom, trat nur wenige Stunden später zurück und verließ den Staat Mississippi nach 5 Jahren an der Spitze und mit einer Karrierebilanz von 21 bis 38.

2009: Die Rebels, frisch nach einem verärgerten Sieg über die LSU, kamen mit einem 8-3-Rekord und einem Platz 20 nach Starkville, während die Bulldogs bereits mit 4-7 die Bowl-Nichtberechtigung errungen hatten.

Aber,

Anthony Dixon von Mississippi State lief 133 Yards und einen Touchdown, Backup-Quarterback Chris Relf lief 131 Yards einen Touchdown und absolvierte zwei Touchdown-Pässe, und Cornerback Corey Broomfield besiegelte den 41-27-Sieg, indem er im vierten Quartal eine Interception für einen Touchdown zurückgab.

2012: Ole Miss musste diesen Sieg aufgrund von NCAA-Verstößen räumen.

2013: Mississippi State holte sich in einer kalten Thanksgiving-Nacht im Davis Wade Stadium einen 17: 10-Sieg in der Verlängerung gegen Ole Miss.

Es war das erste Egg-Bowl-Verlängerungsspiel.

Der verletzte Bulldog-Quarterback Dak Prescott kam mit seinem Team Mitte des 4. Quartals mit einem 10: 7-Rückstand von der Bank und führte den Bundesstaat Mississippi zu einem spielbestimmenden Field Goal, das die Verlängerung erzwang.

In der Verlängerung erzielte Prescott einen Touchdown auf dem vierten Platz von der Drei-Yard-Linie.

Auf den anschließenden Besitz von Ole Miss,

Nickoe Whitley streifte Rebellen-Quarterback Bo Wallace den Ball ab, als er versuchte, einen spielentscheidenden Touchdown zu erzielen.

Jamerson Love aus dem Bundesstaat Mississippi eroberte den Ball in der Endzone zurück, um den Sieg zu besiegeln.

2014: Das Spiel 2014 war aufgrund seiner Auswirkungen auf das Spiel nach der Saison von besonderer Bedeutung.

Der Bundesstaat Mississippi trat mit einem 10: 1-Gesamtrekord, 6: 1 im Konferenzspiel und einem Platz 4 in der College Football Playoff-Umfrage ins Spiel ein.

Ein Sieg für Mississippi State, gepaart mit einer Niederlage von Alabama im Iron Bowl, würde den Bulldogs die SEC West-Meisterschaft und einen Platz im SEC-Meisterschaftsspiel verschaffen.

Ole Miss trat in das Spiel Nr. 19 ein und markierte damit erst das fünfte Mal in der Geschichte der Rivalität und das erste Mal seit 1999, dass beide Teams die Egg Bowl-Rangliste betraten.

Zum ersten Mal seit 1964 wurde das Spiel von einem nationalen Sender im Fernsehen übertragen.

CBS,

In Anerkennung der Bedeutung des Spiels und der vertraglichen Beschränkungen, wie oft es jedes Team in seinem SEC-Paket enthalten kann, wurde die Iron Bowl im Fernsehen übertragen und stattdessen die Egg Bowl getragen.

In einer Aufregung besiegte Ole Miss den Staat Mississippi 31-17.

Der Sieg wurde durch eine starke Leistung von Ole Miss Runningback Jaylen Walton hervorgehoben, die mit 148 Yards Rushing, einschließlich eines 91-Yards-Touchdowns, ein Karrierehoch hatte.

Ole Miss würde diesen Sieg später aufgrund von NCAA-Verstößen räumen.

2015: #18 Ole Miss fuhr im ersten Viertel mit 21:0 in Führung und blickte nie zurück auf einen entscheidenden 38:27-Sieg gegen #21 Mississippi State im Davis Wade Stadium.

Die Rebels beendeten das Spiel mit 10:3 (6:2 in der SEC) nach dem Sieg von Sugar Bowl über Oklahoma State.

Der Bundesstaat Mississippi gruppierte sich nach dem Egg Bowl neu, um den Bundesstaat North Carolina im Belk Bowl zu schlagen, und beendete das Jahr mit 9: 4 (4: 4 in der SEC).

2016: Ole Miss und Mississippi State betraten das Spiel mit 2-5 Konferenzrekorden.

Ein Heimsieg für Ole Miss hätte die Bowl-Berechtigung für die Rebels gesichert, während ein Sieg für Mississippi State aufgrund der überlegenen akademischen Fortschrittsrate der Schule einem 5-7 Bulldogs die Chance gegeben hätte, in einem Bowl-Spiel zu spielen.

In einer leichten Aufregung besiegte der Staat Mississippi Ole Miss mit 55: 20, vor allem dank der Leistung des zweiten Quarterbacks Nick Fitzgerald, der einen Schulrekord von 258 Yards erzielte.

Der 35-Punkte-Sieg für die Bulldogs war der größte Mississippi State-Sieg aller Zeiten in Oxford.

2017: Nach einer Knöchelverletzung des Mississippi State Quarterback Nick Fitzgerald zu Beginn des ersten Quartals

die unranked Rebels bauten im dritten Quartal in Starkville einen 24:6-Vorsprung vor den Bulldogs auf.

Trotz fünf Turnovers im US-Bundesstaat Mississippi führte Keytaon Thompson, ein echter Freshman-Quarterback, die Bulldogs im vierten Quartal zu einer unbeantworteten 15-Punkte-Rallye, um das Spiel mit einer 31: 28-Niederlage für den Bundesstaat Mississippi zu beenden.

Nachdem er im dritten Viertel einen Touchdown für Ole Miss erzielt hatte, verspottete DK Metcalf die Heimmannschaft, indem er einen Hund nachahmte, der auf den Spielrasen der Bulldogs urinierte, und verursachte absichtlich die Verhängung einer 15-Yard-Strafe für unsportliches Verhalten gegen sein Team.

Von seinem Cheftrainer Matt Luke, der University of Mississippi oder einer anderen verantwortlichen Person wurde keine Entschuldigung für das Verhalten ausgesprochen;

und anscheinend wurde Metcalf oder sonst jemandem keine Disziplin auferlegt.

Eher Metcalf'

Seine Taten schienen in weiten Teilen der Gemeinschaft der University of Mississippi eine Quelle des Stolzes und der Freude zu sein.

Nach dem Spiel reiste der Trainer des Bundesstaates Mississippi, Dan Mullen, ab, um die Position des Cheftrainers in Florida anzunehmen, während die Bezeichnung "Interim" aus dem Titel von Ole Miss 'Trainer Matt Luke gestrichen wurde.

2018 – The Egg Brawl: Dieses Spiel war bemerkenswert für eine Schlägerei, die am Ende des dritten Quartals stattfand.

Ole Miss, die mit 28-3 im Rückstand war, schien einen Touchdown zu erzielen, um das Viertel zu beenden.

Einer der Spieler aus dem Bundesstaat Mississippi kämpfte noch lange um den Ball, nachdem Ole Miss-Spieler AJ Brown die Torlinie mit dem Ball überquert hatte.

Die Spieler fingen dann an, sich gegenseitig zu schubsen, und schließlich wurden Schläge ausgetauscht und die Bänke geräumt.

Vier Spieler, einer für Ole Miss und drei für den Staat Mississippi, wurden ausgeworfen.

und jeder Spieler beider Mannschaften erhielt Strafen für unsportliches Verhalten.

Der Touchdown, den Brown anscheinend erzielt hatte, wurde dann vom Brett genommen, da die Spieluhr vor dem Snap abgelaufen war.

Mississippi State holte sich in Oxford einen 35:3-Sieg.

2019 – The Piss, the Miss, and the Double Dismiss: Ole Miss lag neun Sekunden vor Schluss mit 21:14 hinter Mississippi State.

Matt Corral vollendete einen 2-Yard-Pass zu Wide Receiver Elijah Moore für einen Touchdown von Ole Miss mit vier Sekunden vor Schluss.

Moore zog jedoch eine 15-Yard-Strafe für unsportliches Verhalten, weil er vorgab, ein Hund zu sein, der nach dem Touchdown in die Endzone urinierte.

Infolgedessen wurde der Extrapunktversuch von einem 20-Yard-Versuch zu einem 35-Yard-Versuch.

Der Extrapunktversuch wurde verpasst und der Bundesstaat Mississippi gewann 21-20.

Eine gemeinsame öffentliche Entschuldigung für Moore’

s Verhalten wurde von Cheftrainer Matt Luke und dem Leichtathletikdirektor der Universität von Mississippi herausgegeben und beschrieb Moores Verhalten als „enttäuschend und inakzeptabel“.

Ole Miss entließ Coach Luke am folgenden Sonntag.

Spielergebnisse

Siehe auch

Liste der College-Football-Rivalitätsspiele der NCAA Liste der meistgespielten College-Football-Serien in der NCAA Division I

Anmerkungen

Verweise