Dallas

Article

February 8, 2023

Dallas () ist eine Stadt im US-Bundesstaat Texas und die größte Stadt und Sitz des Dallas County, mit Teilen, die sich in die Countys Collin, Denton, Kaufman und Rockwall erstrecken.

Mit einer Volkszählung von 2020 von 1.304.379 Einwohnern ist sie die neuntgrößte Stadt in den USA und die drittgrößte in Texas nach Houston und San Antonio.

Die im Norden von Texas gelegene Stadt Dallas ist der Hauptkern der größten Metropolregion im Süden der Vereinigten Staaten und die größte Binnenmetropolregion in den USA, die keine schiffbare Verbindung zum Meer hat.

Es ist die bevölkerungsreichste Stadt im Großraum Dallas-Fort Worth, dem viertgrößten Ballungsraum des Landes mit 7,5 Millionen Einwohnern. Dallas und das nahe gelegene Fort Worth wurden ursprünglich aufgrund des Baus wichtiger Eisenbahnlinien durch das Gebiet entwickelt, die den Zugang zu ermöglichen Baumwolle,

Rinder und später Öl in Nord- und Osttexas.

Der Bau des Interstate Highway Systems verstärkte die Bedeutung von Dallas als Verkehrsknotenpunkt mit vier großen Interstate Highways, die in der Stadt zusammenlaufen, und einer fünften Interstate-Schleife um sie herum.

Dallas entwickelte sich dann zu einem starken Industrie- und Finanzzentrum und einem wichtigen Binnenhafen, was auf die Konvergenz wichtiger Eisenbahnlinien, Autobahnen und den Bau des internationalen Flughafens Dallas/Fort Worth, einem der größten und verkehrsreichsten Flughäfen der Welt, zurückzuführen ist.

Darüber hinaus hat Dallas DART (Dallas Area Rapid Transit) mit verschiedenfarbigen Zuglinien, die durch den Metroplex fahren. Zu den dominierenden Sektoren seiner vielfältigen Wirtschaft gehören Verteidigung, Finanzdienstleistungen, Informationstechnologie, Telekommunikation und Transport.

Dallas beheimatet neun Fortune-500-Unternehmen innerhalb der Stadtgrenzen, während der Dallas-Fort Worth-Metroplex zweiundzwanzig Fortune-500-Unternehmen beherbergt, die zweithäufigsten in Texas und die vierthäufigsten in den Vereinigten Staaten.

Über 41 Colleges und Universitäten befinden sich in seiner Metropolregion, die die größte aller Metropolregionen in Texas ist.

Die Stadt hat eine Bevölkerung mit unzähligen ethnischen und religiösen Hintergründen und eine der größten LGBT-Gemeinschaften in den USA. WalletHub ernannte Dallas 2018 zur fünftgrößten Stadt der Vereinigten Staaten.

Geschichte

Die Caddo waren die ursprünglichen Einwohner in der Gegend von Dallas, bevor spanische Kolonisten im 18. Jahrhundert das Territorium von Texas als Teil des Vizekönigreichs Neuspanien beanspruchten.

Später beanspruchte auch Frankreich das Gebiet, gründete aber nie viele Siedlungen.

Insgesamt sechs Flaggen sind vor und während der Geschichte der Stadt über das Gebiet gehisst: die von Frankreich, Spanien und Mexiko, die Flagge der Republik Texas, die Flagge der Konföderierten und die Flagge der Vereinigten Staaten von Amerika. 1819 , definierte der Adams-On's-Vertrag zwischen den Vereinigten Staaten und Spanien den Roten Fluss als nördliche Grenze von Neuspanien und platzierte den zukünftigen Standort von Dallas offiziell weit innerhalb des spanischen Territoriums.

Das Gebiet blieb bis 1821 unter spanischer Herrschaft, als Mexiko die Unabhängigkeit von Spanien erklärte.

und das Gebiet wurde als Teil des mexikanischen Bundesstaates Coahuila y Tejas betrachtet.

1836 erlangten die Texaner mit einer Mehrheit angloamerikanischer Siedler die Unabhängigkeit von Mexiko und gründeten die Republik Texas. Drei Jahre nachdem Texas die Unabhängigkeit erlangt hatte, untersuchte John Neely Bryan das Gebiet um das heutige Dallas.

1839 pflanzte er in Begleitung seines Hundes und eines Cherokee, den er Ned nannte, auf einer Klippe in der Nähe von drei Gabelungen des Trinity River einen Pfahl in den Boden und verließ das Land.

Zwei Jahre später, 1841, kehrte er zurück, um eine dauerhafte Siedlung namens Dallas zu gründen.

Die Herkunft des Namens ist ungewiss.

Die offizielle historische Markierung besagt, dass sie nach Vizepräsident George M. Dallas aus Philadelphia, Pennsylvania, benannt wurde.

Dies ist jedoch umstritten.

Andere mögliche Theorien für den Ursprung sind sein Bruder, Commodore Alexander James Dallas,

sowie die Brüder Walter R. Dallas oder James R. Dallas.

Eine weitere Theorie gibt den endgültigen Ursprung als das Dorf Dallas, Moray, Schottland an, ähnlich wie Houston, Texas, nach Sam Houston benannt wurde, dessen Vorfahren aus dem schottischen Dorf Houston, Renfrewshire, stammten.

Die Republik Texas wurde 1845 von den Vereinigten Staaten annektiert und im folgenden Jahr wurde Dallas County gegründet.

Dallas wurde am 2. Februar 1856 offiziell als Stadt eingemeindet. Mitte des 19. Jahrhunderts gründete eine Gruppe französischer Sozialisten La Réunion, eine kurzlebige Gemeinde am Trinity River im heutigen West Dallas. Mit dem Bau von Eisenbahnen , wurde Dallas zu einem Geschäfts- und Handelszentrum und boomte Ende des 19. Jahrhunderts.

Es wurde zu einer Industriestadt, die Arbeiter aus Texas, dem Süden und dem Mittleren Westen anzog.

Das 1909 erbaute Praetorian Building in Dallas mit 15 Stockwerken war der erste Wolkenkratzer westlich des Mississippi und für einige Zeit das höchste Gebäude in Texas.

Es markierte die Bedeutung von Dallas als Stadt.

Eine Rennstrecke für Vollblüter wurde gebaut und ihre Besitzer gründeten den Dallas Jockey Club.

Traber fuhren auf einer Strecke in Fort Worth, wo ein ähnlicher Fahrerclub seinen Sitz hatte.

Die rasche Bevölkerungszunahme verschärfte den Wettbewerb um Arbeitsplätze und Wohnraum.

1910 lynchte ein weißer Mob von Hunderten von Menschen einen Schwarzen, Allen Brooks, der beschuldigt wurde, ein kleines Mädchen vergewaltigt zu haben.

Der Mob folterte Brooks und tötete ihn dann an der Kreuzung von Main und Akard in der Innenstadt, indem er ihn an einem dekorativen Torbogen mit der Aufschrift „Welcome Visitors“ aufhängte.

Tausende von Dallasites kamen, um die Folterszene zu bestaunen,

Andenken sammeln und für Fotos posieren.

1921 besuchte der mexikanische Präsident Álvaro Obregón zusammen mit dem ehemaligen revolutionären General den mexikanischen Park in der Innenstadt von Dallas in Little Mexico.

Der kleine Park befand sich an der Ecke Akard Street und Caruth Street, Standort des heutigen Fairmont Hotels.

Das kleine Viertel Little Mexico war die Heimat einer lateinamerikanischen Bevölkerung, die durch Faktoren wie den amerikanischen Traum, bessere Lebensbedingungen und die mexikanische Revolution nach Dallas gezogen worden war. Während des Zweiten Weltkriegs war Dallas ein wichtiges Produktionszentrum für Militärautos und Flugzeuge für die Vereinigten Staaten und die Alliierten.

Über 94.000 Jeeps und über 6.000 Militärlastwagen wurden im Ford-Werk in East Dallas produziert.

North American Aviation fertigte in ihrem Werk in Dallas über 18.000 Flugzeuge, darunter den T-6 Texan Trainer,

P-51 Mustang-Jäger und B-24 Liberator-Bomber. Am 22. November 1963 wurde US-Präsident John F. Kennedy in der Elm Street ermordet, während seine Autokolonne durch Dealey Plaza in der Innenstadt von Dallas fuhr.

Die oberen zwei Stockwerke des Gebäudes, von dem die Warren-Kommission berichtete, dass der Attentäter Lee Harvey Oswald Kennedy erschossen hatte, wurden in ein historisches Museum umgewandelt, das das Leben und die Leistungen des ehemaligen Präsidenten abdeckt.

Kennedy wurde etwas mehr als 30 Minuten nach der Schießerei im Dallas Parkland Memorial Hospital für tot erklärt.

Am 7. Juli 2016 wurden mehrere Schüsse auf einen Protest gegen Black Lives Matter in der Innenstadt von Dallas abgefeuert, der gegen die Ermordung von zwei schwarzen Männern aus anderen Bundesstaaten durch die Polizei stattfand.

Der Schütze, der später als Micah Xavier Johnson identifiziert wurde, begann um 20:58 Uhr auf Polizisten zu schießen, tötete fünf Polizisten und verletzte neun.

Auch zwei Passanten wurden verletzt.

Dies war der tödlichste Tag für die US-Strafverfolgungsbehörden seit den Anschlägen vom 11. September.

Johnson sagte der Polizei während einer Pattsituation, er sei verärgert über die jüngsten Polizeischießereien auf schwarze Männer und wolle Weiße, insbesondere weiße Beamte, töten.

Nachdem stundenlange Verhandlungen gescheitert waren, griff die Polizei zu einer von Robotern gelieferten Bombe und tötete Johnson auf dem El Centro Campus des Dallas College.

Die Schießerei ereignete sich in einem Gebiet mit Hotels, Restaurants, Geschäften und Wohnungen, nur wenige Blocks vom Dealey Plaza entfernt.

Die Polizei griff auf eine von Robotern gelieferte Bombe zurück und tötete Johnson auf dem El Centro Campus des Dallas College.

Die Schießerei ereignete sich in einem Gebiet mit Hotels, Restaurants, Geschäften und Wohnungen, nur wenige Blocks vom Dealey Plaza entfernt.

Die Polizei griff auf eine von Robotern gelieferte Bombe zurück und tötete Johnson auf dem El Centro Campus des Dallas College.

Die Schießerei ereignete sich in einem Gebiet mit Hotels, Restaurants, Geschäften und Wohnungen, nur wenige Blocks vom Dealey Plaza entfernt.

Erdkunde

Dallas liegt im Süden der Vereinigten Staaten, im Norden von Texas.

Es ist die Kreisstadt des Dallas County und Teile der Stadt erstrecken sich in die benachbarten Countys Collin, Denton, Kaufman und Rockwall.

Viele Vororte umgeben Dallas;

Drei Enklaven liegen innerhalb der Stadtgrenzen – Cockrell Hill, Highland Park und University Park.

Nach Angaben des United States Census Bureau hat die Stadt eine Gesamtfläche von 385,8 Quadratmeilen (999,3 km2);

340,5 Quadratmeilen (881,9 km2) von Dallas sind Land und 45,3 Quadratmeilen (117,4 km2) davon (11,75 %) sind Wasser.

Dallas macht ein Fünftel des viel größeren urbanisierten Gebiets aus, das als Dallas-Fort Worth Metroplex bekannt ist und in dem ein Viertel aller Texaner lebt.

Die Architektur

Die Skyline von Dallas besteht aus zwanzig als Wolkenkratzer klassifizierten Gebäuden mit einer Höhe von über 150 Metern.

Obwohl das höchste Gebäude keine 300 Meter hoch ist, hat Dallas ein charakteristisches Gebäude am Bank of America Plaza, das in Neonlicht erleuchtet ist, aber außerhalb der zweihundert höchsten Gebäude der Welt liegt.

Obwohl ein Teil der Architektur von Dallas aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert stammt, stammt der größte Teil der bemerkenswerten Architektur in der Stadt aus der Moderne und der Postmoderne.

Kultige Beispiele modernistischer Architektur sind der Reunion Tower, das JFK Memorial, die Dallas City Hall von IM Pei und das Morton H. Meyerson Symphony Center.

Gute Beispiele für postmoderne Wolkenkratzer sind Fountain Place, Bank of America Plaza, Renaissance Tower, JPMorgan Chase Tower und Comerica Bank Tower.

Downtown Dallas hat auch Wohnangebote in der Innenstadt, von denen einige charakteristische Skyline-Gebäude sind.

Mehrere kleinere Gebäude sind im neugotischen Stil gestaltet, wie das Kirby Building, und im neoklassizistischen Stil, wie in den Davis- und Wilson-Gebäuden zu sehen.

Eine architektonische "Brutstätte" in der Stadt ist eine Reihe historischer Häuser entlang der Swiss Avenue, die alle Schattierungen und Varianten der Architektur von viktorianisch bis neoklassizistisch aufweist.

Der Dallas Downtown Historic District schützt einen Querschnitt der kommerziellen Architektur von Dallas von den 1880er bis 1940er Jahren.

In der Stadt befindet sich eine Reihe historischer Häuser entlang der Swiss Avenue, die alle Schattierungen und Varianten der Architektur von viktorianisch bis neoklassizistisch aufweist.

Der Dallas Downtown Historic District schützt einen Querschnitt der kommerziellen Architektur von Dallas von den 1880er bis 1940er Jahren.

In der Stadt befindet sich eine Reihe historischer Häuser entlang der Swiss Avenue, die alle Schattierungen und Varianten der Architektur von viktorianisch bis neoklassizistisch aufweist.

Der Dallas Downtown Historic District schützt einen Querschnitt der kommerziellen Architektur von Dallas von den 1880er bis 1940er Jahren.

Nachbarschaften

Die Stadt Dallas beherbergt viele Gebiete, Nachbarschaften und Gemeinden.

Dallas kann in mehrere geografische Gebiete unterteilt werden, die größere geografische Abschnitte des Territoriums umfassen, einschließlich vieler Unterteilungen oder Nachbarschaften, die Makronachbarschaften bilden.

Zentrum von Dallas

Das Zentrum von Dallas wird von Downtown, dem Zentrum der Stadt, zusammen mit Oak Lawn und Uptown, Gebieten, die sich durch dichte Einzelhandelsgeschäfte, Restaurants und Nachtleben auszeichnen, verankert.

Die Innenstadt von Dallas hat eine Vielzahl benannter Viertel, darunter das West End Historic District, das Arts District, das Main Street District, das Farmers Market District, das City Center Business District, das Convention Center District und das Reunion District.

„Hot Spots“ in dieser Gegend sind Uptown, Victory Park, Harwood, Oak Lawn, Dallas Design District, Trinity Groves, Turtle Creek, Cityplace, Knox/Henderson, Greenville und West Village.

Ost-Dallas

East Dallas ist die Heimat von Deep Ellum, einem trendigen Kunstviertel in der Nähe von Downtown, dem gemütlichen Lakewood-Viertel (und angrenzenden Gebieten, einschließlich Lakewood Heights, Wilshire Heights, Lower Greenville, Junius Heights und Hollywood Heights/Santa Monica), dem historischen Vickery Place und Bryan Place und die architektonisch bedeutenden Viertel Swiss Avenue und Munger Place.

In seinem historischen Viertel befindet sich eine der größten Sammlungen von Frank Lloyd Wright-inspirierten Häusern im Präriestil in den Vereinigten Staaten.

Im nordöstlichen Quadranten der Stadt liegt Lake Highlands, eines der einheitlichsten Mittelklasse-Viertel von Dallas.

Süd-Dallas

South Dallas, ein besonderes Viertel südöstlich von Downtown, erhebt Anspruch auf die Cedars, eine vielseitige Künstlerschmiede, den Fair Park, Heimat der jährlichen State Fair of Texas, die von Ende September bis Mitte Oktober stattfindet, und den Exposition Park, Dallas, eine kleine Enklave voller Künstler, Kunstgalerien und Bars entlang der von Bäumen gesäumten Exposition Avenue.

Südwestlich von Downtown liegt Oak Cliff, ein hügeliges Gebiet, das in den letzten Jahren in Vierteln wie dem Bishop Arts District gentrifiziert wurde.

Oak Cliff war eine Gemeinde, die Mitte des 19. Jahrhunderts gegründet und 1903 von Dallas annektiert wurde.

Heute sind die meisten Bewohner des nördlichen Gebiets Hispanoamerikaner und Lateinamerikaner.

Die Geisterstadt La Réunion befand sich einst an der Nordspitze von Oak Cliff.

Die Bevölkerung von South Oak Cliff ist eine Mischung aus Afroamerikanern, Hispanoamerikanern und amerikanischen Ureinwohnern.

South Side Dallas ist ein beliebter Ort für abendliche Unterhaltung auf der NYLO-Dachterrasse und Lounge The Cedars Social.

Die Nachbarschaft hat eine umfassende Entwicklung und Integration in die Gemeinschaft erfahren.

Was einst ein von Armut und Kriminalität geprägtes Gebiet war, ist heute eines der attraktivsten sozialen und lebenden Ziele der Stadt.Weiter östlich, im südöstlichen Quadranten der Stadt, liegt das große Viertel Pleasant Grove.

Einst eine unabhängige Stadt, ist es eine Ansammlung von überwiegend einkommensschwachen Wohngebieten, die sich bis nach Seagoville im Südosten erstrecken.

Obwohl Pleasant Grove ein Stadtviertel ist, ist es auf allen Seiten von unbebautem Land umgeben.

Sumpfland und Feuchtgebiete, die es von South Dallas trennen, sind Teil des Great Trinity Forest, einem Unterabschnitt des Trinity River Project der Stadt.

Bezirke

Topographie

Dallas und seine Umgebung sind größtenteils flach.

Die Stadt liegt auf einer Höhe von 450 bis 550 Fuß (137 bis 168 m) über dem Meeresspiegel.

Der westliche Rand der Austin Chalk Formation, ein Kalksteinsteilhang (auch bekannt als "White Rock Escarpment"), erhebt sich 70 m und verläuft ungefähr von Nord nach Süd durch Dallas County.

Südlich des Trinity River macht sich die Hebung besonders in den Stadtteilen Oak Cliff und den angrenzenden Städten Cockrell Hill, Cedar Hill, Grand Prairie und Irving bemerkbar.

Deutliche Unterschiede im Gelände finden sich auch in Städten unmittelbar westlich in Tarrant County, die Fort Worth umgeben, sowie entlang des Turtle Creek nördlich von Downtown.

Dallas wurde wie viele andere Städte an einem Fluss gegründet.

Die Stadt wurde an der Stelle einer "weißen Felsenüberquerung" des Trinity River gegründet,

wo es früher für Wagen einfacher war, den Fluss zu überqueren, als es noch keine Fähren oder Brücken gab.

Der Trinity River, obwohl nicht sinnvoll schiffbar, ist die wichtigste Wasserstraße durch die Stadt.

Die Interstate 35E verläuft entlang des Stemmons Corridor durch Dallas, dann nach Süden entlang des westlichen Teils der Innenstadt und an South Dallas und Pleasant Grove vorbei, wo der Fluss parallel zur Interstate 45 verläuft, bis er die Stadt verlässt und nach Südosten in Richtung Houston führt.

Der Fluss wird auf beiden Seiten von 15 m hohen Erddämmen flankiert, um die Stadt vor häufigen Überschwemmungen zu schützen. Seit er Ende der 1920er Jahre umgeleitet wurde, war der Fluss über mehrere Meilen kaum mehr als ein Entwässerungsgraben in einer Aue über und unter Downtown, mit einem normaleren Verlauf weiter stromaufwärts und stromabwärts, aber als Dallas begann, sich in Richtung postindustrielle Gesellschaft zu verlagern,

Der öffentliche Aufschrei über den Mangel an ästhetischer und erholsamer Nutzung des Flusses wich schließlich dem Trinity River Project, das Anfang der 2000er Jahre begonnen wurde.

Das Projektgebiet erstreckt sich über eine Länge von über 20 Meilen (32 km) innerhalb der Stadt, während die gesamte geografische Landfläche, auf die sich der Flächennutzungsplan bezieht, etwa 44.000 Acres (180 km2) groß ist – etwa 20 % der Landfläche in Dallas .

Die Grünfläche entlang des Flusses umfasst ungefähr 40 km2 und ist damit einer der größten und vielfältigsten Stadtparks der Welt. Der White Rock Lake und der Joe Pool Lake sind Stauseen, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts gebaut wurden, sie bilden den anderen von Dallas bedeutende Wasserspiele.

Der See und der umliegende Park sind ein beliebtes Ausflugsziel für Bootsfahrer, Ruderer, Jogger und Biker.

sowie Besucher, die im 267.000 m2 großen Dallas Arboretum und Botanischen Garten am Ostufer des Sees eine friedliche Erholung von der Stadt suchen.

Der White Rock Creek mündet in den White Rock Lake und mündet dann südöstlich von Downtown Dallas in den Trinity River.

Wanderwege entlang des White Rock Creek sind Teil des umfangreichen Wegesystems von Dallas County.

Bachman Lake, nordwestlich des Flughafens Love Field, ist ein kleinerer See, der auch gerne zur Erholung genutzt wird.

Nordöstlich der Stadt liegt der Lake Ray Hubbard, ein riesiger 92 km2 großer Stausee in einer Erweiterung von Dallas, umgeben von den Vororten Garland, Rowlett, Rockwall und Sunnyvale.

Im Westen der Stadt liegt der Mountain Creek Lake, einst Heimat der Naval Air Station Dallas (Hensley Field) und einer Reihe von Herstellern von Verteidigungsflugzeugen.

Nordsee,

Klima

Dallas hat ein feuchtes subtropisches Klima (Köppen-Klimaklassifikation: Cfa), das für die Southern Plains der Vereinigten Staaten charakteristisch ist.

Es hat auch kontinentale Eigenschaften, die durch einen relativ großen jährlichen Temperaturbereich für den Breitengrad gekennzeichnet sind.

Am unteren Ende der Tornado Alley gelegen, ist es anfällig für extremes Wetter, Tornados und Hagelstürme.

Die Sommer in Dallas sind sehr heiß und feucht, obwohl die Eigenschaften von Wüstengebieten mit niedriger Luftfeuchtigkeit zu jeder Jahreszeit auftreten können. Der Juli, der trockenste Monat, ist gerade regnerisch genug, um Dallas davon abzuhalten, ein mediterranes Klima zu haben.

Juli und August sind in der Regel die heißesten Monate mit einem durchschnittlichen Höchstwert von 36 °C (96,0 °F) und einem durchschnittlichen Tiefstwert von 25 °C (76,7 °F).

Die Hitzeindizes überschreiten im Hochsommer regelmäßig 41 °C (105 °F).

Das Allzeit-Rekordhoch liegt bei 45 °C (113 °F) und wurde am 26. und 27. Juni aufgestellt.

1980 während der Hitzewelle von 1980 am nahe gelegenen internationalen Flughafen Dallas/Fort Worth. Die Winter in Dallas sind kühl bis mild, mit gelegentlichen Kälteeinbrüchen.

Das durchschnittliche Datum des ersten Frosts ist der 12. November und das durchschnittliche Datum des letzten Frosts ist der 12. März. Der Januar ist normalerweise der kälteste Monat mit einem durchschnittlichen Tageshöchstwert von 14 °C und einem durchschnittlichen Nachttief von 37,3 °C F (3 ° C).

Die normale Tagesdurchschnittstemperatur im Januar beträgt 8 °C (47,0 °F), es können jedoch starke Temperaturschwankungen auftreten, da starke Kaltfronten, die als „Blue Northers“ bekannt sind, durch die Region Dallas ziehen und Tageshöchstwerte unter die 50 °F (10 °C) markieren Sie mehrere Tage am Stück und oft zwischen Tagen mit hohen Temperaturen über 27 °C.

Schneeansammlungen werden in der Stadt in etwa 70 % der Wintersaison beobachtet,

und Schneefall tritt im Allgemeinen an 1–2 Tagen im Jahr mit einem saisonalen Durchschnitt von 1,5 Zoll (4 cm) auf.

Einige Gebiete in der Region erhalten jedoch mehr als das, während andere Gebiete vernachlässigbaren oder gar keinen Schneefall erhalten.

Die niedrigste Temperatur aller Zeiten in der Stadt beträgt –19 ° C (–3 ° F), eingestellt am 18. Januar 1930. Die Temperatur am nahe gelegenen internationalen Flughafen Dallas / Fort Worth erreichte –19 ° C (–2 ° F). am 16. Februar 2021 während Wintersturm Uri.

Frühling und Herbst sind Übergangsjahreszeiten mit gemäßigtem und angenehmem Wetter.

Lebendige Wildblumen (wie die Bluebonnet, der indische Pinsel und andere Pflanzen) blühen im Frühling und werden rund um die Highways in ganz Texas gepflanzt.

Das Frühlingswetter kann ziemlich unbeständig sein, aber die Temperaturen selbst sind mild.

Das Wetter in Dallas ist auch von Ende September bis Anfang Dezember und an vielen Wintertagen im Allgemeinen angenehm.

Der Herbst bringt oft mehr Stürme und Tornado-Bedrohungen mit sich, aber sie sind normalerweise weniger und weniger schwerwiegend als im Frühling.

Jedes Frühjahr kollidieren Kaltfronten, die sich vom Norden nach Süden bewegen, mit warmer, feuchter Luft, die von der Golfküste einströmt, was zu schweren Gewittern mit Blitzen, Regenströmen, Hagel und gelegentlich Tornados führt.

Im Laufe der Zeit waren Tornados wahrscheinlich die größte natürliche Bedrohung für die Stadt, da sie sich in der Nähe des Herzens der Tornado Alley befindet.

Ein paar Mal in jedem Winter wird in Dallas warme und feuchte Luft aus dem Süden kalte, trockene Luft überlagern, was zu Eisregen oder Eis führt und Störungen in der Stadt verursacht, wenn die Straßen und Autobahnen glatt werden.

Temperaturen, die durchschnittlich 21 °C erreichen, treten an mindestens vier Tagen in jedem Wintermonat auf.

Dallas hat durchschnittlich 26 Nächte pro Jahr bei oder unter dem Gefrierpunkt, wobei der Winter 1999–2000 mit 14 den Rekord für die wenigsten Gefriernächte hält. Während derselben Spanne von 15 Jahren ist die Temperatur in der Region nur zweimal unter 15 ° F gefallen ( -9 °C), obwohl es in den meisten (67%) Jahren im Allgemeinen unter 20 °F (-7 °C) fallen wird. Das US-Landwirtschaftsministerium ordnet Dallas in die Pflanzenhärtezone 8a ein.

Milde Wintertemperaturen in den letzten 15 bis 20 Jahren hatten jedoch den Anbau kälteempfindlicherer Pflanzen wie Washingtonia filifera und Washingtonia robusta-Palmen gefördert, die während des Wintersturms Uri fast alle abgestorben sind.

Laut der American Lung Association hat Dallas die zwölfthöchste Luftverschmutzung unter den US-Städten.

Rang es hinter Los Angeles und Houston.

Ein Großteil der Luftverschmutzung in Dallas und Umgebung stammt von einer Verbrennungsanlage für gefährliche Stoffe in der kleinen Stadt Midlothian und von Zementwerken im benachbarten Ellis County die durchschnittliche Tageshöchsttemperatur liegt bei 25 °C (76,9 °F).

Dallas erhält ungefähr 37,6 Zoll (955 mm) Regen pro Jahr.

Der Rekordschneefall für Dallas betrug am 11. Februar 2010 28 cm.

6 Zoll (955 mm) Regen pro Jahr.

Der Rekordschneefall für Dallas betrug am 11. Februar 2010 28 cm.

6 Zoll (955 mm) Regen pro Jahr.

Der Rekordschneefall für Dallas betrug am 11. Februar 2010 28 cm.

Demografie

Dallas ist die neuntgrößte Stadt in den Vereinigten Staaten und die drittgrößte in Texas nach den Städten Houston und San Antonio.

Seine Metropolregion umfasst ein Viertel der Bevölkerung von Texas und ist die größte in den südlichen USA und Texas, gefolgt von der Metropolregion Greater Houston.

Bei der US-Volkszählung 2020 hatte die Stadt Dallas 1.304.379 Einwohner, ein Anstieg von 106.563 seit der US-Volkszählung 2010. Bei den Schätzungen von 2018 gab es 521.198 Haushalte, gegenüber 458.057 Haushalten im Jahr 2010, von denen 137.758 Kinder unter dem Alter von hatten 18 mit ihnen leben.

Ungefähr 36,6 % der Haushalte wurden von zusammenlebenden Ehepaaren geführt, 14,6 % hatten einen alleinstehenden Haushaltsvorstand ohne anwesenden Ehepartner, und 43,9 % wurden als Nicht-Familienhaushalte eingestuft.

2010, 33.

7 % aller Haushalte hatten eine oder mehrere Personen unter 18 Jahren und 17,6 % hatten eine oder mehrere Personen, die 65 Jahre oder älter waren.

Die durchschnittliche Haushaltsgröße lag 2018 bei 2,55 und die durchschnittliche Familiengröße bei 3,48.

Im Jahr 2018 lag die Eigenheimquote bei 40,2 % und die Mietwohnungsquote bei 59,8 %.

Bei der Volkszählung von 2010 zeigte die Altersverteilung der Stadt 26,5 % unter 18 Jahren und 8,8 %, die 65 Jahre oder älter waren.

Das Durchschnittsalter betrug 31,8 Jahre.

2010 waren 50,0 % der Bevölkerung männlich und 50,0 % weiblich.

2018 lag das Durchschnittsalter bei 33,3 Jahren.

Auf 100 Frauen kamen 99,2 Männer. Laut der American Community Survey 2018 betrug das Durchschnittseinkommen eines Haushalts in der Stadt 52.210 US-Dollar.

In der Umfrage von 2003 bis 2007 hatten männliche Vollzeitbeschäftigte ein mittleres Einkommen von 32.265 USD gegenüber 32 USD.

402 für weibliche Vollzeitbeschäftigte.

Das Pro-Kopf-Einkommen der Stadt betrug 25.904 $.

Etwa 18,7 % der Familien und 21,7 % der Bevölkerung lebten unterhalb der Armutsgrenze, darunter 33,6 % der unter 18-Jährigen und 13,4 % der über 65-Jährigen.

Laut der Umfrage von 2007 betrug der mittlere Preis für ein Haus 129.600 $.

Rasse und Ethnizität

Die Bevölkerung von Dallas war historisch überwiegend weiß (nicht-hispanische Weiße machten 1930 82,8 % der Bevölkerung aus), aber ihre Bevölkerung hat sich aufgrund von Einwanderung und weißer Flucht im 20. Jahrhundert diversifiziert.

Heute ist die nicht-hispanische weiße Bevölkerung auf weniger als ein Drittel der Stadtbevölkerung zurückgegangen.

Laut der US-Volkszählung von 2010 waren 50,7 % der Bevölkerung Weiße (28,8 % nicht-hispanische Weiße), 24,8 % Schwarze oder Afroamerikaner, 0,7 % Indianer und Ureinwohner Alaskas, 2,9 % Asiaten und 2,6 % von zwei oder mehr Rassen;

42,4 % der Gesamtbevölkerung waren hispanischer oder lateinamerikanischer Herkunft (sie können jeder Rasse angehören).

Nach Schätzungen des United States Census Bureau aus dem Jahr 2019 waren 29,1 % nicht-hispanische Weiße, 24,3 % Schwarze und Afroamerikaner, 0,3 % Indianer oder Ureinwohner Alaskas, 3,7 % Asiaten und 1,4 % von zwei oder mehr Rassen.

Einheimische Hawaiianer und andere pazifische Inselbewohner machten laut Volkszählungsschätzungen von 2019 insgesamt 312 Einwohner aus, gegenüber 606 im Jahr 2017. Hispano- oder Latino-Amerikaner jeder Rasse machten 2019 41,2 % der geschätzten Bevölkerung aus. Unter der hispanischen oder lateinamerikanischen Bevölkerung 2019 waren 34,6 % von Dallas Mexikaner, 0,4 % Puertoricaner, 0,2 % Kubaner und 6,0 ​​% andere Hispanoamerikaner oder Lateinamerikaner.

Schätzungen der American Community Survey aus dem Jahr 2017 zufolge waren unter den demografischen 35,5 % Mexikaner, 0,6 % Puertoricaner, 0,4 % Kubaner und 5,4 % andere Hispanos oder Latinos. Die Region Dallas ist ein wichtiges Ziel für mexikanische Amerikaner und andere hispanische und lateinamerikanische Einwanderer.

Der südwestliche Teil der Stadt, insbesondere Oak Cliff, wird hauptsächlich von hispanischen und lateinamerikanischen Einwohnern bewohnt.

Der südöstliche Teil der Stadt Pleasant Grove wird hauptsächlich von afroamerikanischen und hispanischen oder lateinamerikanischen Einwohnern bewohnt, während der südliche Teil der Stadt überwiegend schwarz ist.

Die West- und Ostseite der Stadt sind überwiegend hispanisch oder lateinamerikanisch;

Garland hat auch eine große spanischsprachige Bevölkerung.

North Dallas hat viele Enklaven mit überwiegend weißen, schwarzen und insbesondere hispanischen oder lateinamerikanischen Einwohnern.

Die Gegend um Dallas ist auch ein wichtiges Ziel für Schwarze und Afroamerikaner.

Zwischen 2000 und 2010 gewann die Region Dallas nur hinter der Metropolregion Atlanta 223.000 neue schwarze und afroamerikanische Einwohner.

Der bemerkenswerte Zustrom von Afroamerikanern ist teilweise auf die Neue Große Migration zurückzuführen.

Es gibt eine beträchtliche Anzahl von Menschen vom Horn von Afrika, Einwanderer aus Äthiopien, Eritrea und Somalia.

Der Metroplex Dallas-Fort-Worth hatte schätzungsweise 70.000 Russischsprachige (Stand 6. November 2012), hauptsächlich Einwanderer aus dem ehemaligen Sowjetblock.

Zu dieser Bevölkerungsgruppe gehören Russen, russische Juden, Ukrainer, Weißrussen, Moldauer, Usbeken, Kirgisen und andere.

Die russischsprachige Bevölkerung von Dallas ist im Bereich "Amerikanische Ehemänner-Russische Ehefrauen" weiter gewachsen.

Die russische DFW hat ihre eigene Zeitung, The Dallas Telegraph. Darüber hinaus leben in Dallas und seinen Vororten eine große Anzahl asiatischer Amerikaner, einschließlich indischer, vietnamesischer, chinesischer, koreanischer, philippinischer, japanischer und anderer Herkunft.

Unter den Großstädten in den Vereinigten Staaten hat Plano, der nördliche Vorort von Dallas, seit 2016 die sechstgrößte chinesisch-amerikanische Bevölkerung. Insbesondere das Plano-Richardson-Gebiet hatte schätzungsweise 30,

000 iranische Amerikaner im Jahr 2012. Bei so vielen Einwanderergruppen gibt es oft mehrsprachige Zeichen in der Sprachlandschaft.

Laut den im Dezember 2013 veröffentlichten Daten des US Census Bureau waren 23 Prozent der Einwohner von Dallas County im Ausland geboren, während 16 Prozent der Einwohner von Tarrant County im Ausland geboren waren.

Die Schätzungen der Volkszählung von 2018 ergaben, dass die im Ausland geborene Bevölkerung der Stadt Dallas zu 25,4 % aus eingebürgerten Bürgern und zu 74,6 % aus Nichtbürgern bestand.

Sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität

Dallas und der Metroplex sind dafür bekannt, eine der größten Lesben-, Schwulen-, Bisexuellen- und Transgender-Populationen (LGBT) des Landes zu haben, und sind weithin dafür bekannt, dass sie die Heimat einer lebendigen und vielfältigen LGBT-Community sind.

Das ganze Jahr über finden in der Gegend viele etablierte LGBT-Veranstaltungen statt, insbesondere die jährliche Alan Ross Texas Freedom (Pride) Parade and Festival im Juni, die etwa 50.000 anzieht.

Die Stadtteile Oak Lawn und Bishop Arts sind seit Jahrzehnten als Epizentren der LGBT-Kultur in Dallas bekannt.

Religion

Laut einer Studie des Pew Research Center aus dem Jahr 2014 (78 %) und der Studie des Public Religion Research Institute aus dem Jahr 2020 (77 %) ist das Christentum die am weitesten verbreitete Religion in Dallas und der weiteren Metropolregion.

Es gibt einen großen protestantischen christlichen Einfluss in der Gemeinde von Dallas, obwohl die Stadt Dallas und Dallas County mehr katholische als protestantische Einwohner haben, während das Gegenteil normalerweise für die Vororte von Dallas und die Stadt Fort Worth gilt.

Dallas wurde von der Gemeinschaft der Gefängnisseelsorger als „Hauptstadt der Gefängnisseelsorge“ bezeichnet.

Es ist ein Zuhause für das International Network of Prison Ministries, die Coalition of Prison Evangelists, Bill Glass Champions for Life, Chaplain Ray's International Prison Ministry und 60 weitere Prison Ministries. Methodist, Baptist,

und presbyterianische Kirchen sind in vielen Vierteln prominent und beherbergen zwei der wichtigsten privaten Universitäten der Stadt (Southern Methodist University und Dallas Baptist University).

Dallas beherbergt auch zwei evangelikale Seminare: das Dallas Theological Seminary und das Criswell College.

Viele Bibelschulen, darunter das Christ For The Nations Institute, haben ebenfalls ihren Hauptsitz in der Stadt.

Das Institute for Creation Research der christlichen kreationistischen Apologetikgruppe hat ihren Hauptsitz in Dallas.

Laut dem Pew Research Center stellte der evangelische Protestantismus ab 2014 die größte Form des Protestantismus in der Region dar. Die größte einzelne evangelisch-protestantische Gruppe waren Baptisten.

Die größte Baptistengemeinde war die Southern Baptist Convention, gefolgt von der historisch schwarzen National Baptist Convention USA.

In Afrika initiierte protestantische Kirchen, einschließlich äthiopischer evangelischer Kirchen, sind im gesamten Stadtgebiet zu finden. Die katholische Kirche ist auch eine bedeutende religiöse Organisation in der Gegend von Dallas und betreibt die University of Dallas, eine Universität für freie Künste im Vorort Irving von Dallas.

Die Kathedrale Santuario de la Virgen de Guadalupe im Arts District beherbergt die zweitgrößte katholische Kirchenmitgliedschaft in den Vereinigten Staaten und Übersee, bestehend aus über 70 Pfarreien in der Diözese Dallas.

Die Gesellschaft Jesu betreibt die Jesuit College Preparatory School of Dallas.

In Dallas gibt es auch zahlreiche ostorthodoxe und orientalisch-orthodoxe Kirchen, darunter die Saint Seraphim Cathedral, Sitz der orthodoxen Kirche in Amerikas südlicher Diözese.

Die griechisch-orthodoxe Erzdiözese von Amerika (Ökumenisches Patriarchat) hat eine Gemeinde in der Stadt Dallas. Die Stadt ist die Heimat einer beträchtlichen Gemeinde der Heiligen der Letzten Tage.

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage hat 23 Pfähle in ganz Dallas und den umliegenden Vororten.

Die Organisation baute 1984 in der Stadt den Dallas-Texas-Tempel, den ersten Tempel in Texas. Jehovas Zeugen haben auch eine große Anzahl von Mitgliedern im gesamten Großraum Dallas.

Darüber hinaus gibt es mehrere Unitarian Universalist-Gemeinden, darunter die 1899 gegründete First Unitarian Church of Dallas. In der Stadt existiert eine große Gemeinde der United Church of Christ.

Die prominenteste mit der UCC verbundene Kirche ist die Cathedral of Hope, eine überwiegend LGBT-bejahende Kirche.

000 ist eine der größten Städte in Texas.

Seit der Einrichtung des ersten jüdischen Friedhofs der Stadt im Jahr 1854 und seiner ersten Gemeinde (die schließlich als Temple Emanu-El bekannt werden sollte) im Jahr 1873 waren die Dallas-Juden unter führenden Persönlichkeiten aus Handel, Politik und verschiedenen Berufsfeldern in Dallas und New York gut vertreten anderswo.

Darüber hinaus existiert eine große muslimische Gemeinde in den nördlichen und nordöstlichen Teilen von Dallas sowie in den nördlichen Vororten von Dallas.

Die älteste Moschee in Dallas ist Masjid Al-Islam südlich von Downtown. Dallas hat eine große buddhistische Gemeinde.

Einwanderer aus Ostasien, Südostasien, Nepal und Sri Lanka haben alle zur buddhistischen Bevölkerung beigetragen, die sich auf die nördlichen Vororte Garland, Plano und Richardson konzentriert.

Zahlreiche buddhistische Tempel liegen im Metroplex, darunter das Buddhist Center of Dallas, der vietnamesische Lien Hoa-Tempel von Irving, das Kadampa Meditation Center Texas und der Wat Buddhamahamunee von Arlington.

Im Großraum Dallas-Fort Worth lebt eine große und wachsende Hindu-Gemeinde.

Die meisten leben in Collin County und den nördlichen Teilen von Dallas County.

In der Gegend gibt es über 28 hinduistische Tempel.

Einige bemerkenswerte sind der DFW Hindu Temple, der North Texas Hindu Mandir, der Radha Krishna Temple, Dallas und der Karya Siddhi Hanuman Temple.

Es gibt auch mindestens drei Sikh Gurudwaras in dieser Metropolregion.

Für nichtreligiöse Menschen findet im Metroplex die Feier zur Wintersonnenwende statt, obwohl einige der Teilnehmer auch Neo-Heiden und New-Age-Anhänger sind.

und Kadampa Meditation Center Texas und Wat Buddhamahamunee von Arlington.

Im Großraum Dallas-Fort Worth lebt eine große und wachsende Hindu-Gemeinde.

Die meisten leben in Collin County und den nördlichen Teilen von Dallas County.

In der Gegend gibt es über 28 hinduistische Tempel.

Einige bemerkenswerte sind der DFW Hindu Temple, der North Texas Hindu Mandir, der Radha Krishna Temple, Dallas und der Karya Siddhi Hanuman Temple.

Es gibt auch mindestens drei Sikh Gurudwaras in dieser Metropolregion.

Für nichtreligiöse Menschen findet im Metroplex die Feier zur Wintersonnenwende statt, obwohl einige der Teilnehmer auch Neo-Heiden und New-Age-Anhänger sind.

und Kadampa Meditation Center Texas und Wat Buddhamahamunee von Arlington.

Im Großraum Dallas-Fort Worth lebt eine große und wachsende Hindu-Gemeinde.

Die meisten leben in Collin County und den nördlichen Teilen von Dallas County.

In der Gegend gibt es über 28 hinduistische Tempel.

Einige bemerkenswerte sind der DFW Hindu Temple, der North Texas Hindu Mandir, der Radha Krishna Temple, Dallas und der Karya Siddhi Hanuman Temple.

Es gibt auch mindestens drei Sikh Gurudwaras in dieser Metropolregion.

Für nichtreligiöse Menschen findet im Metroplex die Feier zur Wintersonnenwende statt, obwohl einige der Teilnehmer auch Neo-Heiden und New-Age-Anhänger sind.

Einige bemerkenswerte sind der DFW Hindu Temple, der North Texas Hindu Mandir, der Radha Krishna Temple, Dallas und der Karya Siddhi Hanuman Temple.

Es gibt auch mindestens drei Sikh Gurudwaras in dieser Metropolregion.

Für nichtreligiöse Menschen findet im Metroplex die Feier zur Wintersonnenwende statt, obwohl einige der Teilnehmer auch Neo-Heiden und New-Age-Anhänger sind.

Einige bemerkenswerte sind der DFW Hindu Temple, der North Texas Hindu Mandir, der Radha Krishna Temple, Dallas und der Karya Siddhi Hanuman Temple.

Es gibt auch mindestens drei Sikh Gurudwaras in dieser Metropolregion.

Für nichtreligiöse Menschen findet im Metroplex die Feier zur Wintersonnenwende statt, obwohl einige der Teilnehmer auch Neo-Heiden und New-Age-Anhänger sind.

Verbrechen

Laut FBI kann ein Stadt-zu-Stadt-Vergleich der Kriminalitätsraten irreführend sein, da die Erfassungspraktiken von Stadt zu Stadt unterschiedlich sind, die Bürger von einer Stadt zur nächsten unterschiedliche Prozentsätze von Verbrechen melden und die tatsächliche Anzahl der Personen, die sich physisch in einer Stadt aufhalten ist unbekannt.

Vor diesem Hintergrund ist die Gewaltkriminalitätsrate in Dallas (12,06 pro 1.000 Einwohner) niedriger als in St. Louis (24,81), Detroit (24,22), Baltimore (16,96), Philadelphia (15,62), Cleveland (15,47), Miami (15,09) und Washington , DC (14,48), Kansas City (14,44) und Boston (13,39).

Allerdings haben Houston (11,69), Los Angeles (7,87) und New York City (6,38) niedrigere Gewaltverbrechensraten als Dallas.

Wirtschaft

In seinen Anfängen stützte sich Dallas auf die Landwirtschaft, die benachbarten Viehhöfe von Fort Worth und seine erstklassige Lage an den Handelsrouten der amerikanischen Ureinwohner, um sich selbst zu erhalten.

Der Schlüssel zum Wachstum von Dallas kam 1873 mit dem Bau mehrerer Eisenbahnlinien durch die Stadt.

Als Dallas wuchs und sich die Technologie entwickelte, wurde Baumwolle zu seinem Segen und um 1900 war Dallas der größte Binnenmarkt für Baumwolle der Welt und wurde zu einem führenden Hersteller von Baumwollentkörnungsmaschinen.

In den frühen 1900er Jahren war Dallas ein Zentrum für wirtschaftliche Aktivitäten im gesamten Süden der Vereinigten Staaten und wurde 1914 zum Sitz des elften Federal Reserve District gewählt.

Bis 1925 produzierte Texas mehr als ⅓ der landesweiten Baumwollernte, wobei 31 % der texanischen Baumwolle in einem Umkreis von 160 km (100 Meilen) um Dallas produziert wurden.

In den 1930er Jahren wurde östlich von Dallas in der Nähe von Kilgore Erdöl entdeckt.

Die Nähe von Dallas zur Entdeckung machte es sofort zum Zentrum des Erdölmarktes der Nation.

Erdölfunde im Permian Basin, im Panhandle, an der Golfküste und in Oklahoma festigten in den folgenden Jahren die Position von Dallas als Marktzentrum weiter. Das Ende des Zweiten Weltkriegs hinterließ Dallas mit einem Nexus aus Kommunikation, Technik und Produktionstalent von Unternehmen wie der Collins Radio Corporation.

Jahrzehnte später treiben die Telekommunikations- und Informationsrevolutionen immer noch einen großen Teil der lokalen Wirtschaft an.

Die Stadt wird wegen der hohen Konzentration von Telekommunikationsunternehmen in der Region, deren Epizentrum am Telecom Corridor in Richardson, einem nördlichen Vorort von Dallas, liegt, manchmal auch als das Herz der „Silicon Prairie“ bezeichnet.

Der Telecom Corridor beherbergt mehr als 5.700 Unternehmen, darunter Texas Instruments (mit Hauptsitz in Dallas), Nortel Networks, Alcatel Lucent, AT&T, Ericsson, Fujitsu, Nokia, Rockwell Collins, Cisco Systems, T-Mobile, Verizon Communications und CompUSA (die hat jetzt seinen Hauptsitz in Miami, Florida).

Texas Instruments, ein bedeutender Hersteller, beschäftigt 10.400 Mitarbeiter in seiner Unternehmenszentrale und seinen Chipfabriken in Dallas. In den 1980er Jahren war Dallas eine Hochburg für Immobilien, wobei die wachsende Bevölkerung der Metropolen eine Nachfrage nach neuen Wohn- und Büroflächen mit sich brachte.

Mehrere der größten Gebäude in der Innenstadt von Dallas sind das Ergebnis dieses Booms, aber Überspekulationen, die Spar- und Kreditkrise und eine Ölpleite beendeten den Bauboom der 1980er Jahre für Dallas und seine Partnerstadt Houston.

Zwischen Ende der 1980er und Anfang der 2000er

Zentral-Dallas erlebte eine langsame Wachstumsphase.

Seit den frühen 2000er Jahren erfreut sich der zentrale Kern von Dallas jedoch eines stetigen und signifikanten Wachstums, das sowohl die Umnutzung älterer Geschäftsgebäude in der Innenstadt von Dallas in Wohn- und Hotelzwecke als auch den Bau neuer Büro- und Wohntürme umfasst.

Die Eröffnung des Klyde Warren Park, der über den Woodall Rodgers Freeway gebaut wurde und das zentrale Geschäftsviertel von Dallas nahtlos mit Uptown/Victory Park verbindet, wirkte synergetisch mit dem äußerst erfolgreichen Dallas Arts District, sodass beide zu Katalysatoren für bedeutende neue Entwicklungen im Zentrum von Dallas geworden sind.

Der Wohnimmobilienmarkt im Großraum Dallas-Fort Worth hat sich nicht nur als widerstandsfähig erwiesen, sondern ist erneut zu einem Boom-Status zurückgekehrt.

Dallas und der Großraum sind landesweit führend im Wohnungsbau und bei der Nettovermietung, wobei die Mieten Allzeithochs erreichen.

Der Verkauf von Einfamilienhäusern, ob gebraucht oder neu gebaut, sowie der Anstieg der Eigenheimpreise waren seit 2015 führend in der Nation. Ein plötzlicher Rückgang des Ölpreises, der Mitte 2014 begann und sich im Laufe des Jahres 2015 beschleunigte, hat Dallas nicht wesentlich beeinträchtigt und seine größere Metropolregion aufgrund der stark diversifizierten Natur seiner Wirtschaft.

Dallas und die Metropolregion verzeichnen weiterhin eine starke Nachfrage nach Wohnraum, Wohnungs- und Bürovermietung, Einkaufszentren, Lager- und Industrieflächen, wobei das Beschäftigungswachstum insgesamt sehr robust bleibt.

Ölabhängige Städte und Regionen haben erhebliche Auswirkungen des Abschwungs gespürt, aber das Wachstum von Dallas hat sich unvermindert fortgesetzt und sich 2015 verstärkt.

Bedeutende Verlagerungen der nationalen Hauptsitze in die Region (wie beispielsweise die Entscheidung von Toyota, Kalifornien zu verlassen und seinen neuen nordamerikanischen Hauptsitz in der Gegend von Dallas zu errichten), verbunden mit erheblichen Erweiterungen regionaler Büros für eine Vielzahl von Unternehmen und zusammen mit Firmenverlagerungen in die Innenstadt von Dallas trugen dazu bei der Boom in der Dallas-Wirtschaft.

Dallas führte die größten Städte von Texas in der Rangliste 2015 des Forbes-Magazins „The Best Place for Business and Careers“ an.

Im Jahr 2020 belegte Dallas Platz 2 im Ranking des Forbes-Magazins "The Best Place for Business and Careers". Das Gebiet Dallas-Fort Worth weist eine der größten Konzentrationen von Unternehmenszentralen für börsennotierte Unternehmen in den Vereinigten Staaten auf.

Fortune-Magazin'

Die Jahresliste 2021 der Fortune 500 in Amerika zeigt, dass die Stadt Dallas neun Fortune 500-Unternehmen hatte und die DFW-Region insgesamt 22. Ab 2021 stellt Dallas-Fort Worth die zweitgrößte Konzentration von Fortune 500-Hauptsitzen dar Texas und viertgrößte in den Vereinigten Staaten, hinter den Metropolen Houston (24), Chicago (35) und New York (64). Im Jahr 2008 verlegte AT&T seinen Hauptsitz in die Innenstadt von Dallas;

AT&T ist das größte Telekommunikationsunternehmen der Welt und war 2017 nach Umsatz das neuntgrößte Unternehmen der Nation. Weitere Fortune-500-Unternehmen mit Hauptsitz in Dallas in der Reihenfolge ihrer Rangfolge sind Energy Transfer Equity, CBRE (das seinen Hauptsitz von Los Angeles nach Dallas verlegte). im Jahr 2020), Tenet Healthcare, Southwest Airlines, Texas Instruments, Jacobs Engineering, HollyFrontier,

Dean Foods und Builders FirstSource.

Im Oktober 2016 zog Jacobs Engineering, eines der weltweit größten Engineering-Unternehmen, von Pasadena, Kalifornien, in die Innenstadt von Dallas um. In der Nähe von Irving sind sieben eigene Fortune-500-Unternehmen ansässig, darunter ExxonMobil, das größte Energieölunternehmen in den Vereinigten Staaten Bundesstaaten nach Umsatz und Marktkapitalisierung, McKesson, der größte Pharmahändler des Landes und insgesamt auf Platz sieben der Fortune 500-Liste 2021 gelistet, Fluor (Engineering), Kimberly-Clark, Celanese, Michaels Companies und Vistra Energy.

Plano ist die Heimat von vier weiteren Fortune-500-Unternehmen, darunter JC Penney, Alliance Data Systems, Yum China und Dr. Pepper Snapple.

Fort Worth ist die Heimat von zwei Fortune-500-Unternehmen, darunter American Airlines, die größte Fluggesellschaft der Welt nach Umsatz, Flottengröße, Gewinn,

Passagiere befördert und Passagiermeile und DR Horton, der größte Hausbauer in Amerika.

Westlake, TX, nördlich von Fort Worth, hat jetzt zwei Fortune-500-Unternehmen: den Finanzdienstleistungsriesen Charles Schwab und den Convenience-Store-Distributor Core-Mark.

Ein Fortune-500-Unternehmen, Gamestop, hat seinen Sitz in Grapevine.

Weitere große Unternehmen mit Hauptsitz in Dallas und Umgebung sind Comerica, das 2007 seinen nationalen Hauptsitz von Detroit nach Downtown Dallas verlegte, NTT DATA Services, Regency Energy Partners, Atmos Energy, Neiman Marcus, Think Finance, 7-Eleven, Brinker International, Primoris Services, AMS Pictures, id Software, Mary Kay Cosmetics, Chuck E. Cheese's, Zale Corporation und Fossil, Inc. Viele dieser Unternehmen – und andere im gesamten DFW-Metroplex – bilden die Dallas Regional Chamber.

Susanne G.

Komen for the Cure, die weltweit größte Brustkrebsorganisation, wurde in Dallas gegründet und hat ihren Hauptsitz. Zusätzlich zu seiner großen Anzahl von Unternehmen hat Dallas mehr Einkaufszentren pro Einwohner als jede andere Stadt in den Vereinigten Staaten und ist auch die Heimat der das zweite Einkaufszentrum, das jemals in den Vereinigten Staaten gebaut wurde, Highland Park Village, das 1931 eröffnet wurde. In Dallas befinden sich die beiden anderen großen Einkaufszentren in Nordtexas, die Dallas Galleria und das NorthPark Center, das zweitgrößte Einkaufszentrum in Texas.

Beide Einkaufszentren verfügen über High-End-Läden und sind wichtige Touristenattraktionen für die Region. Laut der am 21. September 2011 veröffentlichten jährlichen Liste der „Reichsten Menschen in Amerika“ des Forbes-Magazins leben in der Stadt 17 Milliardäre, gegenüber 14 im Jahr 2009.

Im Jahr 2009 belegte die Stadt (mit 14 Milliardären) weltweit den sechsten Platz unter den Städten mit den meisten Milliardären. Dallas ist das drittbeliebteste Ziel für Geschäftsreisen in den Vereinigten Staaten, und das Kay Bailey Hutchison Convention Center ist eines der größten und geschäftigsten Kongresszentren im Land, mit über 1.000.000 Quadratfuß (93.000 m2) und der weltweit größten säulenfreien Ausstellungshalle.

VisitDallas ist die 501(c)(6)-Organisation, die beauftragt wurde, den Tourismus zu fördern und Kongresse anzuziehen, aber eine im Januar 2019 veröffentlichte Prüfung ließ Zweifel an ihrer Wirksamkeit bei der Erreichung dieser Ziele aufkommen.

000 Quadratfuß (93.000 m2) und die größte säulenfreie Ausstellungshalle der Welt.

VisitDallas ist die 501(c)(6)-Organisation, die beauftragt wurde, den Tourismus zu fördern und Kongresse anzuziehen, aber eine im Januar 2019 veröffentlichte Prüfung ließ Zweifel an ihrer Wirksamkeit bei der Erreichung dieser Ziele aufkommen.

000 Quadratfuß (93.000 m2) und die größte säulenfreie Ausstellungshalle der Welt.

VisitDallas ist die 501(c)(6)-Organisation, die beauftragt wurde, den Tourismus zu fördern und Kongresse anzuziehen, aber eine im Januar 2019 veröffentlichte Prüfung ließ Zweifel an ihrer Wirksamkeit bei der Erreichung dieser Ziele aufkommen.

Kunst und Kultur

Kunst und Museen

Der Arts District im nördlichen Teil der Innenstadt beherbergt mehrere Kunststätten und ist der größte zusammenhängende Kunstbezirk in den Vereinigten Staaten.

Bemerkenswerte Veranstaltungsorte im Bezirk sind das Dallas Museum of Art;

das Morton H. Meyerson Symphony Center, Heimat des Dallas Symphony Orchestra und der Dallas Wind Symphony;

das Nasher Sculpture Center;

und die Trammell & Margaret Crow Collection of Asian Art.

Das Perot Museum of Nature and Science, ebenfalls in der Innenstadt von Dallas, ist ein Naturkunde- und Wissenschaftsmuseum.

Die vom Pritzker-Architekturpreisträger 2005 Thom Mayne und seinem Büro Morphosis Architects entworfene 17.000 Quadratmeter große Anlage hat sechs Stockwerke und ist etwa 14 Stockwerke hoch.

Veranstaltungsorte, die Teil des AT&T Dallas Center for the Performing Arts sind, umfassen die Moody Performance Hall, Heimat der Dallas Chamber Symphony;

das Dee and Charles Wyly Theatre, Heimat des Dallas Theatre Center und des Dallas Black Dance Theatre;

und das Winspear Opera House, Heimat der Dallas Opera und des Texas Ballet Theatre. Nicht weit nördlich der Gegend befindet sich das Meadows Museum an der Southern Methodist University.

2009 ging es eine dreijährige Partnerschaft mit dem Prado-Museum in Madrid ein.

Der Prado konzentriert sich auf spanische bildende Kunst und verfügt über eine Sammlung spanischer Kunst in Nordamerika mit Werken von de Juanes, El Greco, Fortuny, Goya, Murillo, Picasso, Pkensa, Ribera, Rico, Velasquez, Zurbaran und anderen Spaniern.

Diese Werke sowie nicht-spanische Highlights wie Skulpturen von Rodin und Moore waren in einer Zusammenarbeit so erfolgreich, dass Prado und Meadows eine Verlängerung der Partnerschaft vereinbart haben.

Das Institute for Creation Research betreibt das ICR Discovery Center for Science & Earth History, ein kreationistisches Museum in Dallas.

Das ehemalige Texas School Book Depository, von dem laut dem Bericht der Warren Commission 1963 Lee Harvey Oswald Präsident John F. Kennedy erschoss, dient seit den 1980er Jahren als Bürogebäude der Bezirksregierung, mit Ausnahme des sechsten und siebten Stockwerks , die das Sixth Floor Museum beherbergen.

Das American Museum of the Miniature Arts befindet sich in der Hall of State im Fair Park.

Der Arts District beherbergt auch die Booker T. Washington High School for the Performing and Visual Arts der DISD, eine Magnetschule, die kürzlich erweitert wurde.

Im City Center District neben dem Arts District befindet sich das Dallas Contemporary.

Deep Ellum, unmittelbar östlich von Downtown,

wurde ursprünglich in den 1920er und 1930er Jahren als erstklassiger Jazz- und Blues-Hotspot im Süden populär.

Künstler wie Blind Lemon Jefferson, Robert Johnson, Huddie „Lead Belly“ Ledbetter und Bessie Smith spielten in original Deep Ellum Clubs wie dem Harlem und dem Palace.

Heute ist Deep Ellum die Heimat von Hunderten von Künstlern, die in Lofts leben und in Ateliers im ganzen Viertel neben Bars, Kneipen und Konzerthallen arbeiten. Eine große Kunstinfusion in der Gegend ergibt sich aus der nachlässigen Haltung der Stadt gegenüber Graffiti und einigen anderen öffentliche Räume, darunter Tunnel, Gebäudeseiten, Bürgersteige und Straßen, sind mit Wandmalereien bedeckt.

Ein wichtiges Beispiel, der Good-Latimer-Tunnel, wurde Ende 2006 abgerissen, um den Bau einer Stadtbahnlinie durch das Gelände zu ermöglichen. Wie zuvor Deep Ellum,

Das Cedars-Viertel südlich von Downtown hat auch eine wachsende Zahl von Studiokünstlern und eine wachsende Liste von Unterhaltungsstätten gesehen.

Die Kunstszene der Gegend begann in den frühen 2000er Jahren mit der Eröffnung von Southside on Lamar zu wachsen, einem alten Lagerhaus von Sears Roebuck and Company, das in Lofts, Ateliers und Geschäfte umgewandelt wurde. Zu den aktuellen Attraktionen zählen Gilley's Dallas und Poor David's Pub.

Mark Cuban, Eigentümer der Dallas Mavericks und lokaler Unternehmer, kaufte im September 2005 Land entlang der Lamar Street in der Nähe der Cedars Station, und Einheimische spekulieren, dass er einen Unterhaltungskomplex für das Gelände plant.

Südlich des Trinity River beherbergt der Bishop Arts District in Oak Cliff eine Reihe von Atelierkünstlern, die in umgebauten Lagerhäusern leben.

Wände von Gebäuden entlang von Gassen und Straßen sind mit Wandmalereien bemalt,

und in den umliegenden Straßen gibt es viele vielseitige Restaurants und Geschäfte. Dallas hat ein Amt für kulturelle Angelegenheiten als Abteilung der Stadtregierung.

Das Büro ist verantwortlich für sechs Kulturzentren in der ganzen Stadt, finanziert lokale Künstler und Theater, initiiert öffentliche Kunstprojekte und betreibt den stadteigenen Klassik-Radiosender WRR.

Das U-Boot der Los-Angeles-Klasse USS Dallas sollte nach seiner Außerdienststellung im September 2014 ein Museumsschiff in der Nähe des Trinity River werden, aber dies hat sich seitdem verzögert.

Es wird in Houston in massive Teile zerlegt und per LKW zum Museumsgelände transportiert und wieder zusammengesetzt.

Förderung lokaler Künstler und Theater, Initiierung öffentlicher Kunstprojekte und Betrieb des stadteigenen Klassik-Radiosenders WRR.

Das U-Boot der Los-Angeles-Klasse USS Dallas sollte nach seiner Außerdienststellung im September 2014 ein Museumsschiff in der Nähe des Trinity River werden, aber dies hat sich seitdem verzögert.

Es wird in Houston in massive Teile zerlegt und per LKW zum Museumsgelände transportiert und wieder zusammengesetzt.

Förderung lokaler Künstler und Theater, Initiierung öffentlicher Kunstprojekte und Betrieb des stadteigenen Klassik-Radiosenders WRR.

Das U-Boot der Los-Angeles-Klasse USS Dallas sollte nach seiner Außerdienststellung im September 2014 ein Museumsschiff in der Nähe des Trinity River werden, aber dies hat sich seitdem verzögert.

Es wird in Houston in massive Teile zerlegt und per LKW zum Museumsgelände transportiert und wieder zusammengesetzt.

Bibliotheken

Die Stadt wird vom System der Dallas Public Library bedient.

Das System wurde von der Dallas Federation of Women's Clubs unter der Leitung der damaligen Präsidentin May Dickson Exall entwickelt.

Ihre Spendenbemühungen führten zu einem Stipendium des Philanthropen und Stahlbarons Andrew Carnegie, das es dem Bibliothekssystem ermöglichte, 1901 seine erste Zweigstelle zu errichten. Heute betreibt die Bibliothek 30 Zweigstellen in der ganzen Stadt, darunter die 8-stöckige J. Erik Jonsson Central Bibliothek im Regierungsviertel der Innenstadt.

Sehenswürdigkeiten

Küche

Dallas ist bekannt für seine Barbecue-, authentische mexikanische und Tex-Mex-Küche.

Zu den berühmten Produkten der kulinarischen Szene von Dallas gehört die Frozen Margarita-Maschine des Gastronomen Mariano Martinez (Unternehmer) aus dem Jahr 1971.

Veranstaltungen

Die State Fair of Texas findet seit 1886 jährlich im Fair Park statt und generiert jährlich schätzungsweise 50 Millionen US-Dollar für die Wirtschaft der Stadt.

Das Red River Shootout, ein Fußballspiel, bei dem die University of Texas in Austin gegen die University of Oklahoma im Cotton Bowl antritt, zieht ebenfalls viele Zuschauer in die Stadt.

Die Stadt beherbergt auch die State Fair Classic und Heart of Dallas Bowl im Cotton Bowl.

Andere Festivals sind mehrere Cinco de Mayo-Feierlichkeiten, die von der großen mexikanisch-amerikanischen Bevölkerung der Stadt veranstaltet werden, und eine Parade zum St. Patrick's Day entlang der Lower Greenville Avenue, die Feierlichkeiten zum 16. Juni, Taste of Dallas, das Deep Ellum Arts Festival, das Greek Food Festival of Dallas, das jährliche Halloween Event „The Wake“ und zwei jährliche Halloween-Events, darunter eine Halloween-Parade auf der Cedar Springs Road und ein „

Mit der Eröffnung des Victory Park begann die WFAA, eine jährliche Silvesterfeier im AT&T Plaza zu veranstalten, von der der Fernsehsender hoffte, dass sie an die Feierlichkeiten auf dem New Yorker Times Square erinnern würde.

Am Silvesterabend 2011 wurde mit 32.000 Besuchern ein neuer Rekord aufgestellt. Nach der Einstellung der Feierlichkeiten "Big D NYE" einige Jahre später wurde in der Innenstadt eine neue Veranstaltung zum Jahresende mit einem großen Feuerwerk gestartet im Reunion Tower, der seitdem auf KXAS und anderen Fernsehsendern im Bundesstaat und in der Region ausgestrahlt wurde.

Außerdem veranstalten mehrere Omni-Hotels in der Gegend von Dallas große Veranstaltungen, um das neue Jahr willkommen zu heißen, darunter Krimi-Partys, Rave-inspirierte Veranstaltungen und andere Veranstaltungen.

Mit der Eröffnung des Victory Park begann die WFAA, eine jährliche Silvesterfeier im AT&T Plaza zu veranstalten, von der der Fernsehsender hoffte, dass sie an die Feierlichkeiten auf dem New Yorker Times Square erinnern würde.

Am Silvesterabend 2011 wurde mit 32.000 Besuchern ein neuer Rekord aufgestellt. Nach der Einstellung der Feierlichkeiten "Big D NYE" einige Jahre später wurde in der Innenstadt eine neue Veranstaltung zum Jahresende mit einem großen Feuerwerk gestartet im Reunion Tower, der seitdem auf KXAS und anderen Fernsehsendern im Bundesstaat und in der Region ausgestrahlt wurde.

Außerdem veranstalten mehrere Omni-Hotels in der Gegend von Dallas große Veranstaltungen, um das neue Jahr willkommen zu heißen, darunter Krimi-Partys, Rave-inspirierte Veranstaltungen und andere Veranstaltungen.

T Plaza, von dem der Fernsehsender hoffte, dass es an die Feierlichkeiten auf dem New Yorker Times Square erinnern würde;

Am Silvesterabend 2011 wurde mit 32.000 Besuchern ein neuer Rekord aufgestellt. Nach der Einstellung der Feierlichkeiten "Big D NYE" einige Jahre später wurde in der Innenstadt eine neue Veranstaltung zum Jahresende mit einem großen Feuerwerk gestartet im Reunion Tower, der seitdem auf KXAS und anderen Fernsehsendern im Bundesstaat und in der Region ausgestrahlt wurde.

Außerdem veranstalten mehrere Omni-Hotels in der Gegend von Dallas große Veranstaltungen, um das neue Jahr willkommen zu heißen, darunter Krimi-Partys, Rave-inspirierte Veranstaltungen und andere Veranstaltungen.

T Plaza, von dem der Fernsehsender hoffte, dass es an die Feierlichkeiten auf dem New Yorker Times Square erinnern würde;

Am Silvesterabend 2011 wurde mit 32.000 Besuchern ein neuer Rekord aufgestellt. Nach der Einstellung der Feierlichkeiten "Big D NYE" einige Jahre später wurde in der Innenstadt eine neue Veranstaltung zum Jahresende mit einem großen Feuerwerk gestartet im Reunion Tower, der seitdem auf KXAS und anderen Fernsehsendern im Bundesstaat und in der Region ausgestrahlt wurde.

Außerdem veranstalten mehrere Omni-Hotels in der Gegend von Dallas große Veranstaltungen, um das neue Jahr willkommen zu heißen, darunter Krimi-Partys, Rave-inspirierte Veranstaltungen und andere Veranstaltungen.

In der Innenstadt wurde eine neue Veranstaltung zum Jahresende mit einem großen Feuerwerk am Reunion Tower gestartet, das seitdem auf KXAS und anderen Fernsehsendern im Bundesstaat und in der Region ausgestrahlt wird.

Außerdem veranstalten mehrere Omni-Hotels in der Gegend von Dallas große Veranstaltungen, um das neue Jahr willkommen zu heißen, darunter Krimi-Partys, Rave-inspirierte Veranstaltungen und andere Veranstaltungen.

In der Innenstadt wurde eine neue Veranstaltung zum Jahresende mit einem großen Feuerwerk am Reunion Tower gestartet, das seitdem auf KXAS und anderen Fernsehsendern im Bundesstaat und in der Region ausgestrahlt wird.

Außerdem veranstalten mehrere Omni-Hotels in der Gegend von Dallas große Veranstaltungen, um das neue Jahr willkommen zu heißen, darunter Krimi-Partys, Rave-inspirierte Veranstaltungen und andere Veranstaltungen.

Sport

Die Metropolregion Dallas-Fort Worth ist die Heimat von fünf Sportmannschaften der Major League: Dallas Cowboys (National Football League), Dallas Mavericks (National Basketball Association), Texas Rangers (Major League Baseball), Dallas Stars (National Hockey League) und FC Dallas (Major League Soccer).

Es beherbergt auch ein Team in einer großen Frauenliga: die Dallas Wings (Women's National Basketball Association).

Erste Liga

Die Dallas Cowboys der National Football League (NFL) spielen im nahe gelegenen Arlington.

Seit sie 1960 als Expansionsteam der Liga beigetreten sind, haben die Cowboys beachtliche Erfolge vorzuweisen, sind zu acht Super Bowls aufgestiegen und haben fünf gewonnen.

Die Cowboys sind das finanziell wertvollste Sport-Franchise der Welt mit einem Wert von etwa 4 Milliarden US-Dollar.

2009 zogen die Cowboys in ihr neues Stadion mit 80.000 Sitzplätzen in Arlington, wo der Super Bowl XLV ausgetragen wurde.

Die Cowboys sind derzeit Teil der East Division der National Football Conference (NFC).

Die Texas Rangers der Major League Baseball (MLB) spielen im Globe Life Field in Arlington.

Das Team gewann 2010 und 2011 den Wimpel der American League. Das Franchise zog 1972 aus Washington DC um. Sie spielen in der West Division der American League.

Die Dallas Mavericks der National Basketball Association (NBA) spielen im American Airlines Center.

Sie traten der Liga 1980 als Erweiterungsteam bei. Sie gewannen 2011 ihre erste Meisterschaft der National Basketball Association unter der Führung von Dirk Nowitzki.

Sie spielen in der Southwest Division der Western Conference.

Die Dallas Wings spielen in der Women's National Basketball Association (WNBA).

Sie kamen 2016 zu The Metroplex, nachdem sie aus Tulsa umgezogen waren.

Alle Heimspiele werden im College Park Center in Arlington ausgetragen.

Die Dallas Stars sind Mitglieder der National Hockey League (NHL).

Die Stars haben acht Ligatitel in Dallas, zwei President's Trophies als bestes Team der regulären Saison in der NHL, dreimal die Meisterschaft der Western Conference und 1998/99 den Stanley Cup gewonnen.

Das Team spielt im American Airlines Center.

Sie spielen in der Central Division der Western Conference.

Der FC Dallas aus der Major League Soccer (MLS) spielt in Frisco im Toyota Stadium (ehemals FC Dallas Stadium und Pizza Hut Park), einem Stadion, das 2005 eröffnet wurde. Sie spielen derzeit in der Western Conference der MLS.

Das Team hieß ursprünglich Dallas Burn und spielte früher im Cotton Bowl.

Obwohl der FC Dallas noch keinen MLS Cup gewonnen hat, gewannen sie 1997 und 2016 den Lamar Hunt US Open Cup und 2016 den Supporters' Shield. Zuvor spielte der Dallas Tornado von 1968 bis 1981 in der North American Soccer League.

Das Team hieß ursprünglich Dallas Burn und spielte früher im Cotton Bowl.

Obwohl der FC Dallas noch keinen MLS Cup gewonnen hat, gewannen sie 1997 und 2016 den Lamar Hunt US Open Cup und 2016 den Supporters' Shield. Zuvor spielte der Dallas Tornado von 1968 bis 1981 in der North American Soccer League.

Das Team hieß ursprünglich Dallas Burn und spielte früher im Cotton Bowl.

Obwohl der FC Dallas noch keinen MLS Cup gewonnen hat, gewannen sie 1997 und 2016 den Lamar Hunt US Open Cup und 2016 den Supporters' Shield. Zuvor spielte der Dallas Tornado von 1968 bis 1981 in der North American Soccer League.

Minor league

Die Dallas Renegades sind eine professionelle Fußballmannschaft in der neu gegründeten XFL, die ihre Heimspiele im Globe Life Park, der ehemaligen Heimat der Texas Rangers, austrägt. Die Dallas Sidekicks (2012) sind eine amerikanische professionelle Hallenfußballmannschaft mit Sitz in Allen, Texas, a Vorort von Dallas.

Sie tragen ihre Heimspiele im Credit Union of Texas Event Center aus.

Das Team ist nach den ursprünglichen Dallas Sidekicks benannt, die von 1984 bis 2004 im Einsatz waren. Das der MLS angeschlossene Team North Texas SC ist Mitglied der USL League One und spielt in Frisco im Toyota Stadium.

Es ist die Reservemannschaft des FC Dallas.

Die Dallas Mavericks besitzen ein NBA G League-Team, die Texas Legends.

Rugby ist ein sich entwickelnder Sport in Dallas und Texas im Allgemeinen.

Die zahlreichen Clubs, die von Männer- und Frauenclubs bis hin zu College- und Highschool-Clubs reichen, sind Teil der Texas Rugby Football Union.

Dallas war eine von nur 16 Städten in den Vereinigten Staaten, die in die Rugby Super League aufgenommen wurden, vertreten durch die Dallas Harlequins.

Im Jahr 2020 kündigte Major League Rugby die Dallas Jackals als neues Franchise an.

Australischer Fußball wächst auch in Dallas.

Die 1998 gegründeten Dallas Magpies treten in der United States Australian Football League an.

College

Das einzige Sportprogramm der Division I innerhalb der politischen Grenzen von Dallas ist das Baseballteam der Dallas Baptist University Patriots.

Obwohl außerhalb der Stadtgrenzen, befinden sich die Mustangs der Southern Methodist University in der Enklave des University Park.

In den Nachbarstädten Fort Worth, Arlington und Denton befinden sich die Texas Christian University Horned Frogs, die UT Arlington Mavericks und die University of North Texas Mean Green.

In der Gegend von Dallas fanden die Final Four des Basketballturniers 2014 der NCAA Men's Division I im AT&T Stadium statt.

Das College-Fußballspiel Cotton Bowl Classic wurde bis zum Spiel 2009 im Cotton Bowl gespielt, ist aber in das AT & T-Stadion umgezogen.

Der Red River Showdown ist ein amerikanisches College-Football-Rivalitätsspiel, das jährlich am zweiten Wochenende der State Fair of Texas im Oktober im Cotton Bowl Stadium ausgetragen wird.

Das Spiel wird von der Fußballmannschaft der Oklahoma Sooners der University of Oklahoma und der Fußballmannschaft der Texas Longhorns der University of Texas at Austin gespielt.

Das Forester Stadium mit einer Kapazität von 10.000 Zuschauern, das hauptsächlich für Football und Fußball genutzt wird, befindet sich ebenfalls in Dallas.

Parks und Erholung

Dallas unterhält und betreibt 406 Parks auf 21.000 Acres (85 km2) Parkland.

Die Parks der Stadt umfassen 17 separate Seen, darunter White Rock und Bachman Lakes, die sich über insgesamt 4.400 Acres (17,81 km2) erstrecken.

Darüber hinaus wird Dallas von 61,6 Meilen (99,1 km) Rad- und Joggingwegen durchzogen, darunter der Katy Trail, und beherbergt 47 Gemeinde- und Nachbarschaftserholungszentren, 276 Sportplätze, 60 Schwimmbäder, 232 Spielplätze, 173 Basketballplätze, 112 Volleyballplätze, 126 Spielplatten, 258 Tennisplätze in der Nachbarschaft, 258 Picknickplätze, sechs 18-Loch-Golfplätze, zwei Driving Ranges und 477 Sportplätze (Stand 2013).

Messepark

Dallas' Vorzeigepark ist Fair Park.

Fair Park wurde 1936 für die Weltausstellung Texas Centennial Exposition erbaut und ist die weltweit größte Sammlung von Art-Deco-Ausstellungsgebäuden, Kunst und Skulpturen.

Fair Park ist auch die Heimat der State Fair of Texas, der größten staatlichen Messe in den Vereinigten Staaten.

Im November 2019 stellten Berater der Öffentlichkeit einen Masterplan zur Revitalisierung des Areals vor.

Klyde-Warren-Park

Der nach Klyde Warren, dem jungen Sohn des Milliardärs Kelcy Warren, benannte Klyde Warren Park wurde über dem Woodall Rodgers Freeway erbaut und verbindet Uptown und Downtown, insbesondere den Arts District.

Der Klyde Warren Park beherbergt unzählige Annehmlichkeiten, darunter ein Amphitheater, Joggingpfade, einen Kinderpark, den My Best Friend's Park (Hundepark), ein Putting Green, Krocket, Tischtennis, Schach, eine Bibliothek im Freien und zwei Restaurants: Savor and Genießen.

Food Trucks bieten hungrigen Menschen eine weitere Möglichkeit zum Essen und sind entlang der Downtown-Seite des Parks gesäumt.

Es gibt auch wöchentlich geplante Veranstaltungen, darunter Yoga, Zumba, Skyline-Touren, Tai Chi und Meditation.

Klyde Warren Park beherbergt eine kostenlose Straßenbahnhaltestelle in der Olive St., die Fahrgäste mit Downtown, McKinney Avenue und West Village verbinden können.

Turtle Creek Parkway-Park

Der 1913 erbaute Turtle Creek Parkway Park ist ein 23,7 Hektar großer linearer Park zwischen Turtle Creek und dem Turtle Creek Boulevard im treffend benannten Viertel Turtle Creek.

Archäologische Untersuchungen entdeckten Pfeilspitzen und Feuersteinsplitter aus der Zeit von 3.000 bis 1.000 v. Chr.

Später wurde entdeckt, dass dieser Ort die Heimat der amerikanischen Ureinwohner war, die die Bäume und das natürliche Quellwasser schätzten.

Der Park liegt gegenüber dem von Frank Lloyd Wright entworfenen Kalita Humphreys Theatre gegenüber dem Turtle Creek.

Lake Cliff Park

Der am 4. Juli 1906 eröffnete Lake Cliff Park wurde als "der größte Spielplatz des Südwestens" bezeichnet.

Der Park beherbergte einen Vergnügungspark, einen großen Pool, Wasserrutschen, die größte Eisbahn der Welt und drei Theater, von denen das größte das Casino Theatre mit 2.500 Plätzen war.

Nachdem die Straßenbahnbrücke, die die meisten Parkbesucher brachte, eingestürzt war, wurde der Lake Cliff Park verkauft.

Das Casino Theatre zog um und der Pool wurde nach einer Polio-Angst im Jahr 1959 abgerissen. Der Pool war Dallas' erster städtischer Pool.

Reverchon-Park

1935 kaufte Dallas 15 ha von John Coles Anwesen, um Reverchon Park zu entwickeln.

Reverchon Park wurde nach dem Botaniker Julien Reverchon benannt, der Frankreich verließ, um in der Kolonie La Reunion zu leben, die Mitte des 19. Jahrhunderts gegründet wurde und im heutigen West Dallas lag.

Der Reverchon Park sollte das Kronjuwel des Parksystems von Dallas werden und wurde sogar als „Central Park“ von Dallas bezeichnet.

Im Laufe der Jahre wurden Verbesserungen vorgenommen, darunter die Iris Bowl, Picknickplätze, ein Baseball-Diamant und Tennisplätze.

Die Iris Bowl feierte viele griechische Festzüge, Tänze und andere Darbietungen.

Der Gill Well wurde für Anwohner in der Nähe installiert und zog Menschen aus ganz Texas an, die die Heilkräfte des Wassers erleben wollten.

Trinity River-Projekt

Als Teil des laufenden Trinity River-Projekts ist der Great Trinity Forest mit 6.000 Acres (24 km2) der größte städtische Hartholzwald in den Vereinigten Staaten und Teil des größten städtischen Parks in den Vereinigten Staaten.

Neu im Park ist das Trinity River Audubon Center.

Es wurde 2008 eröffnet und dient als Tor zu vielen Wanderwegen und anderen Naturbeobachtungsaktivitäten in der Umgebung.

Das Trinity River Audubon Center ist das erste LEED-zertifizierte Gebäude, das von der Stadt Dallas Parks and Recreation Department gebaut wurde.

Katy Trail

Benannt nach dem früheren Namen der Eisenbahn, der Missouri-Kansas-Texas Railroad (oder "MKT" Railroad), wurde die 3,5 Meilen lange Eisenbahnstrecke von der Stadt Dallas gekauft und in den wichtigsten Wanderweg der Stadt umgewandelt.

Der 30 Hektar große Katy Trail, der sich vom Victory Park aus erstreckt, führt durch die Stadtteile Turtle Creek und Knox Park und verläuft entlang der Ostseite des Highland Park.

Der Weg endet am Central Expressway, aber Erweiterungen sind im Gange, um den Weg zum White Rock Lake Trail in Lakewood zu verlängern.

2015 wurde der Katy Trail vom Urban Land Institute als „Best Public Place“ ausgezeichnet.

Konserviert

Dallas beherbergt drei der einundzwanzig Naturschutzgebiete des ausgedehnten 3.200 Acres (13 km2) großen Dallas County Preserve System.

Das Joppa Preserve, das McCommas Bluff Preserve und das Cedar Ridge Preserve befinden sich innerhalb der Stadtgrenzen von Dallas.

Das Cedar Ridge Preserve war als Dallas Nature Center bekannt, aber die Audubon Dallas-Gruppe verwaltet jetzt den 633 Acres (2,56 km2) großen Naturlebensraumpark im Auftrag der Stadt Dallas und des Dallas County.

Das Reservat liegt auf einer Höhe von 230 m über dem Meeresspiegel und bietet eine Vielzahl von Outdoor-Aktivitäten, darunter 16 km Wanderwege und Picknickplätze.

Der Dallas-Zoo

Die Stadt beherbergt auch den ersten und größten Zoo von Texas, den 106 Acre (0,43 km2) großen Dallas Zoo, der 1888 an seinem jetzigen Standort eröffnet wurde.

Regierung

Lokale Vertretung

Die Stadt setzt eine Ratsmanagerregierung ein, wobei Eric Johnson als Bürgermeister, TC Broadnax als Stadtmanager und 14 Ratsmitglieder als Vertreter der 14 Ratsbezirke der Stadt fungieren.

Diese Organisationsstruktur wurde von einigen zugunsten einer Stadtcharta mit starkem Bürgermeister angefochten, nur um von den Wählern in Dallas abgelehnt zu werden.

1969 war Anita N. Martínez die erste Lateinamerikanerin, die als Stadträtin im Stadtrat von Dallas saß. Im Geschäftsjahr 2017–2018 betrug das Gesamtbudget der Stadt (die Summe aus Betriebs- und Kapitalbudgets) 3,3 Milliarden US-Dollar.

Das Budget der Stadt ist aufgrund des anhaltenden Wachstums stetig gestiegen: Das Budget betrug 2002–2003 1,7 Milliarden US-Dollar, 2003–2004 1,9 Milliarden US-Dollar, 2004–2005 2,0 Milliarden US-Dollar und 2005–2006 2,2 Milliarden US-Dollar.

Bundes- und Landesvertretung

Nationale und einzelstaatliche Gesetzgeber, die Dallas vertreten: Das United States District Court for the Northern District of Texas, das die ursprüngliche Zuständigkeit für 100 Bezirke in Nord- und Westtexas ausübt, tritt im Earle Cabell Federal Building und Courthouse im Government District of Downtown zusammen.

Im selben Gebäude befinden sich außerdem das US-Konkursgericht und das Magistrate Court sowie eine US-Staatsanwaltschaft.

Dallas ist auch der Sitz des fünften Berufungsgerichts von Texas.

Politik

Die Stadt Dallas ist eine Hochburg der Demokraten, mit über 69 % der Wähler, die Joe Biden bei den Präsidentschaftswahlen 2020 unterstützen, und 67 % der Wähler, die Hillary Clinton bei den Präsidentschaftswahlen 2016 unterstützen (ohne Einschreibungen).

Demokratische Wähler dominieren den Großteil der Stadt, insbesondere den zentralen Stadtkern und die südlichen Sektoren, während die Republikaner einen Teil der Vorstadtviertel in Nord-Dallas ausbreiten.

Bei den US-Präsidentschaftswahlen 2004 stimmten 57 % der Wähler in Dallas für John Kerry und nicht für George W. Bush.

Dallas County war eng gespalten, wobei 50 % der Wähler für Bush und 49 % für Kerry stimmten.

Die Ergebnisse der Wahlen 2008 und 2012 begünstigten Barack Obama, wobei der 44. Präsident in beiden Jahren 57 % der Wähler im Dallas County erhielt, mit größeren Gewinnspannen in der Stadt Dallas.

Bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016

Ungefähr 66 % der Wähler in Dallas stimmten für Hillary Clinton, während 28 % der Wähler in der Stadt für Donald Trump stimmten.

In ganz Dallas County stimmten 61 % der Wähler für Clinton, mit 35 % Unterstützung für Trump.

2004 wurde Lupe Valdez zum Sheriff von Dallas County gewählt.

Als offene Lesbe war Valdez bis zu ihrem Rücktritt die einzige weibliche Sheriffin im Bundesstaat Texas.

Trotz Kontroversen in ihrem Umgang mit Bezirksgefängnissen gewann sie 2008 die Wiederwahl mit einem 10-Punkte-Sieg über den republikanischen Herausforderer Lowell Cannaday.

Bildung

Es gibt 337 öffentliche Schulen, 89 Privatschulen, 38 Colleges und 32 Bibliotheken in Dallas.

Dallas-Fort Worth ist auch die Heimat von sechs Nobelpreisträgern.

Colleges und Universitäten

Die Gegend von Dallas hat eine große Anzahl von Colleges und Universitäten.

Neben denen in der Stadt gibt es auch in den umliegenden Städten eine Reihe von Universitäten, Hochschulen, Handelsschulen und anderen Bildungseinrichtungen.

Im Folgenden werden die Universitäten und ihre Nähe zur Stadt beschrieben: Die texanische Gesetzgebung definiert alle Gebiete in Dallas County und im Carrollton-Farmers Branch Independent School District als Teil des Servicebereichs des Dallas College (ehemals Dallas County Community School District oder DCCCD). .

Gebiete in Collin County sind dem Collin College zugeordnet.

Hochschulen und Universitäten innerhalb der Stadtgrenzen von Dallas

Das UT Southwestern Medical Center ("UTSW") ist ein bekanntes akademisches medizinisches Zentrum nördlich der Innenstadt von Dallas im Southwestern Medical District, das vom US News & World Report jedes Jahr (in den Kategorien Forschung und Klinik) landesweit unter den Top 30 eingestuft wird.

Sechs Nobelpreisträger gehörten zu ihrer Fakultät, und die UTSW wurde 2019 weltweit auf Platz 1 der Gesundheitseinrichtungen in den biomedizinischen Wissenschaften von Nature gewählt. Das wichtigste Lehrkrankenhaus der Universität gehört auch zu den drei besten Krankenhäusern im Bundesstaat Texas.

UTSW ist Teil des University of Texas Systems.

Die Texas Woman's University betreibt seit 1966 eine Krankenpflegeschule in Dallas im Parkland Memorial Hospital. Die T.

Das Boone Pickens Institute of Health Sciences-Dallas Center (IHSD) wurde 2011 eröffnet und ist eine speziell errichtete Bildungseinrichtung, die das Gebäude ersetzt, das die TWU seit 1966 genutzt hatte. Die TWU betrieb von 1977 bis 2011 auch eine Schule für Ergotherapie am Presbyterian Hospital of Dallas bevor diese Funktionen im neuen IHSD-Gebäude in Parkland konsolidiert werden.

Das Paul Quinn College ist ein privates, historisch schwarzes College im Südosten von Dallas.

Ursprünglich in Waco, Texas, ansässig, zog es 1990 nach Dallas und ist auf dem Campus des ehemaligen Bishop College untergebracht, einem weiteren privaten, historisch schwarzen College.

Der Dallas-Milliardär und Unternehmer Comer Cottrell, Jr., Gründer der ProLine Corporation, kaufte den Campus des Bishop College und vermachte ihn 1990 dem Paul Quinn College, was ihn zum einzigen historisch schwarzen College in der Gegend von Dallas machte.

Die University of North Texas in Dallas liegt an der Houston School Road.

Im Jahr 2009 wurde die UNT in Dallas die erste öffentliche Universität innerhalb der Stadtgrenzen von Dallas.

Das University of North Texas System beantragte die Genehmigung der texanischen Legislative und des Texas Higher Education Coordinating Board für die erste neue öffentliche juristische Fakultät des Staates seit mehr als 40 Jahren.

Die University of North Texas am Dallas College of Law sollte ihren Sitz im Old Municipal Building in der Innenstadt von Dallas haben.

Die Dallas Baptist University ist eine private, koedukative Universität im Gebiet Mountain Creek im Südwesten von Dallas.

Ursprünglich in Decatur, Texas, zog die Schule 1965 nach Dallas. Die Schule schreibt über 5.600 Studenten ein und bietet Bachelor-, Master- und Doktorabschlüsse an.

Beliebte Fächer sind Bibelkunde, Wirtschaft und Musik.

Die DBU wurde vom National Council on Teacher Quality für ihre hochwertigen Vorbereitungsabschlüsse für Lehrer anerkannt.

Die Schule unterhält auch ein intensives Englischprogramm für internationale Schüler, die ihre Kenntnisse der englischen Sprache verbessern möchten.

Der Campus ist ein Tree Campus USA und gilt als einer der schönsten Universitätscampus im Südwesten der USA. Die Schule hat auch landesweite Anerkennung für ihr Baseballteam erlangt, das mehrere Playoff-Läufe absolviert hat.

Das Dallas Theological Seminary, ebenfalls innerhalb der Stadtgrenzen, ist als eines der führenden Seminare im evangelischen Protestantismus anerkannt.

Es liegt 5 km östlich der Innenstadt von Dallas und hat über 2.000 Doktoranden und über 12.000 Alumni.

Das Criswell College liegt nur zwei Blocks vom Dallas Theological Seminary entfernt.

Criswell wurde Anfang der 1970er Jahre von der First Baptist Church of Dallas gegründet.

Das Dallas College (ehemals Dallas County Community College District), die zweijährige Bildungseinrichtung des Dallas County, hat sieben Campusse im gesamten Gebiet mit Zweigstellen in Dallas sowie den umliegenden Vororten.

Colleges and universities within Dallas County

Die Southern Methodist University ist eine private, koedukative Universität in University Park, einer unabhängigen Stadt, die Dallas zusammen mit der angrenzenden Stadt Highland Park vollständig umgibt.

Die SMU wurde 1911 von der Southern Methodist Church gegründet und wird heute von R. Gerald Turner geleitet.

Laut Quellen wie dem US News & World Report ist die SMU das insgesamt beste Undergraduate College im Großraum Dallas-Fort Worth und das drittbeste im Bundesstaat Texas.

Die University of Texas at Dallas ist Teil des University of Texas Systems.

Es befindet sich in der Stadt Richardson, etwa 15 Meilen nördlich von Downtown Dallas.

Es liegt im Herzen des Telecom Corridor.

UT Dallas ist eine R1- oder Tier-1-Universität,

von der Carnegie Commission on Higher Education als promovierende Universität mit der höchsten Forschungsaktivität eingestuft (sie gehört zu den 115 Universitäten in den USA mit dieser Klassifizierung).

UTD wurde in den Vereinigten Staaten auf Platz 3 (2013, 2015), Platz 1 (2017) und Platz 2 (2019) in den „Young University Rankings“ der Times Higher Education der besten Universitäten, die 50 Jahre oder jünger sind, eingestuft.

Die Universität unterhält viele Forschungskooperationen mit dem UT Southwestern Medical Center.

Die University of Dallas im Vorort Irving ist eine Enklave des römischen Katholizismus in der mehrheitlich protestantischen Religionslandschaft von Dallas-Fort Worth.

St. Albert the Great Dominican Priory und Holy Trinity Seminary befinden sich auf dem Campus, während das Zisterzienserkloster und die Zisterzienser-Vorbereitungsschule nördlich des UD-Campus auf der anderen Seite des Texas State Highway 114 liegen.

Die Highlands School, eine PK-12-Legionärsschule, liegt westlich des UD-Campus und ist über Joggingpfade mit dem Campus verbunden.

Als Zentrum für Religionswissenschaft ist das Zisterzienserkloster nach wie vor bemerkenswert für scholastische Entwicklungen in der Theologie.

Das El Centro College in der Innenstadt von Dallas ist das Flaggschiff des Dallas County Community College District.

El Centro öffnete 1966 zum ersten Mal seine Campus-Türen und schreibt heute über 10.000 Studenten ein.

El Centro war das erste College des DCCCD, das ein Krankenpflegeprogramm anbot, und hat Beziehungen zu mehreren erstklassigen Krankenhäusern in der Gegend von Dallas aufgebaut.

Das College ist auch der einzige Campus innerhalb des DCCCD, der ein Food & Hospitality-Programm sowie renommierte Programme in Modedesign und Modemarketing anbietet.

liegt direkt westlich des UD-Campus und ist durch Joggingpfade mit dem Campus verbunden.

Als Zentrum für Religionswissenschaft ist das Zisterzienserkloster nach wie vor bemerkenswert für scholastische Entwicklungen in der Theologie.

Das El Centro College in der Innenstadt von Dallas ist das Flaggschiff des Dallas County Community College District.

El Centro öffnete 1966 zum ersten Mal seine Campus-Türen und schreibt heute über 10.000 Studenten ein.

El Centro war das erste College des DCCCD, das ein Krankenpflegeprogramm anbot, und hat Beziehungen zu mehreren erstklassigen Krankenhäusern in der Gegend von Dallas aufgebaut.

Das College ist auch der einzige Campus innerhalb des DCCCD, der ein Food & Hospitality-Programm sowie renommierte Programme in Modedesign und Modemarketing anbietet.

liegt direkt westlich des UD-Campus und ist durch Joggingpfade mit dem Campus verbunden.

Als Zentrum für Religionswissenschaft ist das Zisterzienserkloster nach wie vor bemerkenswert für scholastische Entwicklungen in der Theologie.

Das El Centro College in der Innenstadt von Dallas ist das Flaggschiff des Dallas County Community College District.

El Centro öffnete 1966 zum ersten Mal seine Campus-Türen und schreibt heute über 10.000 Studenten ein.

El Centro war das erste College des DCCCD, das ein Krankenpflegeprogramm anbot, und hat Beziehungen zu mehreren erstklassigen Krankenhäusern in der Gegend von Dallas aufgebaut.

Das College ist auch der einzige Campus innerhalb des DCCCD, der ein Food & Hospitality-Programm sowie renommierte Programme in Modedesign und Modemarketing anbietet.

Das Zisterzienserkloster ist weiterhin bemerkenswert für scholastische Entwicklungen in der Theologie.

Das El Centro College in der Innenstadt von Dallas ist das Flaggschiff des Dallas County Community College District.

El Centro öffnete 1966 zum ersten Mal seine Campus-Türen und schreibt heute über 10.000 Studenten ein.

El Centro war das erste College des DCCCD, das ein Krankenpflegeprogramm anbot, und hat Beziehungen zu mehreren erstklassigen Krankenhäusern in der Gegend von Dallas aufgebaut.

Das College ist auch der einzige Campus innerhalb des DCCCD, der ein Food & Hospitality-Programm sowie renommierte Programme in Modedesign und Modemarketing anbietet.

Das Zisterzienserkloster ist weiterhin bemerkenswert für scholastische Entwicklungen in der Theologie.

Das El Centro College in der Innenstadt von Dallas ist das Flaggschiff des Dallas County Community College District.

El Centro öffnete 1966 zum ersten Mal seine Campus-Türen und schreibt heute über 10.000 Studenten ein.

El Centro war das erste College des DCCCD, das ein Krankenpflegeprogramm anbot, und hat Beziehungen zu mehreren erstklassigen Krankenhäusern in der Gegend von Dallas aufgebaut.

Das College ist auch der einzige Campus innerhalb des DCCCD, der ein Food & Hospitality-Programm sowie renommierte Programme in Modedesign und Modemarketing anbietet.

000 Studenten.

El Centro war das erste College des DCCCD, das ein Krankenpflegeprogramm anbot, und hat Beziehungen zu mehreren erstklassigen Krankenhäusern in der Gegend von Dallas aufgebaut.

Das College ist auch der einzige Campus innerhalb des DCCCD, der ein Food & Hospitality-Programm sowie renommierte Programme in Modedesign und Modemarketing anbietet.

000 Studenten.

El Centro war das erste College des DCCCD, das ein Krankenpflegeprogramm anbot, und hat Beziehungen zu mehreren erstklassigen Krankenhäusern in der Gegend von Dallas aufgebaut.

Das College ist auch der einzige Campus innerhalb des DCCCD, der ein Food & Hospitality-Programm sowie renommierte Programme in Modedesign und Modemarketing anbietet.

Forschungszentrum der Universität

Texas A&M-Dallas Research and Extension Center

Andere Bereich Colleges und Universitäten

Grund- und weiterführende Schulen

Die meisten Menschen in der Stadt Dallas leben im Dallas Independent School District, dem zwölftgrößten Schulbezirk in den Vereinigten Staaten und dem zweitgrößten in Texas.

Der Schulbezirk arbeitet unabhängig von der Stadt und hat über 161.000 Schüler.

Ab 2003 hat DISD die Mehrheit der K-12-Studenten in der Stadt Dallas und eine proportional größere Anzahl von Studenten, die keine nicht-hispanischen Weißen sind.

Eine der Magnetschulen des Distrikts, die School for the Talented and Gifted in Oak Cliff, wird von Newsweek regelmäßig zur besten öffentlichen Schule in den Vereinigten Staaten gekürt und behält den Titel fünf Jahre in Folge (2012–2016).

Eine andere der DISD-Schulen, der Science and Engineering Magnet, rangiert in derselben Veröffentlichung durchweg unter den Top 10.

Andere auf der Liste genannte High Schools in Dallas waren Hillcrest, WT White,

Williams Preparatory und Woodrow Wilson Gymnasien.

Im Jahr 2015 wurde Woodrow Wilson auch von der lokalen Veröffentlichung D Magazine zur besten umfassenden High School in Dallas ernannt. Einige Gebiete von Dallas erstrecken sich auch auf andere Schulbezirke, darunter Carrollton-Farmers Branch, Coppell, Duncanville, Garland, Highland Park, Mesquite, Plano und Richardson.

Die Schulbezirke Plano und Richardson haben die größte Anzahl von Schülern öffentlicher Schulen in Dallas, die nicht in Dallas ISD sind.

Der Wilmer-Hutchins Independent School District diente einst Teilen des südlichen Dallas, wurde jedoch für das Jahr 2005–2006 geschlossen.

WHISD-Schüler begannen in dieser Zeit, andere ISD-Schulen in Dallas zu besuchen.

Nach dem Abschluss konsolidierte die Texas Education Agency WHISD in Dallas ISD.

Viele Schulbezirke in Dallas County, einschließlich Dallas ISD,

wurden früher von einer Regierungsbehörde namens Dallas County Schools betreut.

Das System bot Bus- und andere Transportdienste, Zugang zu einer riesigen Medienbibliothek, Technologiedienste, starke Verbindungen zu lokalen Organisationen für Bildung/Gemeindeintegration und Personalentwicklungsprogramme.

Privatschulen

Schüler aus Dallas besuchen viele Privatschulen in Dallas und in der näheren Umgebung.

Zu diesen Schulen gehören die Alcuin School Bishop Dunne Catholic School Bishop Lynch High School Greenhill School in der Nähe Addison Episcopal School of Dallas First Baptist Academy of Dallas The Hockaday School Jesuit College Preparatory School of Dallas June Shelton School Lakehill Preparatory School The Lamplighter School Parish Episcopal School in der Nähe Farmers Branch St. Mark's School of Texas Trinity Christian Academy in der Nähe von Addison Ursuline Academy of Dallas The Winston School

Medien

Dallas hat mehrere lokale Zeitungen, Zeitschriften, Fernsehsender und Radiosender, die den Metroplex Dallas-Fort Worth bedienen, der der fünftgrößte Medienmarkt in den Vereinigten Staaten ist.

Dallas hat eine große Tageszeitung, The Dallas Morning News, die 1885 von AH Belo gegründet wurde und die Flaggschiff-Zeitung von AH Belo ist.

Der 1888 gegründete Dallas Times Herald war der Hauptkonkurrent der Morning News, bis Belo ihn am 8. Dezember 1991 kaufte und die Zeitung am nächsten Tag schloss.

Andere Tageszeitungen sind Al Día, eine von Belo herausgegebene spanischsprachige Zeitung, und eine Reihe ethnischer Zeitungen, die in Sprachen wie Chinesisch, Koreanisch und Vietnamesisch gedruckt werden.

Weitere Veröffentlichungen sind die Dallas Weekly und die Elite News, alles wöchentliche Nachrichtenpublikationen.

Der Dallas Observer und das North Texas Journal sind ebenfalls alternative Wochenzeitungen.

Die Dallas Morning News hatten früher eine wöchentliche Veröffentlichung, Neighborsgo, die jeden Freitag erschien und sich auf Community-Nachrichten konzentrierte.

Leser konnten Geschichten posten und Inhalte zur Website beitragen.

D Magazine ist eine bemerkenswerte Monatszeitschrift über Wirtschaft, Leben und Unterhaltung in Dallas-Fort Worth.

Zu den lokalen Besuchermagazinen gehören „WHERE Magazine“ und „Travelhost“, die an den Hotelschaltern oder in den Gästezimmern erhältlich sind.

Darüber hinaus haben die Parkstädte und Vororte wie Plano auch ihre eigenen Gemeindezeitungen.

Außerdem deckt THE Magazine die zeitgenössische Kunstszene ab. In Bezug auf das größere Metropolgebiet ist das Fort Worth Star-Telegram eine weitere große Tageszeitung, die die Metropolregion von Fort Worth abdeckt.

Es veröffentlicht auch eine große spanischsprachige Zeitung für das gesamte U-Bahn-Gebiet, bekannt als La Estrella.

Nördlich von Dallas und Fort Worth berichtet die Denton Record-Chronicle hauptsächlich über Nachrichten für die Stadt Denton und Denton County.

Zu den regionalen Fernsehsendern, die den großen Rundfunksendern angeschlossen sind (Netzwerk-O&Os sind fett hervorgehoben), gehören KDFW 4 (Fox), KXAS 5 (NBC), WFAA 8 (ABC) (das viele Jahre neben den Morning News im Besitz von Belo war), KTVT 11 (CBS), KERA 13 (PBS), KUVN 23 (UNI), KDFI 27 (MNTV), KDAF 33 (The CW) und KXTX 39 (TMD).

KTXA-21 ist eine unabhängige Station, die früher dem inzwischen aufgelösten UPN-Netzwerk angegliedert war.

Über 101 Radiosender arbeiten innerhalb der Reichweite von Dallas.

Die Stadt Dallas betreibt WRR 101.1 FM, den wichtigsten klassischen Musiksender der Region, von den Stadtbüros in Fair Park aus.

Seine ursprüngliche Schwesterstation,

lizenziert als WRR-AM im Jahr 1921, ist der älteste kommerziell betriebene Radiosender in Texas und der zweitälteste in den Vereinigten Staaten, nach KDKA (AM) in Pittsburgh Die Mittelwellensender KRLD und WBAP der Leistungsklasse A können nachts bis nach Südkanada senden und können für Notfallnachrichten verwendet werden, wenn der Rundfunk in anderen großen Ballungsgebieten der Vereinigten Staaten ausfällt.

Die Mediengruppe Slavic Voice of America bedient russischsprachige Amerikaner von Dallas aus.

Die Hispanic Broadcasting Corporation (HBC), das größte Unternehmen im Geschäft mit spanischsprachigen Radiosendern, hat seinen Sitz in Dallas.

Im Jahr 2003 wurde HBC von Univision übernommen und wurde zu Univision Radio Inc., aber das Radiounternehmen hat seinen Hauptsitz weiterhin in der Stadt.

ist nach KDKA (AM) in Pittsburgh der älteste kommerziell betriebene Radiosender in Texas und der zweitälteste in den Vereinigten Staaten KRLD und WBAP können nachts bis nach Südkanada senden und können für Notfallnachrichten verwendet werden, wenn die Übertragung in anderen großen Ballungsgebieten der Vereinigten Staaten ausfällt.

Die Mediengruppe Slavic Voice of America bedient russischsprachige Amerikaner von Dallas aus.

Die Hispanic Broadcasting Corporation (HBC), das größte Unternehmen im Geschäft mit spanischsprachigen Radiosendern, hat seinen Sitz in Dallas.

Im Jahr 2003 wurde HBC von Univision übernommen und wurde zu Univision Radio Inc., aber das Radiounternehmen hat seinen Hauptsitz weiterhin in der Stadt.

ist nach KDKA (AM) in Pittsburgh der älteste kommerziell betriebene Radiosender in Texas und der zweitälteste in den Vereinigten Staaten KRLD und WBAP können nachts bis nach Südkanada senden und können für Notfallnachrichten verwendet werden, wenn die Übertragung in anderen großen Ballungsgebieten der Vereinigten Staaten ausfällt.

Die Mediengruppe Slavic Voice of America bedient russischsprachige Amerikaner von Dallas aus.

Die Hispanic Broadcasting Corporation (HBC), das größte Unternehmen im Geschäft mit spanischsprachigen Radiosendern, hat seinen Sitz in Dallas.

Im Jahr 2003 wurde HBC von Univision übernommen und wurde zu Univision Radio Inc., aber das Radiounternehmen hat seinen Hauptsitz weiterhin in der Stadt.

Aufgrund der zentralen geografischen Lage der Stadt und des Mangels an nahe gelegenem bergigem Gelände können die Hochleistungs-Mittelwellensender der Klasse A, KRLD und WBAP, nachts bis nach Südkanada senden und für Notfallnachrichten verwendet werden, wenn der Rundfunk in anderen großen Metropolen ausfällt Gebieten in den Vereinigten Staaten.

Die Mediengruppe Slavic Voice of America bedient russischsprachige Amerikaner von Dallas aus.

Die Hispanic Broadcasting Corporation (HBC), das größte Unternehmen im Geschäft mit spanischsprachigen Radiosendern, hat seinen Sitz in Dallas.

Im Jahr 2003 wurde HBC von Univision übernommen und wurde zu Univision Radio Inc., aber das Radiounternehmen hat seinen Hauptsitz weiterhin in der Stadt.

Aufgrund der zentralen geografischen Lage der Stadt und des Mangels an nahe gelegenem bergigem Gelände können die Hochleistungs-Mittelwellensender der Klasse A, KRLD und WBAP, nachts bis nach Südkanada senden und für Notfallnachrichten verwendet werden, wenn der Rundfunk in anderen großen Metropolen ausfällt Gebieten in den Vereinigten Staaten.

Die Mediengruppe Slavic Voice of America bedient russischsprachige Amerikaner von Dallas aus.

Die Hispanic Broadcasting Corporation (HBC), das größte Unternehmen im Geschäft mit spanischsprachigen Radiosendern, hat seinen Sitz in Dallas.

Im Jahr 2003 wurde HBC von Univision übernommen und wurde zu Univision Radio Inc., aber das Radiounternehmen hat seinen Hauptsitz weiterhin in der Stadt.

Die leistungsstarken Mittelwellensender KRLD und WBAP der Klasse A können nachts bis nach Südkanada senden und für Notfallnachrichten verwendet werden, wenn der Rundfunk in anderen großen Ballungsgebieten der Vereinigten Staaten ausfällt.

Die Mediengruppe Slavic Voice of America bedient russischsprachige Amerikaner von Dallas aus.

Die Hispanic Broadcasting Corporation (HBC), das größte Unternehmen im Geschäft mit spanischsprachigen Radiosendern, hat seinen Sitz in Dallas.

Im Jahr 2003 wurde HBC von Univision übernommen und wurde zu Univision Radio Inc., aber das Radiounternehmen hat seinen Hauptsitz weiterhin in der Stadt.

Die leistungsstarken Mittelwellensender KRLD und WBAP der Klasse A können nachts bis nach Südkanada senden und für Notfallnachrichten verwendet werden, wenn der Rundfunk in anderen großen Ballungsgebieten der Vereinigten Staaten ausfällt.

Die Mediengruppe Slavic Voice of America bedient russischsprachige Amerikaner von Dallas aus.

Die Hispanic Broadcasting Corporation (HBC), das größte Unternehmen im Geschäft mit spanischsprachigen Radiosendern, hat seinen Sitz in Dallas.

Im Jahr 2003 wurde HBC von Univision übernommen und wurde zu Univision Radio Inc., aber das Radiounternehmen hat seinen Hauptsitz weiterhin in der Stadt.

das größte Unternehmen im Geschäft mit spanischsprachigen Radiosendern, hat seinen Sitz in Dallas.

Im Jahr 2003 wurde HBC von Univision übernommen und wurde zu Univision Radio Inc., aber das Radiounternehmen hat seinen Hauptsitz weiterhin in der Stadt.

das größte Unternehmen im Geschäft mit spanischsprachigen Radiosendern, hat seinen Sitz in Dallas.

Im Jahr 2003 wurde HBC von Univision übernommen und wurde zu Univision Radio Inc., aber das Radiounternehmen hat seinen Hauptsitz weiterhin in der Stadt.

Infrastruktur

Öffentliche Sicherheit

Die Dallas Police Department bietet die meiste Polizeiarbeit in Dallas.

Der Polizeichef von Dallas ist Eddie Garcia.

Das Polizeipräsidium befindet sich im Stadtteil Cedars im Süden von Dallas.

Brandschutz und medizinische Notdienste in der Stadt werden von der Dallas Fire-Rescue Department bereitgestellt.

Der Chef von Dallas Fire & Rescue ist Dominique Artis.

Die Abteilung betreibt das Dallas Firefighter's Museum, das 1907 entlang der Parry Avenue in der Nähe des Fair Park erbaut wurde.

Dallas' ältestes verbliebenes Gebäude der Feuerwache steht immer noch an der Ecke McKinney Ave. und Leonard und wurde 1892 erbaut. Es war die Heimat der Engine Co. Number 1 und ist heute ein Laden für Bilderrahmen.

Gesundheitsvorsorge

Dallas hat viele Krankenhäuser und mehrere medizinische Forschungseinrichtungen innerhalb seiner Stadtgrenzen.

Ein wichtiges Forschungszentrum ist der Dallas Medical District mit dem UT Southwestern Medical Center im Stemmons Corridor, zusammen mit der angeschlossenen UT Southwestern Medical School.

Der Gesundheitskomplex umfasst innerhalb seiner Grenzen das Parkland Memorial Hospital, das Children's Medical Center, das William P. Clements Jr. University Hospital (ehemals St. Paul University Hospital) und das William P. Clements Jr. University Hospital.

Dallas hat auch ein VA-Krankenhaus im südlichen Teil der Stadt, das Dallas Veterans Affairs Medical Center.

Das Zentrum beherbergt eine Consolidated Mail Ambulant Pharmacy (CMOP),

Teil einer Initiative des Ministeriums für Veteranenangelegenheiten zur Bereitstellung von Versandrezepten für Veteranen unter Verwendung von Computerisierung an strategischen Standorten in den Vereinigten Staaten.

Weitere Krankenhäuser in der Stadt sind das Baylor University Medical Center in East Dallas, das Methodist Dallas Medical Center in Oak Cliff, das Methodist Charlton Medical Center in der Nähe von Duncanville, das Medical City Dallas Hospital und das Presbyterian Hospital in North Dallas sowie das Texas Scottish Rite Hospital for Children in Oak Rasen.

Die Stadt Dallas hat öffentliche Kliniken namens Prism Health North Texas.

Diese Kliniken bieten kostenlose Grundversorgungsdienste an, darunter jährliche körperliche Untersuchungen, Behandlung chronischer Erkrankungen, Diabetes, geschlechtsbejahende Behandlung, HIV- und STI-Behandlung, Bluthochdruck, Impfungen, Innere Medizin, PrEP-Zugang sowie Wellness und Prävention.

Bietet akzeptierende und bestätigende Betreuung für die LGBT-Gemeinschaft und die verwandte Bevölkerung in Nordtexas.

Das Klinik- und Apothekensystem Prism bietet kostenlose PrEP an, das ist eine Pille, die täglich eingenommen wird, um HIV vorzubeugen.

Bei vorschriftsmäßiger Anwendung ist PrEP zu über 96 % wirksam, um eine HIV-Infektion zu verhindern.

Alle Prism-Apotheken bieten kostenlose Liefer- und Patientenmanagementprogramme an.

Alle Prism-Kliniken bieten Bluttests, Urintests usw. an, die alle kostenlos angeboten werden.

Dienstprogramme

Dallas wird von Dallas Water Utilities versorgt, die mehrere Abfallbehandlungsanlagen betreiben und Wasser aus mehreren Reservoirs in der Umgebung beziehen.

Mehrere Unternehmen warten das Stromnetz der Stadt, darunter Stream Energy, Cirro Energy und Oncor Electric Delivery, deren Muttergesellschaft, die Energy Future Holdings Corporation, ihren Hauptsitz in der Stadt hat. Die Stadt bietet über ihre Abteilung für Sanitärdienste wöchentlich Müllabfuhr und Recycling an.

Telefonnetze, Breitband-Internet und Kabelfernsehdienste sind von mehreren Unternehmen erhältlich, darunter AT&T, Time Warner Cable und Verizon FiOS.

Transport

Wie in vielen anderen Großstädten in den Vereinigten Staaten ist das Auto das wichtigste Nahverkehrsmittel, obwohl Anstrengungen unternommen wurden, um die Verfügbarkeit alternativer Verkehrsmittel zu erhöhen, einschließlich des Baus von Stadtbahnlinien, Rad- und Wanderwegen und breiten Bürgersteigen , ein Oberleitungssystem und Busse.

Walk Score stufte Dallas im Jahr 2011 als die dreiundzwanzigste zu Fuß erreichbare der fünfzig größten Städte in den Vereinigten Staaten ein. Im Jahr 2009 fahren 78,5 % der Pendler in Dallas (Stadt) alleine zur Arbeit.

Der Verkehrsträgeranteil für Pendler in Dallas (Stadt) im Jahr 2009 beträgt 10,7 % für Fahrgemeinschaften, 3,9 % für öffentliche Verkehrsmittel, 1,9 % für Fußgänger und 0,1 % für Radfahrer.

Im Jahr 2015 schätzte die American Community Survey die Modal Shares für Pendler in Dallas (Stadt) auf 75,4 % für das Fahren allein, 12,8 % für Fahrgemeinschaften, 3,5 % für das Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln, 1,9 % für das Gehen und 0,2 % für das Radfahren.

Die Stadt Dallas hat einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Haushalten ohne Auto.

Im Jahr 2015 fehlten 10,2 Prozent der Haushalte in Dallas ein Auto, und im Jahr 2016 sank der Anteil auf 9,1 Prozent. Der nationale Durchschnitt lag 2016 bei 8,7 Prozent. In Dallas gab es 2016 im Durchschnitt 1,59 Autos pro Haushalt, verglichen mit einem nationalen Durchschnitt von 1,8.

Highways

Dallas liegt am Zusammenfluss von vier großen Interstate Highways – den Interstates 20, 30, 35E und 45. Das Freeway-System im Raum Dallas ist im beliebten Hub-and-Spoke-System aufgebaut, das ähnlich wie ein Wagenrad geformt ist.

Ausgehend vom Stadtzentrum umgibt eine kleine Autobahnschleife die Innenstadt, gefolgt von der Schleife der Interstate 635 etwa 16 km außerhalb der Innenstadt und schließlich dem gebührenpflichtigen Präsidenten-George-Bush-Turnpike.

Innerhalb dieser Autobahnschleifen befinden sich andere Schleifen im Boulevard- und Parkway-Stil, einschließlich Loop 12 und Belt Line Road.

Eine weitere Umgehungsstraße rund um die Stadt mit mehr als 72 km Entfernung von der Innenstadt ist in Collin County in Planung.

Aus der Autobahnschleife von Downtown Dallas gehen die Speichen des Highway-Systems der Gegend hervor – die Interstates 30, 35E und 45, der US Highway 75, der US Highway 175, der State Spur 366, der Dallas North Tollway,

State Highway 114, US Highway 80 und US Highway 67. Weitere wichtige Autobahnen in der Stadt sind der State Highway 183 und der State Spur 408. Die kürzlich fertiggestellte Anschlussstelle an der Kreuzung des Lyndon B. Johnson Freeway (Interstate 635) und des Central Expressway (US Highway 75) hat fünf Stapel und wird treffend High Five Interchange genannt.

Es ist eines der wenigen fünfstöckigen Autobahnkreuze in Dallas und eines der größten Autobahnkreuze in den Vereinigten Staaten.

Das Folgende ist eine Liste der Autobahnen und Mautstraßen in der Gegend von Dallas und Fort Worth:

Highway 75) hat fünf Stapel und wird treffend High Five Interchange genannt.

Es ist eines der wenigen fünfstöckigen Autobahnkreuze in Dallas und eines der größten Autobahnkreuze in den Vereinigten Staaten.

Das Folgende ist eine Liste der Autobahnen und Mautstraßen in der Gegend von Dallas und Fort Worth:

Highway 75) hat fünf Stapel und wird treffend High Five Interchange genannt.

Es ist eines der wenigen fünfstöckigen Autobahnkreuze in Dallas und eines der größten Autobahnkreuze in den Vereinigten Staaten.

Das Folgende ist eine Liste der Autobahnen und Mautstraßen in der Gegend von Dallas und Fort Worth:

Airports

Zwei Verkehrsflughäfen dienen Dallas: Dallas/Fort Worth International Airport und Dallas Love Field.

Darüber hinaus dient der Dallas Executive Airport (ehemals Redbird Airport) als allgemeiner Luftfahrtflughafen für die Stadt, und der Addison Airport funktioniert in ähnlicher Weise direkt außerhalb der Stadtgrenzen im Vorort Addison.

Zwei weitere Flughäfen der allgemeinen Luftfahrt befinden sich etwa 56 km nördlich von Dallas in McKinney, und zwei weitere befinden sich in Fort Worth auf der Westseite des Metroplex.

Der Alliance Airport im äußersten Norden von Fort Worth ist ein Frachtflughafen für DFW und eine Einrichtung der allgemeinen Luftfahrt.

Der DFW International Airport liegt in den Vororten etwas nördlich und gleich weit entfernt von Downtown Fort Worth und Downtown Dallas.

In Bezug auf die Größe ist DFW International der größte Flughafen des Staates, der zweitgrößte in den Vereinigten Staaten und der neuntgrößte der Welt.

Der DFW International Airport ist größer als die Insel Manhattan. In Bezug auf den Verkehr ist DFW International der verkehrsreichste Flughafen des Bundesstaates, der viertgrößte in den Vereinigten Staaten und der elftgrößte der Welt.

Der Hauptsitz von American Airlines, der größten Fluggesellschaft der Welt vor United Airlines und Delta Air Lines, ist weniger als eine Meile von DFW International innerhalb der Stadtgrenzen von Fort Worth entfernt.

In ähnlicher Weise liegt Love Field innerhalb der Stadtgrenzen von Dallas, etwa 10 km nordwestlich von Downtown, und ist der Hauptsitz von Southwest Airlines, der größten inländischen Fluggesellschaft der Vereinigten Staaten.

die größte Fluggesellschaft der Welt vor United Airlines und Delta Air Lines, ist weniger als eine Meile von DFW International innerhalb der Stadtgrenzen von Fort Worth entfernt.

In ähnlicher Weise liegt Love Field innerhalb der Stadtgrenzen von Dallas, etwa 10 km nordwestlich von Downtown, und ist der Hauptsitz von Southwest Airlines, der größten inländischen Fluggesellschaft der Vereinigten Staaten.

die größte Fluggesellschaft der Welt vor United Airlines und Delta Air Lines, ist weniger als eine Meile von DFW International innerhalb der Stadtgrenzen von Fort Worth entfernt.

In ähnlicher Weise liegt Love Field innerhalb der Stadtgrenzen von Dallas, etwa 10 km nordwestlich von Downtown, und ist der Hauptsitz von Southwest Airlines, der größten inländischen Fluggesellschaft der Vereinigten Staaten.

Transit systems

Dallas Area Rapid Transit (DART) ist die öffentliche Verkehrsbehörde im Raum Dallas, die Bahn-, Bus- und HOV-Spuren für Pendler bereitstellt.

DART nahm 1996 den Betrieb des ersten Stadtbahnsystems in Texas auf und ist heute der größte Betreiber von Stadtbahnen in den USA.

Heute ist das System das siebtgrößte Stadtbahnsystem des Landes mit ungefähr 55 Stationen auf 72 Meilen Stadtbahn und 10 Stationen auf 35 Meilen Pendlerbahn.

Es umfasst vier Stadtbahnlinien und eine Pendlerlinie: die Rote Linie, die Blaue Linie, die Grüne Linie, die Orange Linie und den Trinity Railway Express.

Die Red Line fährt durch Oak Cliff, South Dallas, Downtown, Uptown, North Dallas, Richardson und Plano, während die Blue Line durch Oak Cliff, Downtown, Uptown, East Dallas, Lake Highlands und Garland führt.

Die rote und die blaue Linie sind zwischen dem 8. &

Corinth Station in Oak Cliff durch Mockingbird Station in North Dallas.

Die beiden Linien bedienen die Cityplace Station.

Die Green Line bedient Carrollton, Farmers Branch, Love Field Airport, Stemmons Corridor, Victory Park, Downtown, Deep Ellum, Fair Park, South Dallas und Pleasant Grove.

Die Orange Line wurde ursprünglich als Spitzenverkehrslinie betrieben und bot zusätzliche Kapazität auf Teilen der Grünen und Roten Linie (Bachman Station auf der Green Line, durch das Einkaufszentrum Downtown bis zur Parker Road Station auf der Red Line, die ein "U" - Form).

Die erste Phase der Orange Line wurde jedoch am 6. Dezember 2010 eröffnet und verlängerte ihr westliches Ende von Bachman bis zur Belt Line Station in Irving.

Die zweite und letzte Phase wurde im August 2014 eröffnet und versorgte den Flughafen DFW mit Schienenverkehr.

Die DFW Airport Station ist die Endstation der Orange Line und verbindet Skylink.

Dies bietet den Passagieren den Komfort, die DART-Schiene zu verlassen, sich zum Sicherheits-Check-in zu begeben und sofort an Bord von Skylink zu gehen, um schnell zu ihrem gewünschten Terminal transportiert zu werden.

Die Blue Line wurde auch um 4,5 Meilen verlängert, um Rowlett in der Rowlett Park & ​​Ride-Anlage zu bedienen. Im August 2009 stimmte der Regional Transportation Council zu, 96 Millionen US-Dollar an staatlichen Stimulus-Dollars für ein Trolley-Projekt in Dallas und Fort Worth zu beantragen.

Die Oak Cliff Transit Authority übernahm die Führung mit Führungskräften, die sich eine Straßenbahnlinie vorstellten, die die Union Station und das Dallas Convention Center in der Innenstadt über das Houston Street Viaduct mit Oak Cliff, dem Methodist Medical Center und dem Bishop Arts District verbinden würde. Dallas erhielt 23 US-Dollar Millionen TIGER-Zuschuss für das Dallas Streetcar-Projekt in Höhe von 58 Millionen US-Dollar im Februar 2010. Zusätzlich zur Stadtbahn,

Amtraks Texas Eagle bedient auch die Union Station und bietet tägliche Verbindungen nach Osten nach Chicago und nach Westen nach San Antonio sowie dreimal wöchentlich nach Westen nach Los Angeles.

Der Trinity Rail Express endet an der Union Station und der T&P Station.

Internationale Beziehungen

Die Stadt Dallas hat daran gearbeitet, Beziehungen zu Sister & Friendship City auf der ganzen Welt aufzubauen.

Diese Beziehungen tragen dazu bei, Partnerschaften zwischen Dallas und der internationalen Gemeinschaft aufzubauen und zu stärken.

Das Programm zielt darauf ab, eine globale Zusammenarbeit auf kommunaler Ebene aufzubauen, indem es das kulturelle Verständnis fördert und die wirtschaftliche Entwicklung zwischen Dallas und seinen ausländischen Kollegen anregt.

Partnerstädte

Partnerstädte von Dallas sind: Brünn, Tschechische Republik Dijon, Frankreich Monterrey, Mexiko Kalkutta, Indien Riga, Lettland Sendai, Japan Taipeh, Taiwan Tianjin, China Valencia, Spanien

Städte der Freundschaft

Dallas unterhält freundschaftliche Beziehungen zu: Dalian, China Nanjing, China Qingdao, China

Siehe auch

Liste der Museen in Nordtexas Liste der Personen aus dem Dallas National Register of Historic Places in Dallas County, Texas Texas Triangle 2015 Angriff auf die Polizei von Dallas

Anmerkungen

Verweise

Weiterlesen

Externe Links

Offizielle Website Offizieller City News Blog Dallas Kongress- und Besucherbüro Dallas aus dem Handbuch von Texas Online Dallas Public Library Suchergebnisse für Dallas County